Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Henning Løwenstein-Forschungspreis 2007 der WAO für Barbara Bohle

10.12.2007
Dr. Barbara Bohle von der Medizinischen Universität Wien wurde heute auf dem Kongress der Weltallergieorgansiation für ihre aussergewöhnliche Forschungsarbeit im Bereich Allergologie mit dem Henning Løwenstein-Forschungspreis ausgezeichnet.

Das in der Allergie-Immuntherapie weltweit führende Pharmaunternehmen ALK-Abelló hat gemeinsam mit der Weltallergieorganisation WAO, dem weltweiten Allergologie-Spitzenverband, diesen neuen internationalen Allergologie-Forschungspreis ins Leben gerufen.

"Dr. Bohles Arbeit hat zu neuen Einsichten über molekulare und zelluläre Mechanismen bei allergischen Erkrankungen geführt, wobei ein besonderes Augenmerk auf der alltäglichen Lebensqualität der Allergiepatienten lag. Ihr Forschungsbeitrag ist wegweisend für zukünftige Entwicklungen, die Allergikern überall auf der Welt zugute kommen werden", sagte Dr. med. Henrik Jacobi, Executive Vice President Forschung und Entwicklung bei ALK-Abelló.

Seit über zehn Jahren forscht Dr. Barbara Bohle bezüglich der Rolle der T-Zellen bei der allergischen Immunantwort. Ihre Laufbahn begann mit grundlegenden Untersuchungen zur Biologie der T-Zelle; später spezialisierte sie sich auf die Rolle der T-Zellen in der allergenspezifischen Immuntherapie und insbesondere auf die mögliche Verbesserung spezifischer Behandlungsformen.

... mehr zu:
»Allergologie »Immuntherapie »WAO

Ihre Forschungsarbeit widmet sich dabei vor allem dem immunologischen Mechanismus der spezifischen Immuntherapie. In den von ihr durchgeführten Studien wurde nachgewiesen, dass spezifische Immuntherapien den natürlichen Verlauf einer Allergie beeinflussen und die Lebensqualität von Allergiepatienten wesentlich verbessern können.

Dr. Barbara Bohle untersuchte den Mechanismus der subkutanen und sublingualen Immuntherapie und konnte dabei aufzeigen, dass, obwohl eine Immuntherapie sich schnell auf die Symptombewertung und die medikamentöse Behandlung auswirkt, eine anhaltende Behandlung zu einer Wirksamkeitssteigerung führt, die auf die zunehmende Zahl immunologischer Veränderungen zurückzuführen ist.

Auf Grundlage ihrer aus den immunologischen Studien gewonnenen Erkenntnisse plant Dr. Barbara Bohle im Rahmen der spezifischen Immuntherapie weitere Untersuchungen zu einem neuen Behandlungskonzept, einem innovativen Ansatz für noch sicherere und wirksamere spezifische Behandlungsformen.

Die Auszeichnung

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO ist nach Henning Løwenstein, dem dänischen Pionier der Allergieforschung benannt, der in 70er Jahren einen wesentlichen Anteil an der bahnbrechenden Entdeckung neuer Methoden zur Allergen-Standardisierung hatte und seitdem Entscheidendes zur Forschung in diesem Bereich beitrug, nicht zuletzt als ehemaliger Executive Vice President Forschung bei ALK-Abelló.

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO führt die Tradition eines früheren Forschungspreises fort, welcher 1999 anlässlich des 25-jährigen Betriebsjubiläums von Henning Løwenstein bei ALK-Abelló ins Leben gerufen wurde.

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO wird künftig alle zwei Jahre an einen Wissenschaftler aus der Forschung vergeben, der Hervorragendes im Bereich Allergologie geleistet und für das künftige Verständnis und die Behandlung von Allergien möglicherweise entscheidende Forschungsergebnisse beigetragen hat.

Der Henning Løwenstein-Forschungspreis der WAO ist mit 20.000 Euro dotiert. Dr. Bohle erhielt einen Reisezuschuss, um am Weltallergiekongress und am Preisverleihungs-Dinner teilnehmen zu können.

Informationen zur WAO

Die Weltallergieorganisation (World Allergy Organization, WAO) ist die internationale Dachorganisation von 74 regionalen und nationalen Verbänden für Allergologie und klinische Immunologie aus aller Welt.
Dank der Kooperation der Mitgliedsverbände kann die WAO direkt
Aufklärungs- und Beratungsprogramme, Symposien und Vorträge für einzelne WAO-Mitglieder in 92 Ländern anbieten. Die Organisation wurde im Jahre 1951 gegründet und hat 19 bedeutende und erfolgreiche Kongresse veranstaltet. Die WAO fördert darüber hinaus in Entwicklungsländern überall auf der Welt wissenschaftliche Fachtagungen und beteiligt sich im Rahmen von nicht allergiebezogenen Fachkongressen an Postgraduiertenprogrammen zur Allergologie und klinischen Immunologie. Die WAO ist Mitglied des Rates der Internationalen Medizinisch-Wissenschaftlichen Verbände CIOMS (Council for International Organizations of Medical Science) und arbeitet eng mit der Weltgesundheitsbehörde WHO zusammen.

Weitergehende Informationen stehen auf der Website unter http://www.worldallergy.org zur Verfügung.

Informationen zu ALK-Abelló

ALK-Abelló widmet sich durch die Entwicklung pharmazeutischer Produkte, die auf die Ursache von Allergien abzielen, der Verbesserung der Lebensqualität von Allergikern. ALK-Abelló ist im Bereich der Allergieimpfung (Immuntherapie) weltweit führend, einer einzigartigen Behandlungsform, die eine schützende Immunantwort mit nachhaltiger Verringerung und eventuell sogar Unterbindung der allergischen Reaktion hervorruft. Eine Allergieimpfung erfolgt normalerweise durch subkutane Injektion oder als sublinguale Therapieform durch die Einnahme von Tropfen. ALK-Abelló möchte den Einsatz von Allergieimpfungen durch die Einführung praktischer Impfstoffe in Tablettenform ausdehnen, damit sehr viel mehr Patienten in den Genuss einer ursächlichen Allergiebehandlung kommen können.

Der weltweit erste Impfstoff gegen Gräserpollenallergie GRAZAX(R) kam in Europa 2006/2007 auf den Markt. ALK-Abelló beschäftigt über 1.400 Mitarbeiter und verfügt über Tochterunternehmen, Produktionsanlagen und Vertriebspartner auf der ganzen Welt. Die Firmenzentrale befindet sich in Hørsholm (Dänemark), und das Unternehmen ist an der Kopenhagener Börse notiert.

Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an:
Jacob Frische
Direktor
ALK-Abelló Group Unternehmenskommunikation
Telefon: +45-4574-7551
+45-2224-7551
Sharmi Albrechtsen
Manager
Internationales Marketing
Telefon: +45-4574-477-555

Jacob Frische | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.alk-abello.com
http://www.GRAZAX.com

Weitere Berichte zu: Allergologie Immuntherapie WAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten