Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clara-von-Simson-Preis für junge Wissenschaftlerinnen

06.07.2011
Clara-von-Simson-Preis für junge Wissenschaftlerinnen
Einladung zur Preisverleihung und zum 20-jährigen Jubiläum der Frauenbeauftragten der TU Berlin am 8. Juli 2011

Für ihre hervorragenden Leistungen werden Olga Heismann, Judith Lehnert, Jiehua Chen und Maite Wilke Berenguer mit dem Clara-von-Simson-Preis ausgezeichnet, den die TU Berlin jährlich verleiht, um Frauen für eine wissenschaftliche Karriere zu motivieren.

Geehrt werden mit diesem Preis innovative Studienabschlussarbeiten von Studentinnen der natur- oder technikwissenschaftlichen Fächer, verbunden mit der Orientierung auf eine wissenschaftliche Karriere. In diesem Jahr werden insgesamt vier Absolventinnen ausgezeichnet. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 7.000,- Euro.

Olga Heismann, Judith Lehnert, Jiehua Chen und Maite Wilke Berenguer gehören zu denjenigen jungen Frauen, die von den wissenschaftlichen Einrichtungen besonders umworben werden. Sie studierten Mathematik, Informatik oder Physik, haben ihre Diplom- bzw. Masterarbeiten mit hervorragenden Noten abgeschlossen, und sie promovieren zurzeit in ihren jeweiligen Fachgebieten an der TU Berlin.

Die Preise werden im Rahmen des Sommerfestes vergeben, das anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Frauenbeauftragten an der TU Berlin veranstaltet wird (s. hierzu auch unsere Medieninformation Nr. 191 vom 29. Juni 2011). Überreicht werden sie durch den Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach. Wir möchten Sie hiermit herzlich zu der Preisverleihung einladen:

Zeit: am Freitag, dem 8. Juli 2011, 15.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Lichthof
Umfangreiche Informationen zum Clara-von-Simson-Preis finden Sie im Internet unter www.tu-berlin.de/?id=48107
Zu den Preisträgerinnen im Jahr 2011:
Olga Heismann wurde 1988 in der Ukraine geboren. 2006 begann sie mit dem Mathematikstudium an der TU Berlin, das sie 2010 mit dem Masterabschluss beendete. Während des Studiums war sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seit 2011 ist sie Promotionsstudentin an der TU Berlin und der Berlin Mathematical School. „Minimum Cost Hyperassignments“ ist der Titel ihrer Masterarbeit, in der sie sich mit der Zugumlaufplanung im Schienenpersonenverkehr beschäftigt.

Die 1984 in Berlin geborene Judith Lehnert studierte bis 2009 Physik an der Humboldt-Universität zu Berlin und wechselte danach an die TU Berlin, wo sie 2010 ihr Studium mit dem Diplom abschloss. Judith Lehnert war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. In ihrer Diplomarbeit mit dem Titel „Dynamics of Neural Networks with Delay“ setzt sie sich mit Synchronisationsphänomenen in neuronalen Netzwerken auseinander. Seit Oktober 2010 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theoretische Physik der TU Berlin.

Jiehua Chen wurde 1984 in Shenzhen, China, geboren. An der Universität Shenzhen studierte sie von 2002 bis 2004 Computer Science and Technology. 2005 begann sie mit ihrem Informatikstudium an der TU Berlin, das sie 2010 mit dem Diplom abschloss. In ihrer Diplomarbeit untersucht sie das Saklierungsverhalten verteilter virtueller Welten, beispielsweise in bestimmten Computerspielen, in denen jeder Spieler mit jedem kommunizieren muss, was zu sehr hohen Anforderungen an die erforderliche Bandbreite für jeden Mitspieler führt. In der Arbeit werden Aspekte dieser Frage theoretisch und experimentell untersucht. Seit Anfang des Jahres ist Jiehua Chen Wissenschaftliche Mitarbeiterin am TU-Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik.

Maite Wilke Berenguer, 1985 in Berlin geboren, studierte Mathematik mit dem Nebenfach Volkswirtschaftslehre an der TU Berlin. Ihr Diplom legte sie 2010 ab. „Lipschitz Percolation“ ist der Titel ihrer Diplomarbeit, in der sie sich mit einem speziellen Thema aus dem Bereich der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie auseinandersetzt. Maite Wilke Berenguer ist Promotionsstudentin am Fachgebiet „Stochastik und Finanzmathematik“ am Institut für Mathematik der TU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Andrea Blumtritt, Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin, Tel.: 030/314-21439 /- 21438, E-Mail: zenfrau@zfa.tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise