Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Copernicus Masters: Vorhersagedienst für schädliche Algenblüte zum besten Erdbeobachtungsservice gewählt

30.09.2013
Die Besucher der Copernicus Masters Website haben im Rahmen der Best Service Challenge HAB Forecast - Harmful Algal Bloom Forecast, einen Vorhersagedienst für schädliche Algenblüte zum nützlichsten Erdbeobachtungsservice 2013 gewählt.

Einmal wöchentlich wird der Prognosebericht, der sich in erster Linie an Fischzüchter und Regulierungsbehörden richtet, online unter www.asimuth.eu veröffentlicht.

Es ist der erste Prognosedienst dieser Art, der Informationen aus allen verfügbaren Quellen - erdbasiert (In-situ Messstationen), weltraumbasiert (Satellitendaten) und sogenannten In-silico (biologische und physische Ozeanmodelle) kombiniert. Der Prognosedienst wurde von Julie Maguire für das irische Daithi O'Marchu Marineforschungsinstitut eingereicht.

Er ist Teil von ASIMUTH, einem FP7 Projekt zur Verbesserung des Verständnisses von schädlichen und giftigen Algenblüten. Das ASIMUTH Projekt nutzt Daten des EU-finanzierten MyOcean2 Projekts. My Ocean ist der Vorläufer des Copernicus Dienstes zur Überwachung der Meeresumwelt.

Die Best Service Challenge ist eine von neun Kategorien des europäischen Erdbeobachtungswettbewerbs Copernicus Masters. Anbieter von bestehenden Diensten innerhalb der Fokusthemen des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus, waren eingeladen, Kurzprofile ihrer Dienste zur öffentlichen Abstimmung auf der Copernicus Masters Website zu veröffentlichen. Die Best Service Challenge soll die Aufmerksamkeit für bestehende Erdbeobachtungsangebote und das Bewusstsein für ihren Nutzen für die europäischen Bürger steigern.

Als Gewinner der Best Service Challenge 2013, erhält HAB Forecast Satellitendaten im Wert von EUR 40.000, die mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission zu Verfügung gestellt werden.

Auf den zweiten Platz wurde Landmap - spacial discovery gewählt. Dieser Dienst bietet online-basierten Zugang zu räumlichen Daten und E-Learning-Materialien für Akademiker und Wissenschaftler. Eingereicht wurde der Dienst von Gail Millin-Chalabi für das Datenzentrum Mimas der Universität Manchester.

Den dritten Platz belegte SmartIrrigation, ein satellitenbasierter Landwirtschaftsdienst. Elizabeth Gil-Roldán von der Starlab Barcelona SL reichte diesen Dienst ein, der Landwirten durch die Kombination von Fernerkundungsdaten und In-situ Sensoren effiziente Bewässerung und damit eine optimierte Produktion ermöglicht.

Alle weiteren Gewinner des diesjährigen Copernicus Masters werden bei der offiziellen Preisverleihung am 5. November 2013 bekannt gegeben, die im Rahmen der European Space Solutions Konferenz in München stattfindet.

Der Gesamtgewinner des Wettbewerbs - der Copernicus Master - wird von einer Expertenjury aus den Gewinnern aller Challenges gewählt. Er erhält einen zusätzlichen Geldpreis in Höhe von EUR 20.000 sowie Satellitendaten im Wert von EUR 60.000, die mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission zu Verfügung gestellt werden.

Alle Gewinner des Copernicus Masters werden ab dem 6. November 2013 auf der Website des Wettbewerbs www.copernicus-masters.com veröffentlicht.

Der Copernicus Masters

Der europäische Erdbeobachtungswettbewerb - Copernicus Masters - wurde 2011 von der Europäischen Raumfahrtorganisation (ESA), dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems International GmbH initiiert. Zudem unterstützen European Space Imaging GmbH und Astrium Services den Wettbewerb mit eigenen Challenges. 2013 schlossen sich die die BMW Group Forschung und Technik und das GEO Magazin als weitere Partner an. Der Wettbewerb zeichnet jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. www.copernicus-masters.com

Weitere Informationen zum europäischen Copernicus Programm finden Sie unter: www.esa.int/copernicus & www.copernicus.eu

Lena Klemm
Communication & Marketing
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
lena.klemm@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.esa-bic.de
www.galileo-masters.eu
www.copernicus-masters.com

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaff
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz