Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Gerätezentrum - Analysen in der Nanodimension

25.04.2013
Geräte auf dem neuesten Stand der Technik sind die Basis der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschung. Doch übersteigen die notwendigen Kosten oft das Budget einzelner Arbeitsgruppen.

Daher unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Aufbau professioneller Strukturen für zentrale Geräteparks in wissenschaftlichen Einrichtungen. Das Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat sich mit seinem Antrag durchsetzen können und wird nun für drei Jahre mit 550.000 Euro gefördert.

Insgesamt 42 Anträge gingen bei der DFG ein, nur 10 erhielten schließlich den Zuschlag. Dabei geht es bei der Förderung ausdrücklich nicht darum, neue Geräte zu finanzieren, sondern die sinnvolle Nutzung solcher Zentren für interne wie externe Wissenschaftler professionell zu organisieren. Das von CENIDE initiierte und koordinierte „Interdisciplinary Center for Analytics on the Nanoscale“, kurz ICAN, vereint Geräte, Methoden und menschliche Kompetenz für Analysen im Nanometermaßstab: Zahlreiche Großgeräte sind bereits vorhanden, weitere in einem Gesamtwert von rund sechs Millionen Euro werden derzeit beschafft.

Namen wie „Transmissionselektronen-Mikroskop“ oder „Sekundärionen-Massenspektrometer“ lassen erahnen, dass hier zum Teil sehr aufwändige Geräte eingesetzt werden, die Spezialisten zur Planung und Durchführung der Analyse erfordern. Daher sind sie nur dann für Nutzer persönlich zugänglich, wenn diese nachweislich über die entsprechende fachliche Eignung verfügen. Anderenfalls nimmt das ICAN auch Auftragsarbeiten entgegen, berät bei der Auswahl der Technik und hilft auf Wunsch dabei, die Ergebnisse zu interpretieren. Denn die wissenschaftliche Basis bildet – wie bei jeder Technologie – auch hier der Mensch. Genauer: Die gebündelte, zum Teil jahrzehntelange Erfahrung der Nano-Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen mit den hier zur Verfügung gestellten Geräten und Methoden. Daher haben die Professoren Michael Horn-von Hoegen, Axel Lorke und Christof Schulz aus den Fakultäten für Physik und Ingenieurwissenschaften gemeinsam den Antrag auf Förderung gestellt.

Den räumlichen Mittelpunkt von ICAN bildet das Mikroskopiezentrum im NanoEnergieTechnikZentrum am Campus Duisburg. Hier wurden spezielle Labors eingerichtet, in denen die empfindlichen Geräte unter optimalen Raumklimabedingungen mechanisch und elektromagnetisch abgeschirmt sind. Warum diese Abschirmung so wichtig ist, zeigt der Größenvergleich: Ein Nanometer ist der milliardste Teil eines Meters – heutige Hochleistungsmikroskope können selbst diese winzigen Dimensionen sichtbar machen. Doch schon die für Menschen nicht wahrnehmbare Erschütterung durch einen hundert Meter entfernt vorbeifahrenden Zug reicht aus, um den Bildausschnitt entscheidend zu verschieben.

Die Förderung des Gerätezentrums eröffnet den mehr als 350 Nanowissenschaftlern an der UDE sehr gute Forschungsbedingungen, berichtet Prof. Dr. Christof Schulz, wissenschaftlicher Direktor von CENIDE und einer der Antragsteller: „Unsere Arbeitsgruppen können nun professionell und zentral organisiert Analyseverfahren auf Top-Niveau nutzen, um ihre Ideen umzusetzen. Durch die Organisation von ICAN als Gerätezentrum wird auch der Zugriff für externe Interessenten ermöglicht.“

Redaktion und weitere Informationen: http://www.cenide.de
Birte Vierjahn, CENIDE, Tel. 0203/379-8176, birte.vierjahn@uni-due.de

Katrin Koster | idw
Weitere Informationen:
http://www.cenide.de
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften