Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dena verleiht Energy Efficiency Award 2014

11.11.2014

Herausragende Energieeffizienzprojekte in der Industrie gewürdigt

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat drei privatwirtschaftliche Energieeffizienzprojekte mit dem Energy Efficiency Award 2014 ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt das Metallurgieunternehmen Aluminium Norf GmbH für die energetische Optimierung des Aluminium-Glühprozesses.

Der zweite Preis wurde an das Lebensmittelunternehmen Moll Marzipan GmbH für die bedarfsgerechte Anpassung seiner energieintensiven Produktionsanlagen verliehen. Der dritte Preis ging an die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH für ein konzernweites Ressourceneffizienzprogramm.

Die Preise wurden auf dem dena-Energieeffizienzkongress in Berlin verliehen, der heute von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eröffnet wurde. Gabriel ist gleichzeitig auch Schirmherr des Wettbewerbs.

Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung: "Die Preisträger des Energy Efficiency Awards 2014 zeigen die Dynamik der Wirtschaft und den hohen Innovationsgrad bei der Einführung energieeffizienter Produktionsbedingungen. Sie machen deutlich, dass sich Energieeffizienzmaßnahmen rechnen und zum echten Faktor für die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen geworden sind."

Die Preisträger

Die Aluminium Norf GmbH mit Sitz in Neuss stellt in ihrem Aluminiumschmelz- und Walzwerk Vorprodukte für die Verpackungs-, Druck- und Automobilindustrie her. Mit dem ersten Preis prämiert die dena das Unternehmen für den großtechnischen Einsatz energieeffizienter Glühöfen. Die über den Stand der Technik hinausgehende Anlagentechnik sowie die computergesteuerte Prozessregelung jedes einzelnen Aluminiumbandes reduziert den Energieeinsatz um 30,8 Millionen Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a).

Die Moll Marzipan GmbH aus Berlin handelt und veredelt Mandeln, Nüsse und Rohmassen wie Marzipan. Den zweiten Preis erhält das Unternehmen für die Umsetzung eines hochrentablen Maßnahmenpaketes, das gut auf mittelständische Unternehmen übertragen werden kann. Energetisch optimiert wurden zum Beispiel die Röst- und Druckluftanlagen. Dadurch spart der Betrieb jährlich insgesamt über eine Million kWh Energie ein und senkt den CO2-Ausstoß um mehr als 1.000 Tonnen.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH stellt weltweit in 42 Fabriken Haushaltsgeräte her. Den dritten Preis des Energy Efficiency Awards erhält das Unternehmen für ein konzernweites Ressourceneffizienzprogramm. Mit dem Maßnahmenpaket senkt die BSH insbesondere durch die intensive Einbeziehung der Mitarbeiter in 40 Fabriken und 53 weiteren Standorten den Energieverbrauch in vielen Prozessen und Querschnittstechnologien um insgesamt 158 Millionen kWh/a.

Der Energy Efficiency Award

Der internationale Energy Efficiency Award 2014 wird im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz der dena für herausragende Energieeffizienzprojekte in Industrie und Gewerbe vergeben. Im Fokus stehen dabei besonders wirtschaftliche Energieeffizienzmaßnahmen und deren Übertragbarkeit auf weitere Unternehmen. Als Premium-Partner unterstützen die DZ BANK AG, die Imtech Deutschland GmbH & Co. KG und die Siemens AG den Energy Efficiency Award 2014, Medienpartner ist die Fachzeitschrift elektrotechnik INDUSTRIAL ENERGY. Die Initiative EnergieEffizienz wird getragen von der dena und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Seit 2007 lobt die Initiative EnergieEffizienz der dena den Energy Efficiency Award aus. Die internationale Relevanz von Energieeffizienzlösungen zeigt sich auch an den Bewerberzahlen: Bis heute bewarben sich 565 Unternehmen für diese Auszeichnung - 127 von ihnen aus dem Ausland. Gemeinsam konnten die eingereichten Projekte bislang jährlich 7,3 Terawattstunden Endenergie einsparen. Diese Erfolge zeigen, wie wichtig Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe für Kostensenkungen, Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz sind. Insbesondere demonstrieren sie jedoch, dass Energieeffizienzprojekte hoch wirtschaftlich sein können.

Hinweis für Redaktionen: Weiterführende Informationen, Factsheets und Bildmaterial zu den ausgezeichneten Unternehmen finden Sie unter www.stromeffizienz.de/presse/pressemitteilungen 

Über die Initiative EnergieEffizienz

Die Initiative EnergieEffizienz der dena ist eine bundesweite Informations- und Motivationskampagne der dena, die Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und private Verbraucher über Vorteile und Chancen der effizienten Stromnutzung informiert. Seit 2002 entwickelt die Initiative unter dem Motto "EnergieEffizienz lohnt sich!" verschiedene Informations- und Beratungsangebote, die individuelle Handlungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Zielgruppen aufzeigen.

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Tom Raulien, Chausseestraße 128
a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-652, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail:
raulien@dena.de, Internet: www.dena.de

Tom Raulien | dena

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten