Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit aus Forschungsideen auch -projekte werden

27.04.2010
Universität Jena fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs mit über 143.000 Euro

Das Forschungsspektrum der Universität Jena ist breit – von Fragen zur Wirklichkeit Gottes über die Kommunikation von Pilzen und die Zeitgeschichte der Physik bis hin zur Entwicklung von Systemen, die Störgeräusche bei MRT-Untersuchungen vermindern sollen, reichen aktuelle Fragestellungen.

Diese Projekte haben eines gemeinsam: Ihre Ideen stammen vom wissenschaftlichen Nachwuchs der Friedrich-Schiller-Universität. Dieser kreative Nachwuchs gehört zum wichtigsten Potenzial der Universität und wird hier in vielfältiger Weise gefördert.

Um aus den kreativen Forschungsideen auch -projekte werden zu lassen, benötigen Wissenschaftler meist eine Förderung. Anträge an Fördermittelgeber basieren oft auf Vorleistungen, die der wissenschaftliche Nachwuchs erst erbringen muss. Damit dies geschehen kann, hat die Friedrich-Schiller-Universität 2005 ein Programm zur Förderung der Drittmittelfähigkeit eingerichtet. Aus diesem Programm, das die Forschungsqualität weiter erhöhen soll, sind Einzelförderungen bis zu 10.000 Euro möglich. Mit dem Geld, das sowohl für Sachmittel als auch für studentische Hilfskräfte zur Verfügung steht, sollen die Nachwuchskräfte der Jenaer Universität ihre Forschungen so weit vorantreiben, dass im nächsten Jahr ein Antrag bei anderen Förderinstitutionen mit Aussicht auf Erfolg gestellt werden kann.

Jetzt ist über die Projekte der neuen Förderphase entschieden worden. Aus den 38 Anträgen werden 16 mit insgesamt über 143.000 Euro gefördert. „Aber auch manche der jetzt noch nicht geförderten Projekte haben großes Potenzial, so dass sie nach einigen Ergänzungen im nächsten Jahr eine Chance haben", sagt Prof. Dr. Herbert Witte. Der Prorektor für Forschung wird den in diesem Jahr ausgewählten Forscherinnen und Forschern ihre Förderbescheide heute (27. April) persönlich überreichen – und sich über Gott, Pilzkommunikation und Lärmminderung intensiver unterrichten lassen.

Das Geld für das Programm hat die Jenaer Universität durch eine Neugestaltung vorhandener Initiativen erreicht. Neben der Hoffnung, dass sich aus diesen Anschubfinanzierungen erfolgreiche Projekte entwickeln werden, sieht die Universität die Initiative auch als Beitrag zur gegenwärtig intensiv betriebenen Profilbildung. „Und in diesem Prozess spielt der Nachwuchs eine bedeutende Rolle", betont Prorektor Witte.

Hinweis für die Medien:
Journalistinnen und Journalisten sind zu diesem Treffen (14.00 Uhr im Rektorberatungsraum im Universitätshauptgebäude, Fürstengraben 1) herzlich eingeladen.
Kontakt:
Prof. Dr. Herbert Witte
Prorektor für Forschung der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931010
E-Mail: prforschung[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie