Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Botschafter der Mathematik kommen aus Chemnitz

07.11.2008
Mathematiker der Technischen Universität Chemnitz und ihre Partner siegten mit ihren Projekten bei einem Wettbewerb von 51 Hochschulstandorten

Die Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz versteht es im Jahr der Mathematik deutschlandweit am besten, ein regionales Netzwerk zwischen Hochschule und Schulen aufzubauen und für ihr Fachgebiet zu werben.

Belegt wird dies durch den 1. Preis im Projekt "Mathematik vernetzen", einem gemeinsamen Vorhaben der Deutschen Telekom Stiftung, der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und des Fördervereins mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht. Um den Mathematikunterricht zu verbessern und um mehr junge Menschen für Mathe und ein späteres Studium zu begeistern, haben sich Mitarbeiter der Professur Algortihmische und diskrete Mathematik der TU Chemnitz Partner in der Region gesucht, um dafür praktikable Projektideen zu erarbeiten und umzusetzen.

Das Ergebnis: Im Bereich Mittelschulen/Gymnasien wurden ein Lernplakat-Wettbewerb und für die Grundschulen eine "spielMATHz"-Kiste entwickelt.

"Beim Lernplakat-Wettbewerb hatte die Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz in Zusammenarbeit mit dem Bezirkskomitee Chemnitz zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler Gymnasien und Mittelschulen aus dem Regierungsbezirk Chemnitz aufgefordert, Lernplakate bis zum 16. November 2008 einzusenden, auf denen ihre Schüler mathematische Themen anschaulich darstellen", berichtet Prof. Dr. Christoph Helmberg, Inhaber der Professur. Unter Beachtung der Klassenstufe werden am 8. Dezember 2008 die kreativsten, originellsten und qualitativ hochwertigsten Umsetzungen jeweils mit einem ersten, zweiten und dritten Preis prämiert.

Die besten Plakate werden ab diesem Tag im Chemnitzer Kulturkaufhaus DAStietz ausgestellt und zusätzlich unter http://www.tu-chemnitz.de/mathematik/discrete/Mathejahr/ zu bewundern sein.

Die "spielMATHz"-Kiste ist ein gemeinsames Projekt der TU- Mathematiker mit Mufki - dem Museum für Kinder - und der "Mathe-Insel" der Grundschule Harthau in Chemnitz. "Die Kiste umfasst 14 Mehrpersonen- und zehn Einzelspiele, die fünf Themenbereiche abdecken: Wahrscheinlichkeit, Räumliche Vorstellung, Mengenlehre und Beobachtung, Logik sowie Strategie", berichtet Dr. Frank Göring, Beauftragter der Fakultät für Mathematik für das "Jahr der Mathematik".

Bis zu 30 Schüler können sich gleichzeitig mit diesen Spielen im Stationsbetrieb beschäftigen. Die Spiele sind unterhaltsam, mit minimalem Erklärungsaufwand verständlich und in der Anwendung robust. Spiele wie "Die Bank gewinnt", "Das verrückte Labyrinth", "Tangram mit Muttern", "Venn-Bingo" und "Pentago" sind nur wenige der klang- und gehaltvollen Spiele. Sechs der 24 Spiele sind Marke Eigenbau. Insgesamt werden von den Initiatoren des Projektes fünf "spielMATHz"-Kisten im Dezember der Medienstelle Chemnitz und zwei Medienstellen im Umland übergeben. "Hier können sie von Grundschulen ausgeliehen werden. Fachberater werden diesbezüglich in den Schulen der Region die Werbetrommel schlagen", ergänzt Göring.

Am 16. Dezember 2008 werden die Chemnitzer den 1. Preis für ihre innovativen Aktivitäten im Jahr der Mathematik im T-Mobile Forum in Bonn ntgegennehmen. "Die damit verbundenen 5.000 Euro Preisgeld werden wir so einsetzen, dass unsere Projekte auch über das Jahr der Mathematik hinaus Wirkung zeigen", verspricht Helmberg.

Wer sich unter anderem von der Leistungsfähigkeit der Chemnitzer Fakultät für Mathematik überzeugen möchte, der sollte am 12. November 2008 unbedingt zum "Dies academicus" der TU Chemnitz kommen. Ab 15 Uhr dreht sich im Raum N114 des Hörsaalgebäudes, Reichenhainer Starße 90, alles um die Mathematik - mal im Computer, mal in der Musik und auch in vielen anderen faszinierenden Anwendungen.

Weitere Informationen erteilt Dr. Frank Göring, Beauftragter der Fakultät für Mathematik für das "Jahr der Mathematik", Telefon 0371 531-34124, E-Mail frank.goering@mathematik.tu-chemnitz.de .

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften