Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dena verleiht Energy Efficiency Award 2014

11.11.2014

Herausragende Energieeffizienzprojekte in der Industrie gewürdigt

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat drei privatwirtschaftliche Energieeffizienzprojekte mit dem Energy Efficiency Award 2014 ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt das Metallurgieunternehmen Aluminium Norf GmbH für die energetische Optimierung des Aluminium-Glühprozesses.

Der zweite Preis wurde an das Lebensmittelunternehmen Moll Marzipan GmbH für die bedarfsgerechte Anpassung seiner energieintensiven Produktionsanlagen verliehen. Der dritte Preis ging an die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH für ein konzernweites Ressourceneffizienzprogramm.

Die Preise wurden auf dem dena-Energieeffizienzkongress in Berlin verliehen, der heute von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eröffnet wurde. Gabriel ist gleichzeitig auch Schirmherr des Wettbewerbs.

Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung: "Die Preisträger des Energy Efficiency Awards 2014 zeigen die Dynamik der Wirtschaft und den hohen Innovationsgrad bei der Einführung energieeffizienter Produktionsbedingungen. Sie machen deutlich, dass sich Energieeffizienzmaßnahmen rechnen und zum echten Faktor für die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen geworden sind."

Die Preisträger

Die Aluminium Norf GmbH mit Sitz in Neuss stellt in ihrem Aluminiumschmelz- und Walzwerk Vorprodukte für die Verpackungs-, Druck- und Automobilindustrie her. Mit dem ersten Preis prämiert die dena das Unternehmen für den großtechnischen Einsatz energieeffizienter Glühöfen. Die über den Stand der Technik hinausgehende Anlagentechnik sowie die computergesteuerte Prozessregelung jedes einzelnen Aluminiumbandes reduziert den Energieeinsatz um 30,8 Millionen Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a).

Die Moll Marzipan GmbH aus Berlin handelt und veredelt Mandeln, Nüsse und Rohmassen wie Marzipan. Den zweiten Preis erhält das Unternehmen für die Umsetzung eines hochrentablen Maßnahmenpaketes, das gut auf mittelständische Unternehmen übertragen werden kann. Energetisch optimiert wurden zum Beispiel die Röst- und Druckluftanlagen. Dadurch spart der Betrieb jährlich insgesamt über eine Million kWh Energie ein und senkt den CO2-Ausstoß um mehr als 1.000 Tonnen.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH stellt weltweit in 42 Fabriken Haushaltsgeräte her. Den dritten Preis des Energy Efficiency Awards erhält das Unternehmen für ein konzernweites Ressourceneffizienzprogramm. Mit dem Maßnahmenpaket senkt die BSH insbesondere durch die intensive Einbeziehung der Mitarbeiter in 40 Fabriken und 53 weiteren Standorten den Energieverbrauch in vielen Prozessen und Querschnittstechnologien um insgesamt 158 Millionen kWh/a.

Der Energy Efficiency Award

Der internationale Energy Efficiency Award 2014 wird im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz der dena für herausragende Energieeffizienzprojekte in Industrie und Gewerbe vergeben. Im Fokus stehen dabei besonders wirtschaftliche Energieeffizienzmaßnahmen und deren Übertragbarkeit auf weitere Unternehmen. Als Premium-Partner unterstützen die DZ BANK AG, die Imtech Deutschland GmbH & Co. KG und die Siemens AG den Energy Efficiency Award 2014, Medienpartner ist die Fachzeitschrift elektrotechnik INDUSTRIAL ENERGY. Die Initiative EnergieEffizienz wird getragen von der dena und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Seit 2007 lobt die Initiative EnergieEffizienz der dena den Energy Efficiency Award aus. Die internationale Relevanz von Energieeffizienzlösungen zeigt sich auch an den Bewerberzahlen: Bis heute bewarben sich 565 Unternehmen für diese Auszeichnung - 127 von ihnen aus dem Ausland. Gemeinsam konnten die eingereichten Projekte bislang jährlich 7,3 Terawattstunden Endenergie einsparen. Diese Erfolge zeigen, wie wichtig Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe für Kostensenkungen, Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz sind. Insbesondere demonstrieren sie jedoch, dass Energieeffizienzprojekte hoch wirtschaftlich sein können.

Hinweis für Redaktionen: Weiterführende Informationen, Factsheets und Bildmaterial zu den ausgezeichneten Unternehmen finden Sie unter www.stromeffizienz.de/presse/pressemitteilungen 

Über die Initiative EnergieEffizienz

Die Initiative EnergieEffizienz der dena ist eine bundesweite Informations- und Motivationskampagne der dena, die Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und private Verbraucher über Vorteile und Chancen der effizienten Stromnutzung informiert. Seit 2002 entwickelt die Initiative unter dem Motto "EnergieEffizienz lohnt sich!" verschiedene Informations- und Beratungsangebote, die individuelle Handlungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Zielgruppen aufzeigen.

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Tom Raulien, Chausseestraße 128
a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-652, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail:
raulien@dena.de, Internet: www.dena.de

Tom Raulien | dena

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie