Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung für die nachhaltige Zukunftsstadt

04.04.2016

Neue Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ermöglicht gemeinsame Projekte von Wissenschaft und Praxis für die klimawandelfeste, sozial gerechte und umweltfreundliche Stadt von morgen.

In Städten werden zentrale Weichen für die nachhaltige Entwicklung gestellt: drei von vier Menschen in Deutschland leben in Städten, Infrastruktur und Wirtschaftsleistung sind hier konzentriert.


Ganze Welt in einer Hand mit Teil einer Großstadt

fotolia / peshkov

Klimawandel und lokale Umweltbelastungen, demografische Veränderungen und ungleiche Lebensbedingungen erzeugen Handlungsdruck. Die Forschung kann helfen, diese Herausforderungen zu meistern.

Die neue Fördermaßnahme setzt dabei bewusst auf eine enge Zusammenarbeit mit Kommunen und Praktikern der Stadtentwicklung: Wissenschaft und Praxis sollen gemeinsam innovative und praktikable Lösungen erarbeiten und so die Nachhaltigkeit voran bringen.

Die Fördermaßnahme spricht zentrale Themen der Zukunftsstadt wie Klimawandel, umweltverträgliche Mobilität und Migration und Integration an. Sie leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Leitinitiative Zukunftsstadt, in der die Forschungsförderungsaktivitäten des BMBF zur Umsetzung der „Strategischen Forschungs- und Innovationsagenda Zukunftsstadt“ gebündelt sind.

Konkret stehen drei Themenbereiche im Fokus:

Klimaresilienz durch Handeln in Stadt und Region
Der Klimawandel ist zunehmend auch in Deutschland spürbar. Er bringt Risiken für Infrastrukturen, Gesundheit und Wohlstand. Deshalb sollen Projekte gefördert werden, die Möglichkeiten der Anpassung an den Klimawandel entwickeln und erproben. Gleichzeitig ist ein Beitrag zum Klimaschutz gefragt.

Urbane Gemeinschaft und Integration
Wie können die Umwelt- und Lebensqualität für alle - besonders für benachteiligte - Stadtbewohner verbessert und der Zusammenhalt gestärkt werden? Wie gelingt die Aufnahme und Integration von temporären und dauerhaften Neubürgern? Diese Fragen sollen mit einer Sozial-ökologischen Perspektive bearbeitet werden.

Urbane Mobilität
Nachhaltige Stadtentwicklung ist unmittelbar mit der Gestaltung des städtischen Personen- und Güterverkehrs verbunden. Gefragt sind Erkenntnisse zu den Anforderungen von Nutzern an nachhaltige Mobilitätsangebote ebenso wie ganzheitliche Verkehrskonzepte.

Bis zum 15.06.2016 können Projektvorschläge eingereicht werden. Die besten Vorschläge sollen ab Frühjahr 2017 gefördert werden. Weitere Informationen zu den Förderbedingungen sind unter http://www.fona.de/de/20618 erhältlich.

Kontakt und weitere Informationen

Der DLR Projektträger hat im Auftrag des BMBF die Fördermaßnahme mit entwickelt und organisiert deren Umsetzung - von der Interessentenberatung über Begutachtung und Antragsbearbeitung bis zur Betreuung und Kontrolle während und am Ende der Projektlaufzeit. Der DLR Projektträger hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Als einer der größten Projektträger Deutschlands unterstützt er Landes- und Bundesministerien bei der Umsetzung von Forschungsförderprogrammen, ist für die Europäische Kommission, Stiftungen und Verbände tätig.

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Andreas Schmidt
Telefon: 0228 3821-1712
E-Mail: andreas.schmidt@dlr.de

Weitere Informationen:

http://www.fona.de/de/20618

Petra Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie