Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Best Paper Award für IAO-Forscher

05.11.2014

Team um Joachim Lentes erhält Auszeichnung für Produktentwicklungs-Plattform

Auf der »APMS 2014 International Conference« wurden Joachim Lentes und sein Team am Fraunhofer IAO mit dem Best Paper Award 2014 der »International Federation for Information Processing (IFIP)« ausgezeichnet. Ergebnis des prämierten Projekts ist eine offene Plattform, welche die Informationsflüsse insbesondere in der Produkt- und Produktionsentwicklung verbessert.

Das vom Fraunhofer IAO initiierte und geleitete EU-Projekt »amePLM – Advanced platform for manufacturing engineering and PLM« soll das Vorgehen bei der Produktentstehung in Unternehmen vereinfachen.

Im Projekt entsteht eine offene Engineering-Plattform, die den Informationsaustausch zwischen den an der Produktentstehung beteiligten Partnern vereinfachen wird. Das Team um Projektleiter Joachim Lentes erhielt für eine Veröffentlichung zur Plattform am 24. September 2014 den Burbridge Award der »International Federation for Information Processing (IFIP)«.

Meist sind an der Entwicklung neuer Produkte viele verschiedene Akteure beteiligt. Diese arbeiten mit unterschiedlichen Softwarewerkzeugen und Datenbanken, die oft nicht oder nur schwer verknüpfbar sind. Ein beschwerlicher Datenaustausch und langsame Informationsflüsse zwischen den Beteiligten machen die Prozesse unnötig kompliziert und langsam.

»amePLM« soll die Informationsflüsse auf einer gemeinsamen Plattform bündeln. Diese stellt allen Beteiligten die benötigten Informationen in der für sie geeigneten Aufbereitung zur Verfügung. »Insbesondere die Suchzeiten für Informationen werden minimiert. Das gestaltet die Produktentwicklung sehr viel einfacher und schneller«, erklärt Joachim Lentes das Ziel des Projekts.

Grundlage für die Plattform bildet Open-Source-Software. »Auch unser endgültiges Produkt wird größtenteils als Open Source verfügbar sein«, prognostiziert Lentes. Es kann entweder durch die Anwender selbst oder durch das Projektteam an das jeweilige Unternehmen angepasst werden. Die entstehende Plattform ist für Unternehmen jeder Größe geeignet.

»Vor allem kleine und mittlere Unternehmen können von der Lösung profitieren, denn sie kann einfach aufgesetzt werden, ist leicht zu bedienen und muss nicht aufwändig gepflegt werden«, erläutert Lentes. Durch ihre modulare Architektur kann die Plattform individuell angepasst werden. Unternehmen können vorhandene Softwarelösungen weiterverwenden und in die Plattform integrieren. Noch dieses Jahr werden erste Produkte aus dem Kontext von amePLM auf den Markt kommen.

Der studierte Maschinenbauer Joachim Lentes forscht seit über zehn Jahren am Fraunhofer IAO und leitet dort seit 2009 das Competence Team Digital Engineering. Mit seinem sechsköpfigen Team erarbeitet und erforscht er innovative Ansätze und IT-Systeme, um Produktentstehung und -realisierung wettbewerbsfähiger zu machen.

Kontakt:
Fraunhofer IAO, Joachim Lentes
Telefon +49 711 970-2285
joachim.lentes@iao.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/engineering-systeme/1449-best-paper-award-fuer-iao-forscher.html
http://www.apms-conference.org/

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie