Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dena verleiht Energy Efficiency Award 2014

11.11.2014

Herausragende Energieeffizienzprojekte in der Industrie gewürdigt

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat drei privatwirtschaftliche Energieeffizienzprojekte mit dem Energy Efficiency Award 2014 ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt das Metallurgieunternehmen Aluminium Norf GmbH für die energetische Optimierung des Aluminium-Glühprozesses.

Der zweite Preis wurde an das Lebensmittelunternehmen Moll Marzipan GmbH für die bedarfsgerechte Anpassung seiner energieintensiven Produktionsanlagen verliehen. Der dritte Preis ging an die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH für ein konzernweites Ressourceneffizienzprogramm.

Die Preise wurden auf dem dena-Energieeffizienzkongress in Berlin verliehen, der heute von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eröffnet wurde. Gabriel ist gleichzeitig auch Schirmherr des Wettbewerbs.

Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung: "Die Preisträger des Energy Efficiency Awards 2014 zeigen die Dynamik der Wirtschaft und den hohen Innovationsgrad bei der Einführung energieeffizienter Produktionsbedingungen. Sie machen deutlich, dass sich Energieeffizienzmaßnahmen rechnen und zum echten Faktor für die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen geworden sind."

Die Preisträger

Die Aluminium Norf GmbH mit Sitz in Neuss stellt in ihrem Aluminiumschmelz- und Walzwerk Vorprodukte für die Verpackungs-, Druck- und Automobilindustrie her. Mit dem ersten Preis prämiert die dena das Unternehmen für den großtechnischen Einsatz energieeffizienter Glühöfen. Die über den Stand der Technik hinausgehende Anlagentechnik sowie die computergesteuerte Prozessregelung jedes einzelnen Aluminiumbandes reduziert den Energieeinsatz um 30,8 Millionen Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a).

Die Moll Marzipan GmbH aus Berlin handelt und veredelt Mandeln, Nüsse und Rohmassen wie Marzipan. Den zweiten Preis erhält das Unternehmen für die Umsetzung eines hochrentablen Maßnahmenpaketes, das gut auf mittelständische Unternehmen übertragen werden kann. Energetisch optimiert wurden zum Beispiel die Röst- und Druckluftanlagen. Dadurch spart der Betrieb jährlich insgesamt über eine Million kWh Energie ein und senkt den CO2-Ausstoß um mehr als 1.000 Tonnen.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH stellt weltweit in 42 Fabriken Haushaltsgeräte her. Den dritten Preis des Energy Efficiency Awards erhält das Unternehmen für ein konzernweites Ressourceneffizienzprogramm. Mit dem Maßnahmenpaket senkt die BSH insbesondere durch die intensive Einbeziehung der Mitarbeiter in 40 Fabriken und 53 weiteren Standorten den Energieverbrauch in vielen Prozessen und Querschnittstechnologien um insgesamt 158 Millionen kWh/a.

Der Energy Efficiency Award

Der internationale Energy Efficiency Award 2014 wird im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz der dena für herausragende Energieeffizienzprojekte in Industrie und Gewerbe vergeben. Im Fokus stehen dabei besonders wirtschaftliche Energieeffizienzmaßnahmen und deren Übertragbarkeit auf weitere Unternehmen. Als Premium-Partner unterstützen die DZ BANK AG, die Imtech Deutschland GmbH & Co. KG und die Siemens AG den Energy Efficiency Award 2014, Medienpartner ist die Fachzeitschrift elektrotechnik INDUSTRIAL ENERGY. Die Initiative EnergieEffizienz wird getragen von der dena und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Seit 2007 lobt die Initiative EnergieEffizienz der dena den Energy Efficiency Award aus. Die internationale Relevanz von Energieeffizienzlösungen zeigt sich auch an den Bewerberzahlen: Bis heute bewarben sich 565 Unternehmen für diese Auszeichnung - 127 von ihnen aus dem Ausland. Gemeinsam konnten die eingereichten Projekte bislang jährlich 7,3 Terawattstunden Endenergie einsparen. Diese Erfolge zeigen, wie wichtig Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe für Kostensenkungen, Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz sind. Insbesondere demonstrieren sie jedoch, dass Energieeffizienzprojekte hoch wirtschaftlich sein können.

Hinweis für Redaktionen: Weiterführende Informationen, Factsheets und Bildmaterial zu den ausgezeichneten Unternehmen finden Sie unter www.stromeffizienz.de/presse/pressemitteilungen 

Über die Initiative EnergieEffizienz

Die Initiative EnergieEffizienz der dena ist eine bundesweite Informations- und Motivationskampagne der dena, die Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und private Verbraucher über Vorteile und Chancen der effizienten Stromnutzung informiert. Seit 2002 entwickelt die Initiative unter dem Motto "EnergieEffizienz lohnt sich!" verschiedene Informations- und Beratungsangebote, die individuelle Handlungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Zielgruppen aufzeigen.

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Tom Raulien, Chausseestraße 128
a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-652, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail:
raulien@dena.de, Internet: www.dena.de

Tom Raulien | dena

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik