Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Krebshilfe fördert Projekte der Freiburger Klinik für Tumorbiologie

18.09.2012
Die Freiburger Klinik für Tumorbiologie gehört als eine von bundesweit sieben Institutionen dem neu gegründeten „Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie“ (KOKON) an.
Zwei von sieben Projekten, die über drei Jahre laufen und mit einer Fördersumme von 2,5 Millionen durch die Deutsche Krebshilfe finanziert werden, werden von Professoren der Klinik für Tumorbiologie geleitet. Ziel ist der Aufbau einer Informationszentrale für onkologische Komplementärbehandlungen.

Immer mehr Krebspatienten und Angehörige fragen nach „weichen“ Therapieformen als Ergänzung zur professionellen onkologischen Behandlung. Auf der Suche nach alternativen und komplementären Maßnahmen stoßen sie auf ein riesiges, unübersichtliches Angebot an Präparaten, Heilmitteln, Philosophien, Entspannungstechniken und Ratschlägen. Das Kompetenznetz KOKON möchte hier Orientierung bieten, den Wissensstand der Komplementärmedizin in der Onkologie verbessern und eine nationale Informationsplattform aufbauen.

Aktuell sieben Forschungsprojekte sollen auf höchstem qualitativen Niveau dazu beitragen, komplexes Wissen zu sammeln und wissenschaftlich auszuwerten. Das von Professor Dr. Hans Helge Bartsch, Ärztlicher Direktor der Freiburger Klinik für Tumorbiologie geleitete Projekt „Fort-/Weiterbildung“ entwickelt und überprüft evidenzbasierte Ausbildungs-Curricula für Ärzte, Onkologie-Pflegekräfte und Mitglieder von Krebs-Selbsthilfegruppen.
Das Projekt „Bedarfsanalyse“ unter Leitung von Professor Dr. Joachim Weis, Leiter der psychosozialen Abteilung in der Klinik für Tumorbiologie eruiert, welche Informationen und Entscheidungshilfen die Patienten und Mitarbeiter im Gesundheitswesen benötigen, um sich gut informiert zu fühlen und die richtigen Entscheidungen treffen zu können. „Beide Projekte stehen in enger Vernetzung mit den anderen fünf Projekten, die sich mit der Vielfalt und Bündelung von Informationen, Wissen, Beratungsqualität und Datenmanagement befassen“, betont Professor Bartsch.

Nach der Analyse der Informationsbedürfnisse auf Seiten der Patienten und des medizinischen Fachpersonals werden Fortbildungskonzepte und ärztliche Fachberatungsangebote etabliert. Parallel entsteht sukzessive eine zentrale Informationsplattform zum Thema Komplementärmedizin in der Onkologie. Alle wissenschaftlichen Untersuchungen, Kooperationen und Vernetzungen werden permanent koordiniert und supervidiert. Ein interdisziplinäres Advisory Board mit nationalen und internationalen Fachkontakten begleitet und berät das Kompetenznetz.
Zum Kompetenznetz KOKON
Außer der Klinik für Tumorbiologie Freiburg sind weitere namhafte Institute beteiligt: Charité Berlin, die Universitätskliniken Hamburg-Eppendorf, München und Rostock die Universitäten Frankfurt, Greifswald und Hamburg, die Kliniken Essen-Mitte und Fürth sowie die Medizinische Hochschule Hannover. Die Leitung liegt bei der Onkologie des Klinikums Nürnberg.

Zur Klinik für Tumorbiologie
Mit über 5.000 stationären Patienten ist die 1993 gegründete Klinik für Tumorbiologie in Freiburg im Breisgau eines der wichtigsten Kompetenzzentren der Krebsmedizin und Krebsforschung mit internationaler Geltung.

Professor Dr. Hans Helge Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik