Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Leben im Boden auf der Spur: Forscher untersuchen Lebensbedingungen von Mikroorganismen

30.06.2015

Universität Hohenheim an bundesweit angelegtem Biodiversitäts-Großprojekt beteiligt / DFG fördert das Projekt mit einer halben Mio. Euro

Sie sind mikroskopisch klein und mit bloßem Auge meist nicht erkennbar: Mikroorganismen. Diese winzigen Lebewesen sind nahezu überall präsent und besiedeln auch unsere Böden. Ihre Funktionen sind vielfältig. Wie sich das Zusammenspiel der Mikroorganismen in Grünlandböden unter veränderten Lebensbedingungen verhält, ist bisher weitgehend unerforscht.

In einem großangelegten Forschungsprojekt untersuchen Bodenbiologen der Universität Hohenheim im Team von Prof. Dr. Ellen Kandeler und Dr. Sven Marhan die Besiedlung von neuen Lebensräumen des Bodens. Das Projekt „Mikrobielle Besiedlungsstrategien und Ressourcennutzung in Grünlandböden mit unterschiedlicher Landnutzungsintensität“ ist eines von mehr als 40 Projekten mit insgesamt rund 330 Wissenschaftlern an mehreren Universitäten in einem Schwerpunktprogramm zur Biodiversitätsforschung (SPP 1374) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die DFG fördert das aktuelle Projekt mit knapp einer halben Million Euro und macht es damit zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

In den Böden wimmelt es von Mikroorganismen. Sie machen die Böden fruchtbar, zersetzen organische Schadstoffe und verbessern die Bodenstruktur. Außerdem beeinflussen sie das Klima, indem sie klimarelevante Gase wie CO2, Lachgas oder Methan freisetzen oder binden.

Häufig greift der Mensch in das von der Natur ausgeklügelte Wechselspiel in den Böden ein. Zum Beispiel, wenn er Grünland intensiver beweidet, Dünger ausbringt oder auch Wiesen häufiger mäht. Dadurch verändern sich die Lebensbedingungen der Bodenmikroorganismen.

„Wir analysieren die Veränderungen“, sagt Prof. Dr. Kandeler, Leiterin des Instituts für Bodenbiologie an der Universität Hohenheim und Leiterin des DFG-Forschungsprojektes. „Dazu gehen wir der Frage nach, wie neue Bodenoberflächen unter dem Einfluss von unterschiedlicher Grünlandnutzung durch Mikroorganismen besiedelt werden. Dafür vergraben wir bestimmte Mineralien und Wurzeln in kleinen Beuteln in unterschiedlich genutzten Grünlandböden“, erläutert Prof. Dr. Kandeler.

„Wenn wir sie nach Monaten wieder herausnehmen, untersuchen wir, welche Mikroorganismen diese neuen Oberflächen besiedelt haben.“ Auf diesen Oberflächen – wie beispielsweise Tonminerale und Streu – wird die Aufteilung der Ressourcen (Kohlenstoff und Stickstoff) zwischen Bakterien und Pilzen quantifiziert.

Empfehlungen für Landwirte

Weiterhin nehmen die Wissenschaftler zu unterschiedlichen Zeitpunkten Bodenproben in drei verschiedenen Regionen im Bundesgebiet und untersuchen, ob es einen generellen Einfluss der Intensität der Grünlandnutzung auf mikrobielle Funktionen im Boden gibt. „Unser Ziel ist es, allgemeingültige Aussagen zu treffen und daraus Empfehlungen, beispielsweise für Landwirte, ableiten zu können“, sagt Prof. Dr. Kandeler.

Die Ergebnisse aller an dem DFG-Schwerpunktprogramm beteiligten Teilprojekte werden in einer zentralen Datenbank in Frankfurt am Main gesammelt. Damit soll dann ein Gesamtbild von Grünland- und Waldböden entstehen – eine Art Landkarte über die Verteilung von Bodenorganismen.

Die laufende Projektphase ist bereits die dritte von der DFG geförderte Projektphase. Im Mittelpunkt steht den Wissenschaftlern auch sehr stark der Kontakt zur Öffentlichkeit: So gibt es regelmäßig Infoveranstaltungen und Vorträge vor Ort sowie den Kontakt zu Naturschützern und der lokalen Bevölkerung an den drei Forschungsstandorten, den sogenannten Biodiversitäts-Exploratorien:

• Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg)
• Der Nationalpark Hainich und Umgebung (Thüringen)
• Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Baden-Württemberg)

Hintergrund: Forschungsprojekt „Mikrobielle Besiedlungsstrategien und Ressourcennutzung in Grünlandböden mit unterschiedlicher Landnutzungsintensität“

Das Projekt ist Teil eines DFG-Schwerpunktprogramms zur Biodiversitäts-Forschung. Die Wissenschaftler untersuchen darin die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten der Biodiversität (beispielsweise zwischen Pflanzen und Bodenorganismen). Ebenso gehen sie der Frage nach, wie Biodiversität die Prozesse im Ökosystem beeinflusst – wie etwa die Produktion von Biomasse oder den Kohlenstoffkreislauf.

An dem Schwerprojekt sind Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt: Darunter die Universitäten in Bern, Ulm, Göttingen, Freiburg, Jena und Hohenheim, ebenso die TU München, die TU Darmstadt und das Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. Das aktuelle Projekt an der Universität Hohenheim läuft seit 1. Mai 2014 und ist auf drei Jahre angelegt. Es wird von der DFG mit 465.000 Euro gefördert. Damit zählt das Projekt zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Über 30 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2014 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250 000 Euro bei den Experimental- bzw. 125 000 Euro bei den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.
Links:
Homepage Forschungsprojekt: http://www.biodiversity-exploratories.de/startseite/
Text: A. Schmid / Töpfer

Kontakt für Medien:
Prof Dr. Ellen Kandeler, Universität Hohenheim, Fachgebiet Bodenbiologie
Tel.: 0711/459-24220, E-Mail: kandeler@uni-hohenheim.de
Dr. Sven Marhan, Universität Hohenheim, Fachgebiet Bodenbiologie
Tel.: 0711/459-22326, E-Mail: sven.marhan@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie