Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Copernicus Masters: Vorhersagedienst für schädliche Algenblüte zum besten Erdbeobachtungsservice gewählt

30.09.2013
Die Besucher der Copernicus Masters Website haben im Rahmen der Best Service Challenge HAB Forecast - Harmful Algal Bloom Forecast, einen Vorhersagedienst für schädliche Algenblüte zum nützlichsten Erdbeobachtungsservice 2013 gewählt.

Einmal wöchentlich wird der Prognosebericht, der sich in erster Linie an Fischzüchter und Regulierungsbehörden richtet, online unter www.asimuth.eu veröffentlicht.

Es ist der erste Prognosedienst dieser Art, der Informationen aus allen verfügbaren Quellen - erdbasiert (In-situ Messstationen), weltraumbasiert (Satellitendaten) und sogenannten In-silico (biologische und physische Ozeanmodelle) kombiniert. Der Prognosedienst wurde von Julie Maguire für das irische Daithi O'Marchu Marineforschungsinstitut eingereicht.

Er ist Teil von ASIMUTH, einem FP7 Projekt zur Verbesserung des Verständnisses von schädlichen und giftigen Algenblüten. Das ASIMUTH Projekt nutzt Daten des EU-finanzierten MyOcean2 Projekts. My Ocean ist der Vorläufer des Copernicus Dienstes zur Überwachung der Meeresumwelt.

Die Best Service Challenge ist eine von neun Kategorien des europäischen Erdbeobachtungswettbewerbs Copernicus Masters. Anbieter von bestehenden Diensten innerhalb der Fokusthemen des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus, waren eingeladen, Kurzprofile ihrer Dienste zur öffentlichen Abstimmung auf der Copernicus Masters Website zu veröffentlichen. Die Best Service Challenge soll die Aufmerksamkeit für bestehende Erdbeobachtungsangebote und das Bewusstsein für ihren Nutzen für die europäischen Bürger steigern.

Als Gewinner der Best Service Challenge 2013, erhält HAB Forecast Satellitendaten im Wert von EUR 40.000, die mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission zu Verfügung gestellt werden.

Auf den zweiten Platz wurde Landmap - spacial discovery gewählt. Dieser Dienst bietet online-basierten Zugang zu räumlichen Daten und E-Learning-Materialien für Akademiker und Wissenschaftler. Eingereicht wurde der Dienst von Gail Millin-Chalabi für das Datenzentrum Mimas der Universität Manchester.

Den dritten Platz belegte SmartIrrigation, ein satellitenbasierter Landwirtschaftsdienst. Elizabeth Gil-Roldán von der Starlab Barcelona SL reichte diesen Dienst ein, der Landwirten durch die Kombination von Fernerkundungsdaten und In-situ Sensoren effiziente Bewässerung und damit eine optimierte Produktion ermöglicht.

Alle weiteren Gewinner des diesjährigen Copernicus Masters werden bei der offiziellen Preisverleihung am 5. November 2013 bekannt gegeben, die im Rahmen der European Space Solutions Konferenz in München stattfindet.

Der Gesamtgewinner des Wettbewerbs - der Copernicus Master - wird von einer Expertenjury aus den Gewinnern aller Challenges gewählt. Er erhält einen zusätzlichen Geldpreis in Höhe von EUR 20.000 sowie Satellitendaten im Wert von EUR 60.000, die mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission zu Verfügung gestellt werden.

Alle Gewinner des Copernicus Masters werden ab dem 6. November 2013 auf der Website des Wettbewerbs www.copernicus-masters.com veröffentlicht.

Der Copernicus Masters

Der europäische Erdbeobachtungswettbewerb - Copernicus Masters - wurde 2011 von der Europäischen Raumfahrtorganisation (ESA), dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems International GmbH initiiert. Zudem unterstützen European Space Imaging GmbH und Astrium Services den Wettbewerb mit eigenen Challenges. 2013 schlossen sich die die BMW Group Forschung und Technik und das GEO Magazin als weitere Partner an. Der Wettbewerb zeichnet jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. www.copernicus-masters.com

Weitere Informationen zum europäischen Copernicus Programm finden Sie unter: www.esa.int/copernicus & www.copernicus.eu

Lena Klemm
Communication & Marketing
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
lena.klemm@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.esa-bic.de
www.galileo-masters.eu
www.copernicus-masters.com

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaff
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE