Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Und noch ein Preis - aber was für einer!

10.12.2007
"Wissenschaft interaktiv!"
Der neue Publikumspreis von Stifterverband und Wissenschaft im Dialog geht an den Start.

Zum ersten Mal schreiben Wissenschaft im Dialog und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für 2008 den Publikumspreis "Wissenschaft interaktiv" aus. Der mit 10.000 € dotierte Preis wird für herausragende Konzepte zur Wissenschaftskommunikation an Tandems aus jungen Wissenschaftlern und "Öffentlichkeitsarbeitern" vergeben. Das Besondere: Das Publikum wird als Jury aktiv.

Der Stifterverband und Wissenschaft im Dialog möchten mit diesem Preis Kooperationen zwischen Vertretern aus Wissenschaft und PR anstoßen, um auf diese Weise innovative Konzepte zur Wissenschaftskommunikation zu fördern. "Attraktive und spannende Beiträge zur Wissenschaftskommunikation kommen dann zustande, wenn Wissenschaftler mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an einem Strang ziehen - und genau da wollen wir mit dem Preis ansetzen" erklärt Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, zur Motivation, einen neuen Preis ins Leben zu rufen. Gefragt sind kurze, aber kreative und gut durchdachte Konzepte.

Aus den eingegangenen Wettbewerbsbeiträgen wählt eine Jury die drei aussagekräftigsten Vorschläge aus. Diese erhalten zur Umsetzung je 8.000 €. Bühne für das Finale wird der von Wissenschaft im Dialog im kommenden Jahr in Leipzig veranstalteten Wissenschaftssommer (28. Juni bis 4. Juli 2008) sein. Dort hat das Leipziger Publikum in einem zweiten Schritt Gelegenheit, das attraktivste Projekt zum Sieger zu wählen und so zu bestimmen, wer die Siegprämie von 10.000 € in Empfang nehmen darf.

"Nach wie vor wird die Kommunikation mit der Bevölkerung von vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nicht als eine selbstverständliche Aufgabe angesehen; und manchmal kann sie sich sogar als karrierehemmend erweisen" weiß der Lenkungsausschussvorsitzende von Wissenschaft im Dialog und Träger des Communicator-Preises Professor Gerold Wefer zu berichten. Aus diesem Grund richtet sich der Wettbewerb insbesondere an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie sollen schon zu Beginn ihrer wissenschaftlichen Laufbahn erfahren, wie wichtig die begleitende Kommunikation ihrer Arbeit ist.

Wettbewerbsbeiträge können bis zum 15. Februar 2008 bei Wissenschaft im Dialog eingereicht werden. Die Ausschreibungsunterlagen sowie weitere Informationen zum Preis sind abrufbar auf www.wissenschaft-im-dialog.de.

Ansprechpartner: Christian Kleinert, Wissenschaft im Dialog gGmbH, Tel.: 030 / 206 229 530, Email: christian.kleinert@w-i-d.de.

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Weitere Berichte zu: Stifterverband Wissenschaftskommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie