Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Messtechniker Professor Gert Goch mehrfach ausgezeichnet

23.12.2008
Forschung auf hohem Niveau: Wissenschaftler der Universität Bremen unter anderem nun Fellow der Society of Manufacturing Engineers (SME) in Amerika

Mit einigen neuen Aufgaben und um eine bedeutende Auszeichnung reicher beginnt das neue Jahr für Professor Dr.-Ing. Gert Goch vom Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen.

Der Leiter des Bremer Instituts für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) wurde in drei hochrangige Ämter gewählt und erhielt nun in Toronto (Kanada) zudem eine Auszeichnung der ganz besonderen Art: Die Society of Manufacturing Engineers (SME) in Amerika - vergleichbar mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) - ernannte ihn zum Fellow.

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Lasertechnik (WLT) gehört zu den europaweit bedeutendsten Vereinigungen für Lasertechnologien. Es ist ein Kreis ausgewiesener Experten und Lehrstuhlinhaber, in der zwei Vertreter des Bremer Uni-Fachbereiches Produktionstechnik mitwirken. In ihr sind verschiedene Technologiezweige vertreten wie zum Beispiel die Lasermaterialbearbeitung, die Laserphysik, die Laser-Messtechnik und die Lasermedizin.

Nun gehört Goch dem WLT-Vorstand an. Die Arbeitsgemeinschaft der Hochschullehrer für Messtechnik (AHMT) ist die Vereinigung der Universitäts-Professoren aus dem deutschsprachigen Raum, die Messtechnik lehren. Sie ist eines der entscheidenden nationalen Gremien auf dem Feld der Messtechnik und Sensorik mit dem Ziel, ein hohes Qualitätsniveau in Forschung und Lehre in diesem Bereich sicher zu stellen. Ab Januar hat Goch den Vorsitz der AHMT inne. Darüber hinaus wird er ab 2009 als Gutachter der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) tätig sein. In der Funktion wird er unter anderem wissenschaftlich-technische Expertisen erstellen sowie Forschungsanträge prüfen und Zukunftstechnologien bewerten.

Eine außergewöhnliche Auszeichnung erhielt Goch von der SME, der amerikanischen Gesellschaft für Produktionstechniker mit Sitz in Michigan (USA) mit der Ernennung zum Fellow. Die SME ist eine der größten und weltweit führenden Vereinigungen im Bereich der Produktionstechnologie. In Organisation, Ausrichtung und Zielsetzung ist die SME vergleichbar mit dem VDI. Jährlich ehrt die technisch-wissenschaftliche Gesellschaft maximal acht Personen mit einer Fellowship, darunter höchstens vier, die nicht aus den USA kommen. Fellow können nur langjährig verdiente Experten werden, "die Außergewöhnliches im Bereich der Fertigungstechnik" sowie einen "wesentlichen Beitrag zum sozialen, technologischen Fortschritt und zur Ausbildung" geleistet haben. Als weitere Merkmale für die Ehrung setzt die SME "technischen Weitblick, Vorausdenken und Engagement für künftige Entwicklungen" voraus.

Portrait Professor Gert Goch

Gert Goch forscht zu den Schwerpunkten Fertigungsmesstechnik, Qualitätswissenschaft und nachhaltige Energiesysteme. Nach dem Elektrotechnik-Studium an der Technischen Universität Braunschweig promovierte er 1982 in Hamburg. Nach langjähriger, selbstständiger Arbeit in seinem eigenem Unternehmen, einer Professur für Fertigungstechnik an der Fachhochschule Hamburg sowie einer Gastprofessur am Institut für Fertigungstechnik und spanende Werkzeugmaschinen (IFW) der Universität Hannover folgte er 1991 dem Ruf der Universität Ulm. Dort übernahm er die Professur für Mess- und Regelungstechnik und baute am Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Messtechnik (ILM) den Bereich Lasermesstechnik auf.

1998 kam Goch zurück in den Norden und übernahm den Lehrstuhl für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen. Parallel dazu baute er den Forschungsbereich Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (MAQ) am Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) auf und gehörte bis 2007 auch der Institutsleitung an. Seit 2007 leitet Goch sein eigenes Institut, das BIMAQ. Er ist Fellow der Internationalen Forschungsgemeinschaft für Produktionstechnik (CIRP), und nun gehört er auch der GQW sowie dem Vorstand der WLT an, ist Vorsitzender AHMT und Fellow der SME.

Prof. Dr.-Ing. Gert Goch (Leiter BIMAQ)
Telefon: 0421 218-646 01
E-Mail: gg@bimaq.de
Sabine Nollmann (PR BIMAQ)
Telefon: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bimaq.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten