Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert UKE-Projekt zur Experimentellen Radioonkologie mit 2,1 Millionen Euro

26.11.2013
Ein neues Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat das Ziel, die Wirksamkeit der Strahlentherapie langfristig weiter zu steigern.

In den nächsten fünf Jahren wird das Team um Prof. Dr. Ekkehard Dikomey, Leiter des Labors für Strahlenbiologie und Experimentelle Radioonkologie der Klinik für Strahlentherapie, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,1 Millionen Euro gefördert.

Bei einer Bestrahlung wirkt sich die Energie auf viele Vorgänge in der Zelle aus; insbesondere werden Schäden in der Erbsubstanz, der DNA, gesetzt, die zum Verlust der Teilungsfähigkeit der Zellen und damit zum Absterben führen können. Menschliche Zellen verfügen über ein komplexes und sehr effektives Netzwerk, Schäden an der DNA zu erkennen und erfolgreich zu reparieren.

Tumorzellen haben diese Fähigkeit nicht mehr, sie unterscheiden sich hinsichtlich dieses Netzwerkes sehr deutlich von normalen Körperzellen. Prof. Dikomey: „Primäres Ziel unseres Forschungsvorhabens ist es, diese tumorspezifischen Veränderungen zu erfassen und die dafür verantwortlichen molekularen Mechanismen aufzuklären“.

Darauf aufbauend wollen die Grundlagenforscher in Kooperation mit den Ärzten der Klinik für Strahlentherapie (Ärztliche Leiterin: Prof. Dr. Cordula Petersen) neue Ansatzpunkte für eine zielgerichtete Ausschaltung von Tumorzellen identifizieren. „Langfristig hoffen wir, auf diese Weise für Tumorpatienten höhere Heilungsraten zu erreichen“, erläutert der Strahlenbiologe.

„Die große Unterstützung des BMBF unterstreicht die besondere Bedeutung der onkologischen Forschung am UKE. Mit der Förderung kann nun erstmalig eine Professur für die Experimentelle Radioonkologie, die sich mit den Grundlagen der Strahlentherapie befasst, eingerichtet werden“, sagt Dekan und UKE-Vorstand Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus.

Die Strahlentherapie ist eines der ältesten Verfahren bei der Behandlung von Tumoren und gehört heute zu den innovativsten Methoden der Krebsmedizin. Mit Hilfe neuer Techniken sind radiotherapeutische Behandlungsverfahren entwickelt worden, die zu Zeiten Wilhelm Conrad Röntgens undenkbar waren. „Strahlung kann mit Hilfe der uns heute zur Verfügung stehenden hochentwickelten Technologie zielgenau auf eine Krebsgeschwulst gebündelt werden, so dass nur wenig gesundes Gewebe in Mitleidenschaft gezogen wird und die einst gefürchteten schweren Nebenwirkungen nahezu gänzlich vermieden werden“, sagt Strahlentherapeutin Prof. Petersen. Gleichwohl bestehe dringende Notwendigkeit, die Effektivität der Behandlung weiter zu steigern, um noch mehr Patienten helfen zu können, erläutert die Klinikleiterin.

Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe erhalten 50 bis 60 Prozent der Krebspatienten im Laufe ihrer Behandlung eine Bestrahlung; an jeder zweiten vollständigen Heilung ist die Strahlentherapie maßgeblich beteiligt.

Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Dikomey
Labor für Strahlenbiologie und Experimentelle Radioonkologie
Klinik für Strahlentherapie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Telefon: (040) 7410-53593
E-Mail: dikomey@uke.de

Christine Trowitzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bestrahlung DNA RadioOnkologie Strahlenbiologie Strahlentherapie UKE UKE-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie