Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungsfrist für den Wettbewerb "Fabrik des Jahres/GEO 2009" endet am 30. Juni

17.06.2009
Endspurt bei Deutschlands traditionsreichstem und härtesten Benchmark-Wettbewerb: Noch bis zum 30. Juni 2009 können sich Unternehmen der verarbeitenden Industrie unter www.fabrik-des-jahres.de für den Titel "Fabrik des Jahres/GEO" bewerben.

Ziel des 1992 von der Wirtschaftszeitung Produktion und der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiierten Wettbewerbs ist es, Spitzenleistungen produzierender Unternehmen in Deutschland und Europa zu identifizieren und auszuzeichnen.

Besondere Leistungen in der Fabrik werden dabei mit der "Fabrik des Jahres" prämiert, während der Award "Global Excellence in Operations (GEO)" hervorragende Leistungen innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette würdigt. Zu den Preisträgern gehörten im vergangenen Jahr unter anderem das Festool-Werk Neidlingen, die Fischer Unternehmensgruppe sowie Volkswagen und Mercedes-Benz.

Die kostenlose Anmeldung zum Wettbewerb kann den Teilnehmern den Weg zum Gewinn prestigeträchtiger Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien ebnen, bringt in jedem Fall aber einen Zugewinn für alle teilnehmenden Unternehmen. "Gerade in Zeiten der Krise ist es auch für die produzierenden Unternehmen essenziell, interne Prozesse zu verbessern und sich für die Zukunft zu wappnen", sagt Eduard Altmann, Chefredakteur von Produktion. "Im Benchmark-Wettbewerb wird jedes der teilnehmenden Unternehmen detailliert ausgewertet, kann sich so ein Bild seiner Position im Vergleich zu ähnlich aufgestellten Betrieben machen und damit konkrete Verbesserungsansätze ableiten."

Neu ist in diesem Jahr der Award für "Ressourceneffizienz in der Produktion". In Hinblick auf die wachsende Relevanz von Nachhaltigkeit und Umweltschutz werden in dieser Kategorie Strom-, Gas und Wasserverbrauch ebenso wie die anfallenden Abfallmengen und Entsorgungskosten bewertet.

Wie eine Kultur der permanenten Verbesserungen entstehen und gepflegt werden kann, zeigt auch der Gesamtsieger 2008, Festool, ausgezeichnet für die Kontinuität und Nachhaltigkeit seines Veränderungsprozesses. Festool nimmt Probleme als "Schätze" wahr, macht sie transparent und will nun seine Ideen und Problemlösungsstrategien weitergeben. Im Rahmen des Workshops "Festool intensiv" am 22. und 23. Juli 2009 sind Führungskräfte und Entscheider dazu eingeladen, Methoden und Ansätze für die Entwicklung einer lösungsorientierten Unternehmenskultur kennenzulernen und so nachhaltige positive Veränderungsprozesse in ihren Unternehmen in Gang zu setzen. Anmelden können Sie sich bei Ricarda Herrmann: Tel. 08191/125 872, www.m-i-c.de .

Ausgefüllte Teilnehmer-Fragebögen für die "Fabrik des Jahres/GEO"
können bis zum 30. Juni 2009 bei A.T.Kearney eingereicht werden.
Diese sind über die Webseiten www.fabrik-des-jahres.de und www.geo-award.de sowie unter Tel. 089/51568125 (Fr. Marquis) erhältlich. Nach der Auswahl der Finalisten werden diese im Juli und August vor Ort besucht, anschließend werden die Preisträger ausgewählt. Die Gewinner von 2009 werden auf dem begleitenden Kongress Fabrik des Jahres/GEO im März 2010 bekanntgegeben.

Weitere Informationen sowie den Teilnahmefragebogen finden Sie im Internet unter www.fabrik-des-jahres.de sowie www.geo-award.de .

Eduard Altmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fabrik-des-jahres.de
http://www.geo-award.de
http://www.m-i-c.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise