Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Krebspreis für Lübecker Forscher

21.03.2013
Prof. Dr. med. Alexander Katalinic, Direktor des Instituts für Sozialmedizin und Epidemiologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, und des Instituts für Krebsepidemiologie e.V., Universität zu Lübeck, wurde heute (21.03.2013) in Heidelberg mit dem Deutschen Krebspreis (klinischer Teil) der Deutschen Krebsgesellschaft ausgezeichnet. Die Deutsche Krebsgesellschaft ist die bedeutsamste wissenschaftliche-onkologische Fachgesellschaft in Deutschland.

Mit dem Krebspreis würdigt die Deutsche Krebsgesellschaft zwei herausragende Leistungen: Zum einen hat Prof. Katalinic sich seit vielen Jahren mit außerordentlichem Einsatz für den Aufbau und die Weiterentwicklung der Krebsregistrierung in Deutschland eingesetzt. Er hat den erfolgreichen Aufbau des Krebsregisters Schleswig-Holsteins von Beginn an (1997) wesentlich mitgestaltet.

Seit 2004 hat er als 1. Vorsitzender der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland wesentlich zum Ausbau der flächendeckenden Krebsregistrierung in Deutschland beigetragen. Im Nationalen Krebsplan der Bundesregierung hat er als Zielsprecher die aktuelle Gesetzgebung zur Krebsfrüherkennung entscheidend geprägt. Zum andern hat er sich als Epidemiologe für die intensive wissenschaftliche Nutzung der Krebsregisterdaten eingesetzt und selbst zahlreiche klinisch-epidemiologische hochwertige Studien, z. B. zur Epidemiologie des Hautkrebses und zum Nachweis der Effektivität des Hautkrebs-Screening national und international publiziert.

Seit 1997 ist Professor Katalinic an der Universität zu Lübeck tätig, zunächst als Leiter der Registerstelle des Krebsregisters Schleswig-Holstein am Institut für Krebsepidemiologie e.V., später nach erfolgreicher Habilitation als Direktor. Im Jahr 2011 wurde er zum Universitätsprofessor berufen (Institut für klinische Epidemiologie). Anfang des Jahres 2013 übernahm er das neu gegründete Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie.

Professor Katalinic ist seit 2004 der 1. Vorsitzender der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland. Er ist in diversen nationalen und internationalen Fachgesellschaften, Organisationen und Gremien aktiv engagiert, darunter auch das Steuerungskomitee des Europäischen Netzwerks der Krebsregister.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Prof. Dr. Alexander Katalinic, Tel.: 0451 500-5440, E-Mail: alexander.katalinic@uksh.de

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
Tel.: 0431 597-5544, Fax: -4218
Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, Haus 1, 23538 Lübeck,
Tel.: 0451 500-5544, Fax: -2161

Oliver Grieve | idw
Weitere Informationen:
http://www.uksh.de/pi_130321_krebspreis2013.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften