Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert UKE-Projekt zur Experimentellen Radioonkologie mit 2,1 Millionen Euro

26.11.2013
Ein neues Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat das Ziel, die Wirksamkeit der Strahlentherapie langfristig weiter zu steigern.

In den nächsten fünf Jahren wird das Team um Prof. Dr. Ekkehard Dikomey, Leiter des Labors für Strahlenbiologie und Experimentelle Radioonkologie der Klinik für Strahlentherapie, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,1 Millionen Euro gefördert.

Bei einer Bestrahlung wirkt sich die Energie auf viele Vorgänge in der Zelle aus; insbesondere werden Schäden in der Erbsubstanz, der DNA, gesetzt, die zum Verlust der Teilungsfähigkeit der Zellen und damit zum Absterben führen können. Menschliche Zellen verfügen über ein komplexes und sehr effektives Netzwerk, Schäden an der DNA zu erkennen und erfolgreich zu reparieren.

Tumorzellen haben diese Fähigkeit nicht mehr, sie unterscheiden sich hinsichtlich dieses Netzwerkes sehr deutlich von normalen Körperzellen. Prof. Dikomey: „Primäres Ziel unseres Forschungsvorhabens ist es, diese tumorspezifischen Veränderungen zu erfassen und die dafür verantwortlichen molekularen Mechanismen aufzuklären“.

Darauf aufbauend wollen die Grundlagenforscher in Kooperation mit den Ärzten der Klinik für Strahlentherapie (Ärztliche Leiterin: Prof. Dr. Cordula Petersen) neue Ansatzpunkte für eine zielgerichtete Ausschaltung von Tumorzellen identifizieren. „Langfristig hoffen wir, auf diese Weise für Tumorpatienten höhere Heilungsraten zu erreichen“, erläutert der Strahlenbiologe.

„Die große Unterstützung des BMBF unterstreicht die besondere Bedeutung der onkologischen Forschung am UKE. Mit der Förderung kann nun erstmalig eine Professur für die Experimentelle Radioonkologie, die sich mit den Grundlagen der Strahlentherapie befasst, eingerichtet werden“, sagt Dekan und UKE-Vorstand Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus.

Die Strahlentherapie ist eines der ältesten Verfahren bei der Behandlung von Tumoren und gehört heute zu den innovativsten Methoden der Krebsmedizin. Mit Hilfe neuer Techniken sind radiotherapeutische Behandlungsverfahren entwickelt worden, die zu Zeiten Wilhelm Conrad Röntgens undenkbar waren. „Strahlung kann mit Hilfe der uns heute zur Verfügung stehenden hochentwickelten Technologie zielgenau auf eine Krebsgeschwulst gebündelt werden, so dass nur wenig gesundes Gewebe in Mitleidenschaft gezogen wird und die einst gefürchteten schweren Nebenwirkungen nahezu gänzlich vermieden werden“, sagt Strahlentherapeutin Prof. Petersen. Gleichwohl bestehe dringende Notwendigkeit, die Effektivität der Behandlung weiter zu steigern, um noch mehr Patienten helfen zu können, erläutert die Klinikleiterin.

Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe erhalten 50 bis 60 Prozent der Krebspatienten im Laufe ihrer Behandlung eine Bestrahlung; an jeder zweiten vollständigen Heilung ist die Strahlentherapie maßgeblich beteiligt.

Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Dikomey
Labor für Strahlenbiologie und Experimentelle Radioonkologie
Klinik für Strahlentherapie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Telefon: (040) 7410-53593
E-Mail: dikomey@uke.de

Christine Trowitzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bestrahlung DNA RadioOnkologie Strahlenbiologie Strahlentherapie UKE UKE-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie