Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Haushaltsroboter kellnert im Wettbewerb

03.04.2014

„Tobi“ beim deutschen RoboCup-Wettbewerb in Magdeburg

Der Bielefelder Roboter Tobi nimmt vom heutigen Donnerstag bis Samstag, 3. bis 5. April, bei den „RoboCup German Open“ in Magdeburg teil.


Er kann Gegenstände anreichen, Hilfe holen und aufräumen: Haushaltsroboter Tobi stellt sich mit diesen Fähigkeiten dem Wettbewerb.

CITEC/Universität Bielefeld

Bei dem Wettbewerb werden die Fähigkeiten von Robotern deutscher und internationaler Forschungseinrichtungen und Hochschulen erprobt. Fußballroboter sind dabei, Rettungsroboter oder auch Roboter für den industriellen Einsatz. Das Team des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld tritt mit Tobi in der Haushaltsliga an.

Die Haushaltsliga startet mit dem „Robo-Zoo“. Dabei präsentieren die Roboter nebeneinander ihre Fähigkeiten und das Publikum stimmt darüber ab, wer die beste Leistung bringt. Im Anschluss testet eine Expertenjury, ob jeder teilnehmende Roboter die Grundfunktionen beherrscht, die für den Einsatz im Haushalt nötig sind: das Greifen und Platzieren von Objekten, das Ausweichen von Hindernissen und das Verstehen von Sprache samt der Fähigkeit, auf Ansagen und Fragen zu antworten.

Die größte Herausforderung für jeden Roboter sind die Szenarien, in denen er sich als „mitdenkender“ Haushaltsassistent beweisen muss. In dem Szenario „Follow Me“ muss der Roboter selbstständig einem Menschen in eine Umgebung folgen, die ihm fremd ist. In einem Notfallszenario muss der Roboter erkennen, wenn eine Person in einer Wohnung gestürzt ist, um daraufhin Hilfe zu alarmieren. Im Restaurant-Szenario wird getestet, wie gut Tobi und seine Konkurrenten als Kellner funktionieren, der Mahlzeiten und Getränke reicht.

Der Bielefelder Roboter ist nach seinem Team („ToBi“ – Team of Bielefeld) benannt. Seit 2009 ist das Team aus Bielefeld jedes Jahr bei den RoboCup German Open dabei. Sein Roboter basiert auf dem Forschungsprototypen Biron (Bielefeld Robot Companion). Für jeden Wettbewerb werden ihm neue Fähigkeiten einprogrammiert, teilweise wird er auch mit neuer Technik versehen. Derzeit ist er mit einem Greifarm ausgestattet, bewegt sich auf Rädern und erkundet mit Tiefensensoren und einer Kamera seine Umgebung.

Die Mannschaft aus Bielefeld besteht in diesem Jahr aus acht Studierenden des Masterstudiengangs Intelligente Systeme der Technischen Fakultät und vier CITEC-Wissenschaftlern. Teamchef ist Privatdozent Dr. Sven Wachsmuth, der Leiter des CITEC-Zentrallabors.

In den Vorjahren hat es Tobi mehrfach ins Finale des deutschen Wettbewerbs geschafft. Neben dem Wettbewerb in Deutschland gibt es weitere Länderwettbewerbe mit Roboterwettkämpfen, unter anderem die „RoboCup Japan Open“, die „RoboCup China Open“ und die „RoboCup Iran Open“.

Seit 2009 beteiligen sich die Bielefelder Roboterforscher ebenfalls jedes Jahr an der Weltmeisterschaft für autonome Roboter. 2012 erreichte das Team dabei in Mexiko den dritten Platz - seine bisher beste Platzierung in einem RoboCup-Wettbewerb. Wenige Wochen nach dem Wettbewerb in Magdeburg fahren die Bielefelder zur RoboCup-Weltmeisterschaft nach Brasilien. Dort stellen sie sich vom 21. bis zum 24. Juli in João Pessoa, der Hauptstadt des Bundesstaates Paraíba, der internationalen Konkurrenz.

Das Team der Universität Bielefeld berichtet tagesaktuell auf seinem Blog vom Wettbewerb in Magdeburg: www.cit-ec.de/category/blog_tags/teamtobi. Im Juli schreibt es dort auch über die RoboCup-Weltmeisterschaft in Brasilien.

Kontakt:
Jörg Heeren, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-6562
E-Mail: jheeren@cit-ec.uni.-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://www.cit-ec.de/tobi
http://www.robocupgermanopen.de/de/major/athome

Ingo Lohuis | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CITEC Haushaltsroboter Interaktionstechnologie RoboCup Roboter Technik Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics