Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Projektmanager: Projektleiter des Deutsch-Indonesischen Tsunami-Frühwarnsystems ausgezeichnet

12.05.2009
Für das herausragende Projektmanagement beim Aufbau des Tsunami Frühwarnsystems GITEWS in Indonesien erhielten der Leiter des internationalen Projektes Dr. Jörn Lauterjung und Frau Dr. Sri Woro Harijono den Roland Gutsch Project Management Award 2009. Der Preis wird jährlich von der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. vergeben.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Thomas Rachel (MdB), verlieh heute den Roland Gutsch Project Management Award 2009 der GPM an Dr. Jörn Lauterjung vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und Frau Dr. Sri Woro Harijono vom BMKG Jakarta (Meteorologischer, Klimatologischer und Geophysikalischer Dienst Indonesien). Die beiden Wissenschaftler haben maßgeblich zum Erfolg der Entwicklung und Implementierung des Tsunami-Frühwarnsystems GITEWS (German Indonesian Tsunami Early Warning System) im Indischen Ozean beigetragen.

In seiner Laudatio würdigte Staatssekretär Thomas Rachel die beiden Preisträger für ihre Leistungen und ihr Engagement: „Der Erfolg großer Projekte wie der Entwicklung dieses Tsunami-Frühwarnsystems hängt nicht nur von der Exzellenz der beteiligten Wissenschaftler, sondern ganz wesentlich von einem professionellen Projektmanagement ab. Beim GITEWS-Projekt kommt beides mit der Finanzierung durch das BMBF zusammen, so dass wir gemeinsam für die Menschen in Indonesien einen entscheidenden Beitrag zum Katastrophenschutz leisten können.“

Für die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V., die jährlich den Preis vergibt, waren unter anderem die erhebliche Tragweite, die positive Außenwirkung für Deutschland und die Innovationsstärke des interkulturellen Projektes ausschlaggebend. Der Vorstand für Projektmanagement-Forschung und Facharbeit der GPM Reinhard Wagner lobte das Engagement der Preisträger und aller Beteiligten: „Der Erfolg des Projekts liegt vor allem in der geschickten Kombination wichtiger Kompetenzen, wie beispielsweise Interdisziplinarität und dem Management internationaler Partner begründet. Diese sind für das Management komplexer Projekte heute unabdingbar.“

Projekt GITEWS
Am 26. Dezember 2004 kamen bei einer Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean fast eine Viertel Million Menschen ums Leben, viele davon in Indonesien. Unmittelbar danach erteilte die Bundesregierung der Helmholtz-Gemeinschaft, vertreten durch das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, den Auftrag zur Entwicklung und Implementierung eines Frühwarnsystems für Tsunamis in dem betroffenen Gebiet. Die Mittel in Höhe von 45 Millionen Euro stammen aus dem Beitrag der Bundesregierung im Rahmen der Flutopferhilfe. Neun deutsche Forschungseinrichtungen wurden dafür zum GITEWS-Konsortium zusammengeschlossen.

Die Arbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Indonesischen Forschungseinrichtungen und Behörden durchgeführt. Die Koordinierung und Leitung der deutschen und internationalen Partner oblag Dr. Jörn Lauterjung vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und auf indonesischer Seite Dr. Sri Woro Harijono vom Meteorologischen, Klimatologischen und Geophysikalischen Dienst Indonesiens (BMKG).

Neue wissenschaftliche Verfahren und neuartige Technologien unterscheiden dieses System von den bisherigen Tsunami-Warnsystemen. So werden neue Verfahren der schnellen und sicheren Bestimmung von starken Erdbeben, der Tsunami-Modellierung und der Lagebeurteilung eingesetzt. Insbesondere die direkte Einbeziehung einer Vielzahl von unterschiedlichen Sensorsystemen zur sicheren Erfassung eines Tsunami stellte eine enorme technische Herausforderung dar. Erste Erfolge konnten bereits im September 2007 erzielt werden, als nach einem starken Erdbeben vom Warnzentrum eine Tsunamiwarnung basierend auf den Erdbebeninformationen herausgegeben worden ist. Die Auswertesoftware für Erdbeben SeisComP3 wurde am GFZ entwickelt und ist mittlerweile weltweit in Warnzentren in Betrieb.

Für die Umsetzung des Projektes waren unzählige Absprachen und Verhandlungen mit den Indonesischen Partnern und Behörden vor Ort sowie mit der Zwischenstaatlichen Ozeanografischen Kommission (IOC) der UNESCO notwendig. Pünktlich vier Jahre nach der Katastrophe wurde am 11. November 2008 das neuartige Tsunami Frühwarnsystem GITEWS in der indonesischen Hauptstadt Jakarta feierlich in Betrieb genommen. Ende März 2010 soll das System in indonesische Hand übergehen. Ein Naturereignis wie der Tsunami von 2004 kann aber nicht verhindert werden und solche Katastrophen werden auch bei einem perfekt arbeitenden Alarmsystem weiterhin ihre Opfer fordern. Aber die Auswirkungen einer solchen Naturkatastrophe können mit einem Frühwarnsystem minimiert werden. Das ist das Ziel von GITEWS.

Die Preisträger
Dr. Jörn Lauterjung (GFZ) führt das GITEWS-Konsortium, das in Deutschland aus neun wissenschaftlichen Einrichtungen besteht und koordiniert die indonesischen und internationalen Partner.

Frau Dr. Sri Woro Harijono ist in Jakarta Generaldirektorin des BMKG, der Meteorologische, Klimatologische und Geophysikalische Dienst Indonesien, der GITEWS dort betreibt.

Der Roland Gutsch Project Management Award Die GPM prämiert mit dem Roland Gutsch Project Management Award jährlich Personen, die ein Projekt mit erheblicher Tragweite und positiver Außenwirkung in und für Deutschland außerordentlich erfolgreich durchgeführt haben. Namensgeber der bedeutenden Auszeichnung ist Roland Gutsch, einer der Mitbegründer der GPM sowie deren internationaler Dachorganisation IPMA (International Project Management Association). Im vergangenen Jahr wurden Ulrich R. Schönfeld und Dr. Karl-Heinz Schützhold für das Projekt zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche ausgezeichnet. 2007 erhielt Heinz Palme für sein hervorragendes Projektmanagement als Chef Organisator der FIFA-Fußball-WM 2006 den Roland Gutsch Project Management Award.

GITEWS-Konsortium
Unter Federführung der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, vertreten durch das Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ arbeiten verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen in enger Kooperation an GITEWS: das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI), die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Forschungszentrum Geesthacht (GKSS), die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), das Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) und die Universität der Vereinten Nationen in Bonn (UNU). Infos unter: www.GITEWS.de

Weitere Informationen

Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Franz Ossing
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: 0331/2881040
Fax: 0331/2881044
Email: ossing@gfz-potsdam.de
GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.
Die GPM ist der führende Fachverband für Projektmanagement in Deutschland. Mit derzeit über 4.800 Mitgliedern und 250 Firmenmitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft, der Hochschulen und der öffentlichen Institutionen bildet die GPM das größte Netzwerk von Projektmanagement-Experten auf dem Europäischen Kontinent.

Das primäre Ziel der 1979 gegründeten GPM ist es, die Anwendung von Projektmanagement in Deutschland zu fördern, weiter zu entwickeln, zu systematisieren, zu standardisieren und weiter zu verbreiten. Mehr dazu unter www.GPM-IPMA.de

Kontakt
GPM Deutsche Gesellschaft
für Projektmanagement e. V.
Elisabeth Kraus
Frankenstraße 152
90461 Nürnberg
Tel.: 0911 43 33 69-0
Fax: 0911 43 33 69-99
E-Mail: e.kraus@gpm-ipma.de
Presseservice
Christian Soult - ConSoulting
Unternehmenskommunikation
c/o hiogi GmbH
Ackerstraße 3a
10115 Berlin
Tel.: 030 99 29 69 36-1
Mobil: 0176 20 06 87 56
E-Mail: christian.soult@conSoulting.de

Christian Soult | ConSoulting
Weitere Informationen:
http://www.GITEWS.de
http://www.GPM-IPMA.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie