Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungsfrist für den Wettbewerb "Fabrik des Jahres/GEO 2009" endet am 30. Juni

17.06.2009
Endspurt bei Deutschlands traditionsreichstem und härtesten Benchmark-Wettbewerb: Noch bis zum 30. Juni 2009 können sich Unternehmen der verarbeitenden Industrie unter www.fabrik-des-jahres.de für den Titel "Fabrik des Jahres/GEO" bewerben.

Ziel des 1992 von der Wirtschaftszeitung Produktion und der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiierten Wettbewerbs ist es, Spitzenleistungen produzierender Unternehmen in Deutschland und Europa zu identifizieren und auszuzeichnen.

Besondere Leistungen in der Fabrik werden dabei mit der "Fabrik des Jahres" prämiert, während der Award "Global Excellence in Operations (GEO)" hervorragende Leistungen innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette würdigt. Zu den Preisträgern gehörten im vergangenen Jahr unter anderem das Festool-Werk Neidlingen, die Fischer Unternehmensgruppe sowie Volkswagen und Mercedes-Benz.

Die kostenlose Anmeldung zum Wettbewerb kann den Teilnehmern den Weg zum Gewinn prestigeträchtiger Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien ebnen, bringt in jedem Fall aber einen Zugewinn für alle teilnehmenden Unternehmen. "Gerade in Zeiten der Krise ist es auch für die produzierenden Unternehmen essenziell, interne Prozesse zu verbessern und sich für die Zukunft zu wappnen", sagt Eduard Altmann, Chefredakteur von Produktion. "Im Benchmark-Wettbewerb wird jedes der teilnehmenden Unternehmen detailliert ausgewertet, kann sich so ein Bild seiner Position im Vergleich zu ähnlich aufgestellten Betrieben machen und damit konkrete Verbesserungsansätze ableiten."

Neu ist in diesem Jahr der Award für "Ressourceneffizienz in der Produktion". In Hinblick auf die wachsende Relevanz von Nachhaltigkeit und Umweltschutz werden in dieser Kategorie Strom-, Gas und Wasserverbrauch ebenso wie die anfallenden Abfallmengen und Entsorgungskosten bewertet.

Wie eine Kultur der permanenten Verbesserungen entstehen und gepflegt werden kann, zeigt auch der Gesamtsieger 2008, Festool, ausgezeichnet für die Kontinuität und Nachhaltigkeit seines Veränderungsprozesses. Festool nimmt Probleme als "Schätze" wahr, macht sie transparent und will nun seine Ideen und Problemlösungsstrategien weitergeben. Im Rahmen des Workshops "Festool intensiv" am 22. und 23. Juli 2009 sind Führungskräfte und Entscheider dazu eingeladen, Methoden und Ansätze für die Entwicklung einer lösungsorientierten Unternehmenskultur kennenzulernen und so nachhaltige positive Veränderungsprozesse in ihren Unternehmen in Gang zu setzen. Anmelden können Sie sich bei Ricarda Herrmann: Tel. 08191/125 872, www.m-i-c.de .

Ausgefüllte Teilnehmer-Fragebögen für die "Fabrik des Jahres/GEO"
können bis zum 30. Juni 2009 bei A.T.Kearney eingereicht werden.
Diese sind über die Webseiten www.fabrik-des-jahres.de und www.geo-award.de sowie unter Tel. 089/51568125 (Fr. Marquis) erhältlich. Nach der Auswahl der Finalisten werden diese im Juli und August vor Ort besucht, anschließend werden die Preisträger ausgewählt. Die Gewinner von 2009 werden auf dem begleitenden Kongress Fabrik des Jahres/GEO im März 2010 bekanntgegeben.

Weitere Informationen sowie den Teilnahmefragebogen finden Sie im Internet unter www.fabrik-des-jahres.de sowie www.geo-award.de .

Eduard Altmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fabrik-des-jahres.de
http://www.geo-award.de
http://www.m-i-c.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften