Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Messtechniker Professor Gert Goch mehrfach ausgezeichnet

23.12.2008
Forschung auf hohem Niveau: Wissenschaftler der Universität Bremen unter anderem nun Fellow der Society of Manufacturing Engineers (SME) in Amerika

Mit einigen neuen Aufgaben und um eine bedeutende Auszeichnung reicher beginnt das neue Jahr für Professor Dr.-Ing. Gert Goch vom Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen.

Der Leiter des Bremer Instituts für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) wurde in drei hochrangige Ämter gewählt und erhielt nun in Toronto (Kanada) zudem eine Auszeichnung der ganz besonderen Art: Die Society of Manufacturing Engineers (SME) in Amerika - vergleichbar mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) - ernannte ihn zum Fellow.

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Lasertechnik (WLT) gehört zu den europaweit bedeutendsten Vereinigungen für Lasertechnologien. Es ist ein Kreis ausgewiesener Experten und Lehrstuhlinhaber, in der zwei Vertreter des Bremer Uni-Fachbereiches Produktionstechnik mitwirken. In ihr sind verschiedene Technologiezweige vertreten wie zum Beispiel die Lasermaterialbearbeitung, die Laserphysik, die Laser-Messtechnik und die Lasermedizin.

Nun gehört Goch dem WLT-Vorstand an. Die Arbeitsgemeinschaft der Hochschullehrer für Messtechnik (AHMT) ist die Vereinigung der Universitäts-Professoren aus dem deutschsprachigen Raum, die Messtechnik lehren. Sie ist eines der entscheidenden nationalen Gremien auf dem Feld der Messtechnik und Sensorik mit dem Ziel, ein hohes Qualitätsniveau in Forschung und Lehre in diesem Bereich sicher zu stellen. Ab Januar hat Goch den Vorsitz der AHMT inne. Darüber hinaus wird er ab 2009 als Gutachter der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) tätig sein. In der Funktion wird er unter anderem wissenschaftlich-technische Expertisen erstellen sowie Forschungsanträge prüfen und Zukunftstechnologien bewerten.

Eine außergewöhnliche Auszeichnung erhielt Goch von der SME, der amerikanischen Gesellschaft für Produktionstechniker mit Sitz in Michigan (USA) mit der Ernennung zum Fellow. Die SME ist eine der größten und weltweit führenden Vereinigungen im Bereich der Produktionstechnologie. In Organisation, Ausrichtung und Zielsetzung ist die SME vergleichbar mit dem VDI. Jährlich ehrt die technisch-wissenschaftliche Gesellschaft maximal acht Personen mit einer Fellowship, darunter höchstens vier, die nicht aus den USA kommen. Fellow können nur langjährig verdiente Experten werden, "die Außergewöhnliches im Bereich der Fertigungstechnik" sowie einen "wesentlichen Beitrag zum sozialen, technologischen Fortschritt und zur Ausbildung" geleistet haben. Als weitere Merkmale für die Ehrung setzt die SME "technischen Weitblick, Vorausdenken und Engagement für künftige Entwicklungen" voraus.

Portrait Professor Gert Goch

Gert Goch forscht zu den Schwerpunkten Fertigungsmesstechnik, Qualitätswissenschaft und nachhaltige Energiesysteme. Nach dem Elektrotechnik-Studium an der Technischen Universität Braunschweig promovierte er 1982 in Hamburg. Nach langjähriger, selbstständiger Arbeit in seinem eigenem Unternehmen, einer Professur für Fertigungstechnik an der Fachhochschule Hamburg sowie einer Gastprofessur am Institut für Fertigungstechnik und spanende Werkzeugmaschinen (IFW) der Universität Hannover folgte er 1991 dem Ruf der Universität Ulm. Dort übernahm er die Professur für Mess- und Regelungstechnik und baute am Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Messtechnik (ILM) den Bereich Lasermesstechnik auf.

1998 kam Goch zurück in den Norden und übernahm den Lehrstuhl für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen. Parallel dazu baute er den Forschungsbereich Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (MAQ) am Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) auf und gehörte bis 2007 auch der Institutsleitung an. Seit 2007 leitet Goch sein eigenes Institut, das BIMAQ. Er ist Fellow der Internationalen Forschungsgemeinschaft für Produktionstechnik (CIRP), und nun gehört er auch der GQW sowie dem Vorstand der WLT an, ist Vorsitzender AHMT und Fellow der SME.

Prof. Dr.-Ing. Gert Goch (Leiter BIMAQ)
Telefon: 0421 218-646 01
E-Mail: gg@bimaq.de
Sabine Nollmann (PR BIMAQ)
Telefon: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bimaq.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie