Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungsfrist bis 28. Februar verlaengert - Unitymedia KabelBW sucht Start-ups fuer den „made in.de“-Award

11.02.2014
- Mit 25.000 Euro dotierter Preis würdigt Geschäftsideen in der Digitalwirtschaft, die neue Impulse für den Wirtschaftsstandort Deutschland geben
- Schon mehr als 60 angemeldete Start-up-Unternehmen
- Online-Abstimmung noch bis 14. März möglich
- Preisverleihung auf „made in.de“-Gala am 9. April in Berlin

Unitymedia KabelBW, der führende Kabelnetzbetreiber in Deutschland, und seine Konzernmutter Liberty Global suchen deutsche Start-up-Unternehmen der Digitalwirtschaft, die mit innovativen Geschäftsideen Impulse für den Wirtschaftsstandort Deutschland geben.

Für den mit 25.000 Euro dotierten „made in.de“-Award haben sich bislang mehr als 60 Start-up-Unternehmen aus ganz Deutschland angemeldet. Da vor allem in den letzten Tagen vermehrt Bewerbungen eingegangen sind, hat sich der Veranstalter entschlossen, kurz vor Ablauf des Anmeldeschlusses die Bewerbungsfrist bis zum 28. Februar zu verlängern.

Die Bandbreite der bisher eingereichten Geschäftsmodelle reicht von Social-Media-Analysetools und Kollaborations-Plattformen über cloud-basierte Verschlüsselungssoftware und Fahrzeug-Apps bis hin zu Gutscheinsystemen und Online-Shops.

Für den „made in.de“-Award können sich Unternehmen der Digitalwirtschaft bewerben, deren Gründung nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und die ihren Firmensitz in Deutschland haben. Die Bewerbung erfolgt schnell und unkompliziert über ein Online-Formular und wird nach Prüfung der Einhaltung der Teilnahmekriterien auf http://www.made-in-de.net veröffentlicht.

Der Preisträger wird in einem zweistufigen Auswahlverfahren bestimmt. In der ersten Phase ermittelt die Online-Community ihre Favoriten durch ein Online-Voting. Besucher der „made in.de“-Website können noch bis zum 14. März 2014 online für ihre Favoriten stimmen.

Die zehn Unternehmen mit den meisten Stimmen qualifizieren sich für die Finalrunde, in der eine Expertenjury den Preisträger des „made in.de“-Awards 2014 anhand der Kriterien Zukunftsorientierung, Innovationsgrad, Vorbildcharakter und internationales Potenzial ermittelt. Der Jury gehören namhafte Vertreter der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Medien, Start-up-Förderer sowie Vertreter der Initiatoren Unitymedia KabelBW und Liberty Global an.

Unitymedia KabelBW kürt den Preisträger im Rahmen einer Galaveranstaltung am 9. April 2014 in Berlin. Neben dem finanziellen Anreiz zur Teilnahme geht es für die teilnehmenden Start-up-Unternehmerinnen und -Unternehmer in Berlin auch um die Kontaktpflege: Im Laufe der Veranstaltung haben die Finalisten Gelegenheit, mit hochrangigen Vertretern aus Industrie und aus der New Economy sowie mit potenziellen Kapitalgebern ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen zur Ausschreibung unter http://www.made-in-de.net.

Über Unitymedia KabelBW
Unitymedia KabelBW mit Hauptsitz in Köln ist der führende Kabelnetzbetreiber in Deutschland und eine Tochter von Liberty Global. Unter den Kundenmarken Unitymedia (Nordrhein-Westfalen und Hessen) und Kabel BW (Baden-Württemberg) erreicht das Unternehmen 12,6 Millionen Haushalte mit Breitbandkabeldiensten. Neben dem Angebot analoger Kabel-TV-Dienstleistungen ist Unitymedia KabelBW ein führender Anbieter von integrierten Triple-Play-Diensten, die für das Wachstum in den Bereichen des digitalen Kabelfernsehens, des Breitband-Internets und der Telefonie verantwortlich sind. Zum 30. September 2013 hatte Unitymedia KabelBW 7,1 Mio. Kunden, die 6,6 Mio. TV-Abonnements und 2,5 Mio. Internet- sowie 2,4 Mio. Telefonie-Abos (RGU) bezogen haben. Weitere Informationen zu Unitymedia KabelBW finden Sie unter http://www.umkbw.de.
Über Liberty Global
Liberty Global ist das größte internationale Kabelunternehmen mit Niederlassungen in 14 Ländern. Liberty Global verbindet Menschen mit der digitalen Welt und ermöglichen es ihnen, ihre unendlichen Möglichkeiten zu entdecken und zu erleben. Liberty Globals marktführenden Triple-Play-Dienste werden über Netzwerke der nächsten Generation und innovative Technologie-Plattformen zur Verfügung gestellt, die 24 Millionen Kunden verbinden, die 48 Millionen Fernseh-, Breitband-Internet- und Telefonie-Dienste beziehen. Zu Liberty Globals Verbrauchermarken gehören Virgin Media, UPC, Unitymedia, Kabel BW, Telenet und VTR. Der Inhalteanbieter Chellomedia, der kommerzielle Bereich Liberty Global Business Services und der Investmentfonds Liberty Global Ventures sind ebenfalls Geschäftsbereiche von Liberty Global. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.libertyglobal.com.
Für Presserückfragen
Unitymedia KabelBW
Olaf Winter
Pressesprecher
Tel.: 0221/8462 5176
presse@umkbw.de
Agenturkontakt
Stockheim Media
Svenja Lahrmann
Tel.: 0221/42075-23
sl@stockheim-media.com

Olaf Winter | Unitymedia KabelBW
Weitere Informationen:
http://www.kabelbw.de
http://www.unitymedia.de
http://www.made-in-de.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie