Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Leben im Boden auf der Spur: Forscher untersuchen Lebensbedingungen von Mikroorganismen

30.06.2015

Universität Hohenheim an bundesweit angelegtem Biodiversitäts-Großprojekt beteiligt / DFG fördert das Projekt mit einer halben Mio. Euro

Sie sind mikroskopisch klein und mit bloßem Auge meist nicht erkennbar: Mikroorganismen. Diese winzigen Lebewesen sind nahezu überall präsent und besiedeln auch unsere Böden. Ihre Funktionen sind vielfältig. Wie sich das Zusammenspiel der Mikroorganismen in Grünlandböden unter veränderten Lebensbedingungen verhält, ist bisher weitgehend unerforscht.

In einem großangelegten Forschungsprojekt untersuchen Bodenbiologen der Universität Hohenheim im Team von Prof. Dr. Ellen Kandeler und Dr. Sven Marhan die Besiedlung von neuen Lebensräumen des Bodens. Das Projekt „Mikrobielle Besiedlungsstrategien und Ressourcennutzung in Grünlandböden mit unterschiedlicher Landnutzungsintensität“ ist eines von mehr als 40 Projekten mit insgesamt rund 330 Wissenschaftlern an mehreren Universitäten in einem Schwerpunktprogramm zur Biodiversitätsforschung (SPP 1374) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die DFG fördert das aktuelle Projekt mit knapp einer halben Million Euro und macht es damit zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

In den Böden wimmelt es von Mikroorganismen. Sie machen die Böden fruchtbar, zersetzen organische Schadstoffe und verbessern die Bodenstruktur. Außerdem beeinflussen sie das Klima, indem sie klimarelevante Gase wie CO2, Lachgas oder Methan freisetzen oder binden.

Häufig greift der Mensch in das von der Natur ausgeklügelte Wechselspiel in den Böden ein. Zum Beispiel, wenn er Grünland intensiver beweidet, Dünger ausbringt oder auch Wiesen häufiger mäht. Dadurch verändern sich die Lebensbedingungen der Bodenmikroorganismen.

„Wir analysieren die Veränderungen“, sagt Prof. Dr. Kandeler, Leiterin des Instituts für Bodenbiologie an der Universität Hohenheim und Leiterin des DFG-Forschungsprojektes. „Dazu gehen wir der Frage nach, wie neue Bodenoberflächen unter dem Einfluss von unterschiedlicher Grünlandnutzung durch Mikroorganismen besiedelt werden. Dafür vergraben wir bestimmte Mineralien und Wurzeln in kleinen Beuteln in unterschiedlich genutzten Grünlandböden“, erläutert Prof. Dr. Kandeler.

„Wenn wir sie nach Monaten wieder herausnehmen, untersuchen wir, welche Mikroorganismen diese neuen Oberflächen besiedelt haben.“ Auf diesen Oberflächen – wie beispielsweise Tonminerale und Streu – wird die Aufteilung der Ressourcen (Kohlenstoff und Stickstoff) zwischen Bakterien und Pilzen quantifiziert.

Empfehlungen für Landwirte

Weiterhin nehmen die Wissenschaftler zu unterschiedlichen Zeitpunkten Bodenproben in drei verschiedenen Regionen im Bundesgebiet und untersuchen, ob es einen generellen Einfluss der Intensität der Grünlandnutzung auf mikrobielle Funktionen im Boden gibt. „Unser Ziel ist es, allgemeingültige Aussagen zu treffen und daraus Empfehlungen, beispielsweise für Landwirte, ableiten zu können“, sagt Prof. Dr. Kandeler.

Die Ergebnisse aller an dem DFG-Schwerpunktprogramm beteiligten Teilprojekte werden in einer zentralen Datenbank in Frankfurt am Main gesammelt. Damit soll dann ein Gesamtbild von Grünland- und Waldböden entstehen – eine Art Landkarte über die Verteilung von Bodenorganismen.

Die laufende Projektphase ist bereits die dritte von der DFG geförderte Projektphase. Im Mittelpunkt steht den Wissenschaftlern auch sehr stark der Kontakt zur Öffentlichkeit: So gibt es regelmäßig Infoveranstaltungen und Vorträge vor Ort sowie den Kontakt zu Naturschützern und der lokalen Bevölkerung an den drei Forschungsstandorten, den sogenannten Biodiversitäts-Exploratorien:

• Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg)
• Der Nationalpark Hainich und Umgebung (Thüringen)
• Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Baden-Württemberg)

Hintergrund: Forschungsprojekt „Mikrobielle Besiedlungsstrategien und Ressourcennutzung in Grünlandböden mit unterschiedlicher Landnutzungsintensität“

Das Projekt ist Teil eines DFG-Schwerpunktprogramms zur Biodiversitäts-Forschung. Die Wissenschaftler untersuchen darin die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten der Biodiversität (beispielsweise zwischen Pflanzen und Bodenorganismen). Ebenso gehen sie der Frage nach, wie Biodiversität die Prozesse im Ökosystem beeinflusst – wie etwa die Produktion von Biomasse oder den Kohlenstoffkreislauf.

An dem Schwerprojekt sind Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt: Darunter die Universitäten in Bern, Ulm, Göttingen, Freiburg, Jena und Hohenheim, ebenso die TU München, die TU Darmstadt und das Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. Das aktuelle Projekt an der Universität Hohenheim läuft seit 1. Mai 2014 und ist auf drei Jahre angelegt. Es wird von der DFG mit 465.000 Euro gefördert. Damit zählt das Projekt zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Über 30 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2014 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250 000 Euro bei den Experimental- bzw. 125 000 Euro bei den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.
Links:
Homepage Forschungsprojekt: http://www.biodiversity-exploratories.de/startseite/
Text: A. Schmid / Töpfer

Kontakt für Medien:
Prof Dr. Ellen Kandeler, Universität Hohenheim, Fachgebiet Bodenbiologie
Tel.: 0711/459-24220, E-Mail: kandeler@uni-hohenheim.de
Dr. Sven Marhan, Universität Hohenheim, Fachgebiet Bodenbiologie
Tel.: 0711/459-22326, E-Mail: sven.marhan@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen