Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Nachwuchspreis für Marianne Maertens

14.10.2010
Die Experimentalpsychologin der TU Berlin forscht zur visuellen Wahrnehmung des menschlichen Gehirns

Der „Berliner Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters“ in der Kategorie Nachwuchs geht in diesem Jahr an Dr. Marianne Maertens von der TU Berlin. Gewürdigt werden ihre Leistungen auf dem Gebiet der visuellen Wahrnehmungsforschung des menschlichen Gehirns. Der Nachwuchspreis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Damit ist die TU Berlin erneut erfolgreich. Bereits im Jahr 2008 gingen zwei Wissenschaftspreise des Regierenden Bürgermeisters an Personen aus der TU Berlin. Damals wurden der international renommierte Mathematiker Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Grötschel mit dem Hauptpreis und die Juniorprofessorin Dr. Gesche Joost mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.

Ziel des Wissenschaftspreises ist es, in Berlin erbrachte hervorragende Leistungen in Wissenschaft und Forschung auszuzeichnen.

Die aktuelle Preisträgerin Dr. Marianne Maertens (31) forscht und lehrt seit 2008 am TU-Fachgebiet „Modellierung Kognitiver Prozesse“ von Prof. Dr. Felix Wichmann und am Berliner Bernstein Center for Computational Neuroscience, das zum deutschlandweiten Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience gehört und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Die Experimentalpsychologin beschäftigt sich mit den subjektiven und objektiven Aspekten der Wahrnehmung von Helligkeit. Um möglichst große Diskrepanzen zwischen physikalischer und wahrgenommener Helligkeit zu erzeugen, werden visuelle Szenen mit Methoden der Computergrafik erstellt. Sie forscht damit auf einem zukunftsweisenden Feld im Grenzgebiet zwischen Physik, Informatik und Psychologie.

Marianne Maertens studierte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Psychologie und promovierte am Max-Planck-Institut für Kognitive Neurowissenschaften in Leipzig. Es folgten wissenschaftliche Arbeiten an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und am Center for Neural Science der New York University. Ihr Aufenthalt in den USA wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst und von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert.

Ihre bisherigen Forschungen beschäftigten sich mit dem Blinden Fleck des Auges sowie mit der Frage, welche Gehirnareale aktiv sind, wenn der Mensch Kanten erkennt, die durch andere Objekte teilweise verdeckt werden, und sie ist dem Problem nachgegangen, wie das menschliche Gehirn räumliche Tiefe wahrnimmt, obwohl die Netzhautbilder nur zweidimensional sind. Dafür hat sie Blickbewegungen gemessen, um zu untersuchen, welche Bildinformationen das Gehirn nutzt, um aus zweidimensionalen Bildern räumliche Tiefe zu extrahieren.

„Ihre zahlreichen Publikationen in internationalen Zeitschriften, ihre mit Auszeichnung abgeschlossene Dissertation, die mit dem zweiten Preis im Dissertationswettbewerb der Fachgruppe Allgemeine Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie geehrt wurde, zeigen die herausragende wissenschaftliche Leistung von Frau Dr. Maertens. Ich freue mich sehr über ihren Preis, ergänzt er doch die jüngsten Erfolge anderer Nach-wuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler unserer Universität auf hervorragende Weise“, sagte der Präsident der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, anlässlich der Preisverkündung am 14. Oktober 2010 in Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Marianne Maertens, Fachgebiet Modellierung Kognitiver Prozesse, Franklinstr. 28/29, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-78961, Fax: -78963, E-Mail: marianne.maertens@tu-berlin.de

Homepage: www.tu-berlin.de/?id=33424

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.tu-berlin.de/?id=91425
http://www.tu-berlin.de/?id=33424

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie