Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Messtechniker Professor Gert Goch mehrfach ausgezeichnet

23.12.2008
Forschung auf hohem Niveau: Wissenschaftler der Universität Bremen unter anderem nun Fellow der Society of Manufacturing Engineers (SME) in Amerika

Mit einigen neuen Aufgaben und um eine bedeutende Auszeichnung reicher beginnt das neue Jahr für Professor Dr.-Ing. Gert Goch vom Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen.

Der Leiter des Bremer Instituts für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) wurde in drei hochrangige Ämter gewählt und erhielt nun in Toronto (Kanada) zudem eine Auszeichnung der ganz besonderen Art: Die Society of Manufacturing Engineers (SME) in Amerika - vergleichbar mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) - ernannte ihn zum Fellow.

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Lasertechnik (WLT) gehört zu den europaweit bedeutendsten Vereinigungen für Lasertechnologien. Es ist ein Kreis ausgewiesener Experten und Lehrstuhlinhaber, in der zwei Vertreter des Bremer Uni-Fachbereiches Produktionstechnik mitwirken. In ihr sind verschiedene Technologiezweige vertreten wie zum Beispiel die Lasermaterialbearbeitung, die Laserphysik, die Laser-Messtechnik und die Lasermedizin.

Nun gehört Goch dem WLT-Vorstand an. Die Arbeitsgemeinschaft der Hochschullehrer für Messtechnik (AHMT) ist die Vereinigung der Universitäts-Professoren aus dem deutschsprachigen Raum, die Messtechnik lehren. Sie ist eines der entscheidenden nationalen Gremien auf dem Feld der Messtechnik und Sensorik mit dem Ziel, ein hohes Qualitätsniveau in Forschung und Lehre in diesem Bereich sicher zu stellen. Ab Januar hat Goch den Vorsitz der AHMT inne. Darüber hinaus wird er ab 2009 als Gutachter der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) tätig sein. In der Funktion wird er unter anderem wissenschaftlich-technische Expertisen erstellen sowie Forschungsanträge prüfen und Zukunftstechnologien bewerten.

Eine außergewöhnliche Auszeichnung erhielt Goch von der SME, der amerikanischen Gesellschaft für Produktionstechniker mit Sitz in Michigan (USA) mit der Ernennung zum Fellow. Die SME ist eine der größten und weltweit führenden Vereinigungen im Bereich der Produktionstechnologie. In Organisation, Ausrichtung und Zielsetzung ist die SME vergleichbar mit dem VDI. Jährlich ehrt die technisch-wissenschaftliche Gesellschaft maximal acht Personen mit einer Fellowship, darunter höchstens vier, die nicht aus den USA kommen. Fellow können nur langjährig verdiente Experten werden, "die Außergewöhnliches im Bereich der Fertigungstechnik" sowie einen "wesentlichen Beitrag zum sozialen, technologischen Fortschritt und zur Ausbildung" geleistet haben. Als weitere Merkmale für die Ehrung setzt die SME "technischen Weitblick, Vorausdenken und Engagement für künftige Entwicklungen" voraus.

Portrait Professor Gert Goch

Gert Goch forscht zu den Schwerpunkten Fertigungsmesstechnik, Qualitätswissenschaft und nachhaltige Energiesysteme. Nach dem Elektrotechnik-Studium an der Technischen Universität Braunschweig promovierte er 1982 in Hamburg. Nach langjähriger, selbstständiger Arbeit in seinem eigenem Unternehmen, einer Professur für Fertigungstechnik an der Fachhochschule Hamburg sowie einer Gastprofessur am Institut für Fertigungstechnik und spanende Werkzeugmaschinen (IFW) der Universität Hannover folgte er 1991 dem Ruf der Universität Ulm. Dort übernahm er die Professur für Mess- und Regelungstechnik und baute am Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Messtechnik (ILM) den Bereich Lasermesstechnik auf.

1998 kam Goch zurück in den Norden und übernahm den Lehrstuhl für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen. Parallel dazu baute er den Forschungsbereich Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (MAQ) am Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) auf und gehörte bis 2007 auch der Institutsleitung an. Seit 2007 leitet Goch sein eigenes Institut, das BIMAQ. Er ist Fellow der Internationalen Forschungsgemeinschaft für Produktionstechnik (CIRP), und nun gehört er auch der GQW sowie dem Vorstand der WLT an, ist Vorsitzender AHMT und Fellow der SME.

Prof. Dr.-Ing. Gert Goch (Leiter BIMAQ)
Telefon: 0421 218-646 01
E-Mail: gg@bimaq.de
Sabine Nollmann (PR BIMAQ)
Telefon: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bimaq.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen