Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bill Gates verkündet Gewinner des Innovationswettbewerbs "Reinvent the Toilet"

15.08.2012
Bei der Gates Foundation präsentierte Toiletten der nächsten Generation bieten innovative sanitäre Lösungen, die weltweit Leben retten und verbessern können

Bill Gates verkündete heute die Gewinner des Wettbewerbs "Reinvent the Toilet": eine Kampagne zur Entwicklung von Toiletten der nächsten Generation, die sichere und nachhaltige sanitäre Lösungen für weltweit 2,5 Mrd. Menschen ohne Zugang dazu bieten soll. Die Preise zeichnen Forscher führender Universitäten aus, die innovative Methoden zur Beseitigung menschlicher Ausscheidungen entwickeln, was zur Verbesserung der Gesundheit und des Lebens von Menschen auf der ganzen Welt beiträgt.

Das California Institute of Technology in den Vereinigten Staaten erhielt den ersten, mit 100.000 US-Dollar dotierten, Preis für eine durch Solarenergie betriebene Toilette, die Wasserstoff und Strom erzeugt. Die Loughborough University im Vereinigten Königreich gewannt den mit 60.000 US-Dollar dotierten zweiten Preis für eine Toilette, die Biokohle, Mineralien und sauberes Wasser produziert.

Die University of Toronto in Kanada gewann den dritten Preis i. H. v.
40.000 US-Dollar für eine Toilette, die Fäkalien reinigt und Rohstoffe sowie sauberes Wasser gewinnt. Besondere Anerkennung und ein Preisgeld i. H. v. 40.000 US-Dollar erhielten die Eawag (die schweizer Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz) sowie EOOS für ihr herausragendes Design einer Toiletten-Benutzerschnittstelle.

Vor einem Jahr rief die Stiftung Forscher dazu auf, Toiletten zu entwickeln, die menschliche Ausscheidungen ohne Leitungswasser, Abwasserleitungen oder Stromversorgung entsorgen und in nützliche Ressourcen wie Strom und Wasser verwandeln können, und zwar einem erschwinglichen Preis.

Prototypen, die mit dem ersten, zweiten und dritten Preis ausgezeichnet wurden, erfüllten die Kriterien des Wettbewerbs "Reinvent the Toilet" am besten.

Die teilnehmenden Teams zeigen ihre Prototypen und Projekte auf einer zweitägigen Veranstaltung, die am 14. und 15. August in den Räumlichkeiten des Hauptsitzes der Stiftung in Seattle stattfindet.

An der Messe "Reinvent the Toilet Fair" nehmen Teilnehmer aus 29 Ländern teil, darunter Forscher, Produktdesigner, Investoren, Fürsprecher und Vertreter von Gemeinschaften, welche diese neuen Erfindungen schließlich einsetzen werden.

"Innovative Lösungen verbessern unser Leben", erklärt Bill Gates, Co-Chairman der Stiftung. "Wir können einige der schwierigsten Probleme der Welt lösen, indem wir kreativ an alltägliche Herausforderungen, wie den Umgang mit der Entsorgung von menschlichen Ausscheidungen, herangehen."

Unsichere Methoden zur Entsorgung von menschlichen Ausscheidungen können ernsthafte Gesundheitsprobleme nach sich ziehen und tödlich sein. Jedes Jahr sterben 1,5 Mio. Kinder aufgrund von durch Fäkalien verseuchtem Essen und Wasser. Die meisten dieser Todesfälle könnten durch die Einführung richtiger Sanitäranlagen, sauberes Trinkwasser und verbesserte Hygienebedingungen vermieden werden.

Ein verbesserter Zugang zu sanitären Lösungen kann zudem wesentliche wirtschaftliche Vorteile nach sich ziehen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO werden durch verbesserte sanitäre Bedingungen gesellschaftliche und wirtschaftliche Gewinne i. H. v. bis zu 9 US-Dollar für jeden investierten US-Dollar generiert, da dadurch die Produktivität gesteigert, die Gesundheitskosten reduziert und Erkrankungen, Behinderungen und ein früher Tod vermieden werden.

Weitere Projekte, die auf der Messe präsentiert werden, umfassen bessere Methoden zur Entleerung von Latrinen, Benutzer-orientierte Designs für öffentliche Toiletten und Insekten-basierte Latrinen, die Fäkalien schneller zersetzen.

"Stellen Sie sich vor, was möglich ist, wenn wir weiter zusammenarbeiten, neue Investitionen in diesen Bereich stimulieren und unseren Erfindungsreichtum in den kommenden Jahren weiter einsetzen", erklärt Gates. "Zahlreiche dieser Innovationen werden nicht nur die sanitären Anlagen in Entwicklungsländern revolutionieren, sondern auch die Abhängigkeit reicherer Nationen von traditionellen Spültoiletten verändern."

"Alle Teilnehmer eint der gemeinsame Wunsch, eine bessere Welt zu schaffen - eine Welt, in der kein Kind aufgrund eines Mangels an sicheren sanitären Lösungen stirbt und alle Menschen ein gesundes und würdevolles Leben führen können", ergänzt Gates.

Die Initiative "Water, Sanitation & Hygiene" (WSH) ist Teil des Global Development Program der Stiftung, das sich mit Problemen wie landwirtschaftliche Entwicklung und finanzielle Dienstleistungen beschäftigt - Probleme, welche die ärmsten Menschen der Welt betreffen, jedoch nicht die notwendige Aufmerksamkeit erhalten. Die WHS hat diesem Bereich 370 Mio. US-Dollar zugeteilt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung nachhaltiger sanitärer Dienstleistungen, die jedem nützen, auch den Ärmsten dieser Welt.

Die Stiftung verlautbarte zudem weitere Zuschüsse im Rahmen des Wettbewerbs "Reinvent the Toilet"; die Zuschüsse belaufen sich auf insgesamt 3,4 Mio. US-Dollar und wurden an die folgenden Empfänger

vergeben: Cranfield University (GB), Eram Scientific Solutions Private Limited (Indien), Research Triangle Institute (USA) und die University of Colorado Boulder (USA).

Anmerkung der Redaktion:

Gewinner der 2. Runde des Wettbewerbs "Reinvent the Toilet"

Cranfield University

Dieser Zuschuss, der sich auf knapp 810.000 US-Dollar beläuft, soll die Entwicklung eines Toilettenprototyps, der menschlichen Ausscheidungen Wasser entzieht und es mithilfe einer Hand-betriebenen Vakuumpumpe und eines einzigartigen Membransystems verdampft, fördern. Die restlichen festen Ausscheidungen werden in Brennstoff umgewandelt, der auch als Düngemittel eingesetzt werden kann. Der Wasserdampf wird kondensiert und kann zum Waschen oder Gießen verwendet werden. Kontakt: Fiona Siebrits/ +44 (0) 1234 758040 / f.c.siebrits@cranfield.ac.uk[mailto:f.c.siebrits@cranfield.ac.uk]

Eram Scientific Solutions Private Limited

Der Zuschuss i. H. v. mehr als 450.000 US-Dollar soll den Zugang der armen Bevölkerung von Städten zu öffentlichen Toiletten durch die umweltfreundliche und hygienische "eToilet" verbessern. Kontakt: Miss Ria John / +0471 4062125 / riajohn@eramscientific.com[mailto:riajohn@eramscientific.com]

Research Triangle Institute

Dieser Zuschuss i. H. v. 1,3 Mio. US-Dollar soll die Entwicklung eines unabhängigen Toilettensystems, das flüssige Ausscheidungen desinfiziert und feste Ausscheidungen in Brennstoff oder Strom umwandelt, fördern. Diesem Prozess liegt eine neue, revolutionäre Umwandlungseinheit zugrunde, die Biomasse in Strom verwandelt.

Kontakt: Lisa Bistreich-Wolfe / +919.316.3596 / lbistreich@rti.org[mailto:lbistreich@rti.org]

University of Colorado Boulder

Ein Zuschuss von knapp 780.000 US-Dollar soll die Entwicklung einer Solar-Toilette fördern. Diese verwendet konzentriertes Sonnenlicht, das mithilfe einer Solarschüssel und eines Strahlungsbündlers erzeugt wird, um menschliche Ausscheidungen zu desinfizieren und Biokohle zu erzeugen, die als Ersatz für Holzkohle oder chemische Düngemittel dienen kann. Kontakt: Karl Linden / +1 303 302 0188/ Carol Rowe / +1
303 492 7426 /
Carol.Rowe@colorado.edu[mailto:Carol.Rowe@colorado.edu]
Fotos, B-Roll-Material sowie weiterführende Informationen erhalten Sie auf unserer Newsmarket [http://www.gatesfoundation.org/press-room

/Pages/news-market.aspx]-Präsenz.

Bill & Melinda Gates Foundation Geleitet von der festen Überzeugung, dass jedes Leben gleichwertig ist, engagiert sich die Bill & Melinda Gates Foundation dafür, allen Menschen ein gesundes und produktives Leben zu ermöglichen. In Entwicklungsländern liegt der Schwerpunkt darauf, die Gesundheit der Menschen durch Impfungen und andere lebensrettende Maßnahmen zu verbessern und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich aus einem Leben in Hunger und extremer Armut zu befreien.

In den Vereinigten Staaten sind wir bestrebt, die Bildung wesentlich zu verbessern, damit alle jungen Menschen die Möglichkeit haben, ihr volles Potential zu entfalten. Die Stiftung hat ihren Hauptsitz in Seattle im US-Bundesstaat Washington und wird von Jeff Raikes als CEO und William H. Gates Sr. als Co-Chairman, unter der Direktion von Bill und Melinda Gates sowie Warren Buffett, geleitet. Weiterführende Informationen erhalten Sie hier: www.gatesfoundation.org [http://www.gatesfoundation.org/]. Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und unserem Blog unter www.impatientoptimists.org [http://www.impatientoptimists.org/].

KONTAKT:
Bill & Melinda Gates Foundation,
+1-206-709-3400, media@gatesfoundation.org

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gatesfoundation.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie