Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ConventionCamp Hannover (cch) auf CeBIT ausgezeichnet: Niedersachsen verleiht “Leadership in the Digital Age Award”

03.03.2011
Das ConventionCamp Hannover, die interaktive Fachkonferenz zur digitalen Zukunft, hat am gestrigen Mittwoch den Management-Preis "Leader in the Digital Age Award" (LIDA Award) erhalten.

Die Auszeichnung wird an verdiente Führungspersönlichkeiten des Enterprise 2.0 von einer Expertenjury unter Vorsitz des Niedersächsischen Wirtschaftsministers Jörg Bode verliehen. Der Erfolg gibt den Initiatoren des cch Recht: Im November 2011 wird das renommierte Branchenevent mittlerweile zum vierten Mal in Hannover stattfinden.

Die feierliche Preisverleihung fand am Abend des 2. Medienwirtschaftsgipfels im Rahmen de CeBIT statt. Das ConventionCamp ist Preisträger in der Kategorie „Niedersachsen“. Mit fast 1.300 angemeldeten Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet und über 1.000 vor Ort hat sich das ConventionCamp als einer der wichtigsten deutschen Fachkongresse der digitalen Branche etabliert.

Die drei mit dem LIDA-Award ausgezeichneten Initiatoren sind Ingo Stoll (w3design., Agentur für digitale Strategien), Andreas Lenz (Fachmagazin t3n) und Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann (Institut für Marketing und Management, Leibniz Universität Hannover).

Vergabekriterien: Prinzipien des Enterprise 2.0 leben

Eine Fachjury aus Führungskräften verschiedener Unternehmen suchte einen „Vordenker und eine Führungspersönlichkeit“, die die Prinzipien des Enterprise 2.0 selbst lebt und einsetzt. Offenheit, Transparenz und Vernetzung sowie die nachhaltige Steigerung der Motivation und Partizipation gehören zu diesen grundlegenden Kriterien für die Vergabe des LIDA-Awards. Die Initiatoren erfüllen mit dem ConventionCamp eben diese Kriterien in besonderem Maß und wurden nun dafür geehrt.

LIDA-Award bestärkt das Konzept ConventionCamp“

„Der Award ist eine ehrenvolle Anerkennung für den gegangenen Weg – er ist aber vor allem Ansporn und Verpflichtung, denn das Konzept ConventionCamp muss sich konsequent weiterentwickeln“, so Ingo Stoll.

„Der Award eröffnet die Chance, auch die bislang noch nicht erreichten Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft, Medien und Politik für unsere Idee hinter dem ConventionCamp zu begeistern“, ergänzt Wiedmann. „Die Potenziale zur Schaffung eines ‚dialogzentrierten Innovationsquelltopfes’ sind gerade ausgehend von Hannover sehr groß und ermöglichen neue Kooperationsmodelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.“ „Um aktuelle Trends und Entwicklungen zu beleuchten und diese zu verstehen, braucht es neue interdisziplinäre Ansätze“, meint Mit-Initiator Andreas Lenz. „Der LIDA-Award hat das Potenzial des ConventionCamps erkannt. Das bestärkt uns, weiterzumachen.“

Auch die Partner und Sponsoren freuen sich über den Erfolg des ConventionCamps: „Der LIDA-Award ist eine beachtliche Auszeichnung auch für uns als PR-Partner, der das ConventionCamp seit 2009 in Strategie und Umsetzung unterstützt“, kommentiert Ulf-Hendrik Schrader, Geschäftsführer der PR-Agentur Aufgesang Public Relations aus Hannover.

ConventionCamp 2011: Termin am 8. November

„Dieser Preis in Kombination mit der enormen positiven Resonanz der Besucher, Referenten und Partner gibt uns in unserer Intention Recht“, resümiert Stoll, „deshalb freuen wir uns auf das vierte ConventionCamp am 8. November 2011!“ Unterstützt wird das ConventionCamp auch in diesem Jahr wieder durch eine Vielzahl regionaler und bundesweiter Sponsoren und ebenso zahlreiche Medienpartner.

Für interessierte Redaktionen und Verlage:
Wenn Sie Interesse an einer Medienkooperation mit dem ConventionCamp 2011 haben, wenden Sie sich bitte an Daniela Dangers, dangers@prdienst.de, 0511 – 923 999 – 18.

Fotos vom ConventionCamp Hannover 2010 bei flickr: http://www.flickr.com/photos/44966790@N02/

Weitere Infos: http://www.conventioncamp.de/newsroom und http://www.conventioncamp.de

Über das ConventionCamp

Das ConventionCamp ist ein einzigartiges und erfolgreiches Crossover aus Fachkongress und Un-Konferenz zur digitalen Zukunft. Erstmals im Oktober 2008 mit rund 300 Teilnehmern veranstaltet, konnte das ConventionCamp 2009 fast 900 und 2010 bereits über 1.300 Anmeldungen verbuchen. Das ConventionCamp versteht sich als offenes Forum von E-Business- und E-Commerce-Verantwortlichen aus Unternehmen, Internetanbietern, Medienschaffenden, Vertretern der Web-2.0-Szene, Teilnehmern aus Wissenschaft und Forschung sowie dem Nachwuchs aus allen Bereichen. In diesem Sinne ist es bisher einzigartig in Deutschland. Initiatoren sind w3design, Agentur für digitale Strategien, die Leibniz Universität Hannover (Institut für Marketing und Management, Prof. Wiedmann) und t3n, Fachmagazin für Social Media, Web 2.0 und E-Commerce.

Daniela Dangers | ConventionCamp Hannover
Weitere Informationen:
http://www.conventioncamp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise