Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU-Kampagne gewinnt Nachhaltigkeitspreis

11.01.2013
Rat für nachhaltige Entwicklung zeichnet „Haus sanieren – profitieren“ aus – Erfolgreiche Ansprache von Hausbesitzern

Jetzt ist sie “amtlich“: die Qualität der Klimaschutzkampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Heute gab der Rat für Nachhaltige Entwicklung bekannt, dass die Kampagne als Werkstatt N-Projekt 2013 ausgewählt wurde.

Die Auszeichnung geht an die besten Nachhaltigkeitsinitiativen Deutschlands. „Mit einem kostenlosen Energie-Check sprechen unsere Partner Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern direkt an der Tür an, um sie über die Möglichkeiten der energetischen Sanierung zu informieren. Das gesamte Kampagnen-Team und ich freuen uns über die Würdigung dieses Engagements“, sagte DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Seit 2007 helfe „Haus sanieren – profitieren“ dabei, jährlich mehr als 100.000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid einzusparen. Diese Summe ließe sich auch anders neutralisieren – dazu müssten aber pro Jahr neun Millionen Fichten auf einer Fläche so groß wie Malta angepflanzt werden.

Die Auszeichnung erhalte die Initiative, weil sie nach Ansicht der Jury einfallsreich und engagiert zeige, wie aus Ideen zur Nachhaltigkeit Taten und Mehrwert für die Gesellschaft werden können. „Besonders überzeugt hat uns an ‚Haus sanieren – profitieren‘, dass das Projekt langfristig einen Bewusstseinswandel bei Hausbesitzern und den Akteuren der energetischen Gebäudesanierung bewirkt – und das auch in Regionen, in denen die Nachhaltigkeitsidee weniger präsent ist“, erklärte Eike Meyer, Projektleiter von Werkstatt N. Insgesamt hätten sich 250 Ideen und Projekte beworben. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung habe dieses Jahr 100 davon prämiert.

Den Schlüssel zum Erfolg von „Haus sanieren – profitieren“ sieht DBU-Generalsekretär Brickwedde im kostenlosen Energie-Check. Den bietet die Kampagne in Zusammenarbeit mit 12.000 Handwerkern, Energieberatern, Architekten und Ingenieuren deutschlandweit an. Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern können mithilfe des Checks schnell erkennen, ob eine energetische Sanierung Sinn macht und bekommen hilfreiche Sanierungs-Tipps vom Fachmann. „Wer in Deutschland Treibhausgase vermeiden will, fängt am Besten im Gebäudesektor an. Dort liegt das höchste Potenzial dazu. Neubauaktivitäten belasten die Umwelt aber vier Mal stärker als vergleichbare Erneuerungsaktivitäten im Bestand. Deshalb wollen wir mit unserer Initiative dazu beitragen, die Sanierungsrate in Deutschland zu verdoppeln“, erklärte Brickwedde. Wenn der Check Sanierungsbedarf aufdeckt, empfiehlt die Kampagne den Hausbesitzern eine umfangreiche Energieberatung. Viele wertvolle Infos hierzu und rund um die Sanierung finden Hausbesitzer auf www.sanieren-profitieren.de.

Neben Handwerkern und Energieberatern habe „Haus sanieren – profitieren“ in den vergangenen Jahren viele neue Partner gewonnen – zum Beispiel Kommunen, Banken oder Akteure der Immobilienwirtschaft, die den Energie-Check weiter verbreiten. Das Netzwerk solle in den kommenden Jahren weiter wachsen. Die Laufzeit der Kampagne sei bis 2016 verlängert worden. „Die heutige Auszeichnung wird allen Beteiligten weiter Rückenwind geben“, sagte Brickwedde.

Das Siegel ist bereits die zweite Auszeichnung für „Haus sanieren – profitieren“. 2010 erhielt die Kampagne als erstes Projekt das Label „Good Practice Energieeffizienz“ der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Deutsche Bundesstiftung Umwelt
- Sekretariat Pressereferat -
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel.: 0541/9633521
Fax: 0541/9633198
E-Mail: grabara-a@dbu.de

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.sanieren-profitieren.de
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten