Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Copernicus Masters: Vorhersagedienst für schädliche Algenblüte zum besten Erdbeobachtungsservice gewählt

30.09.2013
Die Besucher der Copernicus Masters Website haben im Rahmen der Best Service Challenge HAB Forecast - Harmful Algal Bloom Forecast, einen Vorhersagedienst für schädliche Algenblüte zum nützlichsten Erdbeobachtungsservice 2013 gewählt.

Einmal wöchentlich wird der Prognosebericht, der sich in erster Linie an Fischzüchter und Regulierungsbehörden richtet, online unter www.asimuth.eu veröffentlicht.

Es ist der erste Prognosedienst dieser Art, der Informationen aus allen verfügbaren Quellen - erdbasiert (In-situ Messstationen), weltraumbasiert (Satellitendaten) und sogenannten In-silico (biologische und physische Ozeanmodelle) kombiniert. Der Prognosedienst wurde von Julie Maguire für das irische Daithi O'Marchu Marineforschungsinstitut eingereicht.

Er ist Teil von ASIMUTH, einem FP7 Projekt zur Verbesserung des Verständnisses von schädlichen und giftigen Algenblüten. Das ASIMUTH Projekt nutzt Daten des EU-finanzierten MyOcean2 Projekts. My Ocean ist der Vorläufer des Copernicus Dienstes zur Überwachung der Meeresumwelt.

Die Best Service Challenge ist eine von neun Kategorien des europäischen Erdbeobachtungswettbewerbs Copernicus Masters. Anbieter von bestehenden Diensten innerhalb der Fokusthemen des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus, waren eingeladen, Kurzprofile ihrer Dienste zur öffentlichen Abstimmung auf der Copernicus Masters Website zu veröffentlichen. Die Best Service Challenge soll die Aufmerksamkeit für bestehende Erdbeobachtungsangebote und das Bewusstsein für ihren Nutzen für die europäischen Bürger steigern.

Als Gewinner der Best Service Challenge 2013, erhält HAB Forecast Satellitendaten im Wert von EUR 40.000, die mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission zu Verfügung gestellt werden.

Auf den zweiten Platz wurde Landmap - spacial discovery gewählt. Dieser Dienst bietet online-basierten Zugang zu räumlichen Daten und E-Learning-Materialien für Akademiker und Wissenschaftler. Eingereicht wurde der Dienst von Gail Millin-Chalabi für das Datenzentrum Mimas der Universität Manchester.

Den dritten Platz belegte SmartIrrigation, ein satellitenbasierter Landwirtschaftsdienst. Elizabeth Gil-Roldán von der Starlab Barcelona SL reichte diesen Dienst ein, der Landwirten durch die Kombination von Fernerkundungsdaten und In-situ Sensoren effiziente Bewässerung und damit eine optimierte Produktion ermöglicht.

Alle weiteren Gewinner des diesjährigen Copernicus Masters werden bei der offiziellen Preisverleihung am 5. November 2013 bekannt gegeben, die im Rahmen der European Space Solutions Konferenz in München stattfindet.

Der Gesamtgewinner des Wettbewerbs - der Copernicus Master - wird von einer Expertenjury aus den Gewinnern aller Challenges gewählt. Er erhält einen zusätzlichen Geldpreis in Höhe von EUR 20.000 sowie Satellitendaten im Wert von EUR 60.000, die mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission zu Verfügung gestellt werden.

Alle Gewinner des Copernicus Masters werden ab dem 6. November 2013 auf der Website des Wettbewerbs www.copernicus-masters.com veröffentlicht.

Der Copernicus Masters

Der europäische Erdbeobachtungswettbewerb - Copernicus Masters - wurde 2011 von der Europäischen Raumfahrtorganisation (ESA), dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems International GmbH initiiert. Zudem unterstützen European Space Imaging GmbH und Astrium Services den Wettbewerb mit eigenen Challenges. 2013 schlossen sich die die BMW Group Forschung und Technik und das GEO Magazin als weitere Partner an. Der Wettbewerb zeichnet jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. www.copernicus-masters.com

Weitere Informationen zum europäischen Copernicus Programm finden Sie unter: www.esa.int/copernicus & www.copernicus.eu

Lena Klemm
Communication & Marketing
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
lena.klemm@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.esa-bic.de
www.galileo-masters.eu
www.copernicus-masters.com

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaff
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie