Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Haushaltsroboter kellnert im Wettbewerb

03.04.2014

„Tobi“ beim deutschen RoboCup-Wettbewerb in Magdeburg

Der Bielefelder Roboter Tobi nimmt vom heutigen Donnerstag bis Samstag, 3. bis 5. April, bei den „RoboCup German Open“ in Magdeburg teil.


Er kann Gegenstände anreichen, Hilfe holen und aufräumen: Haushaltsroboter Tobi stellt sich mit diesen Fähigkeiten dem Wettbewerb.

CITEC/Universität Bielefeld

Bei dem Wettbewerb werden die Fähigkeiten von Robotern deutscher und internationaler Forschungseinrichtungen und Hochschulen erprobt. Fußballroboter sind dabei, Rettungsroboter oder auch Roboter für den industriellen Einsatz. Das Team des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld tritt mit Tobi in der Haushaltsliga an.

Die Haushaltsliga startet mit dem „Robo-Zoo“. Dabei präsentieren die Roboter nebeneinander ihre Fähigkeiten und das Publikum stimmt darüber ab, wer die beste Leistung bringt. Im Anschluss testet eine Expertenjury, ob jeder teilnehmende Roboter die Grundfunktionen beherrscht, die für den Einsatz im Haushalt nötig sind: das Greifen und Platzieren von Objekten, das Ausweichen von Hindernissen und das Verstehen von Sprache samt der Fähigkeit, auf Ansagen und Fragen zu antworten.

Die größte Herausforderung für jeden Roboter sind die Szenarien, in denen er sich als „mitdenkender“ Haushaltsassistent beweisen muss. In dem Szenario „Follow Me“ muss der Roboter selbstständig einem Menschen in eine Umgebung folgen, die ihm fremd ist. In einem Notfallszenario muss der Roboter erkennen, wenn eine Person in einer Wohnung gestürzt ist, um daraufhin Hilfe zu alarmieren. Im Restaurant-Szenario wird getestet, wie gut Tobi und seine Konkurrenten als Kellner funktionieren, der Mahlzeiten und Getränke reicht.

Der Bielefelder Roboter ist nach seinem Team („ToBi“ – Team of Bielefeld) benannt. Seit 2009 ist das Team aus Bielefeld jedes Jahr bei den RoboCup German Open dabei. Sein Roboter basiert auf dem Forschungsprototypen Biron (Bielefeld Robot Companion). Für jeden Wettbewerb werden ihm neue Fähigkeiten einprogrammiert, teilweise wird er auch mit neuer Technik versehen. Derzeit ist er mit einem Greifarm ausgestattet, bewegt sich auf Rädern und erkundet mit Tiefensensoren und einer Kamera seine Umgebung.

Die Mannschaft aus Bielefeld besteht in diesem Jahr aus acht Studierenden des Masterstudiengangs Intelligente Systeme der Technischen Fakultät und vier CITEC-Wissenschaftlern. Teamchef ist Privatdozent Dr. Sven Wachsmuth, der Leiter des CITEC-Zentrallabors.

In den Vorjahren hat es Tobi mehrfach ins Finale des deutschen Wettbewerbs geschafft. Neben dem Wettbewerb in Deutschland gibt es weitere Länderwettbewerbe mit Roboterwettkämpfen, unter anderem die „RoboCup Japan Open“, die „RoboCup China Open“ und die „RoboCup Iran Open“.

Seit 2009 beteiligen sich die Bielefelder Roboterforscher ebenfalls jedes Jahr an der Weltmeisterschaft für autonome Roboter. 2012 erreichte das Team dabei in Mexiko den dritten Platz - seine bisher beste Platzierung in einem RoboCup-Wettbewerb. Wenige Wochen nach dem Wettbewerb in Magdeburg fahren die Bielefelder zur RoboCup-Weltmeisterschaft nach Brasilien. Dort stellen sie sich vom 21. bis zum 24. Juli in João Pessoa, der Hauptstadt des Bundesstaates Paraíba, der internationalen Konkurrenz.

Das Team der Universität Bielefeld berichtet tagesaktuell auf seinem Blog vom Wettbewerb in Magdeburg: www.cit-ec.de/category/blog_tags/teamtobi. Im Juli schreibt es dort auch über die RoboCup-Weltmeisterschaft in Brasilien.

Kontakt:
Jörg Heeren, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-6562
E-Mail: jheeren@cit-ec.uni.-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://www.cit-ec.de/tobi
http://www.robocupgermanopen.de/de/major/athome

Ingo Lohuis | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CITEC Haushaltsroboter Interaktionstechnologie RoboCup Roboter Technik Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie