Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Henning Løwenstein-Forschungspreis 2007 der WAO für Barbara Bohle

10.12.2007
Dr. Barbara Bohle von der Medizinischen Universität Wien wurde heute auf dem Kongress der Weltallergieorgansiation für ihre aussergewöhnliche Forschungsarbeit im Bereich Allergologie mit dem Henning Løwenstein-Forschungspreis ausgezeichnet.

Das in der Allergie-Immuntherapie weltweit führende Pharmaunternehmen ALK-Abelló hat gemeinsam mit der Weltallergieorganisation WAO, dem weltweiten Allergologie-Spitzenverband, diesen neuen internationalen Allergologie-Forschungspreis ins Leben gerufen.

"Dr. Bohles Arbeit hat zu neuen Einsichten über molekulare und zelluläre Mechanismen bei allergischen Erkrankungen geführt, wobei ein besonderes Augenmerk auf der alltäglichen Lebensqualität der Allergiepatienten lag. Ihr Forschungsbeitrag ist wegweisend für zukünftige Entwicklungen, die Allergikern überall auf der Welt zugute kommen werden", sagte Dr. med. Henrik Jacobi, Executive Vice President Forschung und Entwicklung bei ALK-Abelló.

Seit über zehn Jahren forscht Dr. Barbara Bohle bezüglich der Rolle der T-Zellen bei der allergischen Immunantwort. Ihre Laufbahn begann mit grundlegenden Untersuchungen zur Biologie der T-Zelle; später spezialisierte sie sich auf die Rolle der T-Zellen in der allergenspezifischen Immuntherapie und insbesondere auf die mögliche Verbesserung spezifischer Behandlungsformen.

... mehr zu:
»Allergologie »Immuntherapie »WAO

Ihre Forschungsarbeit widmet sich dabei vor allem dem immunologischen Mechanismus der spezifischen Immuntherapie. In den von ihr durchgeführten Studien wurde nachgewiesen, dass spezifische Immuntherapien den natürlichen Verlauf einer Allergie beeinflussen und die Lebensqualität von Allergiepatienten wesentlich verbessern können.

Dr. Barbara Bohle untersuchte den Mechanismus der subkutanen und sublingualen Immuntherapie und konnte dabei aufzeigen, dass, obwohl eine Immuntherapie sich schnell auf die Symptombewertung und die medikamentöse Behandlung auswirkt, eine anhaltende Behandlung zu einer Wirksamkeitssteigerung führt, die auf die zunehmende Zahl immunologischer Veränderungen zurückzuführen ist.

Auf Grundlage ihrer aus den immunologischen Studien gewonnenen Erkenntnisse plant Dr. Barbara Bohle im Rahmen der spezifischen Immuntherapie weitere Untersuchungen zu einem neuen Behandlungskonzept, einem innovativen Ansatz für noch sicherere und wirksamere spezifische Behandlungsformen.

Die Auszeichnung

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO ist nach Henning Løwenstein, dem dänischen Pionier der Allergieforschung benannt, der in 70er Jahren einen wesentlichen Anteil an der bahnbrechenden Entdeckung neuer Methoden zur Allergen-Standardisierung hatte und seitdem Entscheidendes zur Forschung in diesem Bereich beitrug, nicht zuletzt als ehemaliger Executive Vice President Forschung bei ALK-Abelló.

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO führt die Tradition eines früheren Forschungspreises fort, welcher 1999 anlässlich des 25-jährigen Betriebsjubiläums von Henning Løwenstein bei ALK-Abelló ins Leben gerufen wurde.

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO wird künftig alle zwei Jahre an einen Wissenschaftler aus der Forschung vergeben, der Hervorragendes im Bereich Allergologie geleistet und für das künftige Verständnis und die Behandlung von Allergien möglicherweise entscheidende Forschungsergebnisse beigetragen hat.

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO ist mit 20.000 Euro dotiert. Dr. Bohle erhielt einen Reisezuschuss, um am Weltallergiekongress und am Preisverleihungs-Dinner teilnehmen zu können.

Informationen zur WAO

Die Weltallergieorganisation (World Allergy Organization, WAO) ist die internationale Dachorganisation von 74 regionalen und nationalen Verbänden für Allergologie und klinische Immunologie aus aller Welt.
Dank der Kooperation der Mitgliedsverbände kann die WAO direkt
Aufklärungs- und Beratungsprogramme, Symposien und Vorträge für einzelne WAO-Mitglieder in 92 Ländern anbieten. Die Organisation wurde im Jahre 1951 gegründet und hat 19 bedeutende und erfolgreiche Kongresse veranstaltet. Die WAO fördert darüber hinaus in Entwicklungsländern überall auf der Welt wissenschaftliche Fachtagungen und beteiligt sich im Rahmen von nicht allergiebezogenen Fachkongressen an Postgraduiertenprogrammen zur Allergologie und klinischen Immunologie. Die WAO ist Mitglied des Rates der Internationalen Medizinisch-Wissenschaftlichen Verbände CIOMS (Council for International Organizations of Medical Science) und arbeitet eng mit der Weltgesundheitsbehörde WHO zusammen.

Weitergehende Informationen stehen auf der Website unter http://www.worldallergy.org zur Verfügung.

Informationen zu ALK-Abelló

ALK-Abelló widmet sich durch die Entwicklung pharmazeutischer Produkte, die auf die Ursache von Allergien abzielen, der Verbesserung der Lebensqualität von Allergikern. ALK-Abelló ist im Bereich der Allergieimpfung (Immuntherapie) weltweit führend, einer einzigartigen Behandlungsform, die eine schützende Immunantwort mit nachhaltiger Verringerung und eventuell sogar Unterbindung der allergischen Reaktion hervorruft. Eine Allergieimpfung erfolgt normalerweise durch subkutane Injektion oder als sublinguale Therapieform durch die Einnahme von Tropfen. ALK-Abelló möchte den Einsatz von Allergieimpfungen durch die Einführung praktischer Impfstoffe in Tablettenform ausdehnen, damit sehr viel mehr Patienten in den Genuss einer ursächlichen Allergiebehandlung kommen können.

Der weltweit erste Impfstoff gegen Gräserpollenallergie GRAZAX(R) kam in Europa 2006/2007 auf den Markt. ALK-Abelló beschäftigt über 1.400 Mitarbeiter und verfügt über Tochterunternehmen, Produktionsanlagen und Vertriebspartner auf der ganzen Welt. Die Firmenzentrale befindet sich in Hørsholm (Dänemark), und das Unternehmen ist an der Kopenhagener Börse notiert.

Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an:
Jacob Frische
Direktor
ALK-Abelló Group Unternehmenskommunikation
Telefon: +45-4574-7551
+45-2224-7551
Sharmi Albrechtsen
Manager
Internationales Marketing
Telefon: +45-4574-477-555

Jacob Frische | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.alk-abello.com
http://www.GRAZAX.com

Weitere Berichte zu: Allergologie Immuntherapie WAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie