Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerhard Ertls erste Wirkungsstätte: In den Fußstapfen eines Nobelpreisträgers

07.12.2007
Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie in Hannover orientiert sich heute an praktischen Forschungsanwendungen

Am Montag, 10. Dezember 2007, verleiht der König von Schweden in Stockholm den diesjährigen Nobelpreis für Chemie an Prof. Gerhard Ertl. Die Grundsteine zu Professor Ertls Arbeit, für die er nun diese höchste wissenschaftliche Auszeichnung erhält, hat er vor fast vierzig Jahren in Hannover gelegt. 1968 trat Prof. Gerhard Ertl in Hannover seine erste Professur an und blieb bis 1973 am Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie tätig.

Prof. Jürgen Caro, der 2001 auf den Ertl-Lehrstuhl berufen wurde, arbeitet auf ähnlichen Themenfeldern wie der neue Chemie- Nobelpreisträger. Allerdings stehen weniger die von Professor Ertl untersuchten grundlegenden Strukturen, sondern mehr die angewandte Katalyse im Vordergrund. Professor Caros Katalyseforschung widmet sich zum einen den Abgaskatalysatoren, zum anderen der Gasbereitstellung für die Ammoniaksynthese. In beiden Bereichen baut die gegenwärtige Forschung auf Arbeiten von Professor Ertl auf.

In der Autoabgaskatalysatorentechnik laufen die Abgase entgiftenden Reaktionen an Edelmetalloberflächen ab. Dazu werden heute nanostrukturierte Edelmetalle eingesetzt, deren Oberflächen bei geringer Masse sehr groß sind. Die Ausprüfung von Abgaskatalysatoren wird am Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie im Auftrag der in Hannover ansässigen Zweigstelle der BASF durchgeführt.

Der Ammoniakkatalyseprozess, den Prof. Gerhard Ertl aufklärte, ist ebenfalls weiterhin Forschungsgegenstand in Hannover. Mit Hilfe neuer Membranreaktoren setzten die Wissenschaftler Erdgas zum Ausgangsstoff für die Ammoniaksynthese um. Außerdem wird es möglich, aus Erdgas Synthesegas zu produzieren und in flüssige Kraftstoffe umzuwandeln. Mit dieser Methodik soll das bisher als Abfallprodukt der Ölförderung verbrannte Gas eine sinnvolle Nutzung erhalten: „Damit“, so Institutsleiter Prof. Jürgen Caro, „leisten wir einen aktiven Beitrag zur Energieversorgung unseres Planeten. Membranreaktoren können den bisher praktizierten umweltbelastenden Irrsinn unterbinden.“

Neben großen Fortschritten in der Forschung hat sich aber am Institut für Physikalische Chemie in den Jahren nach Gerhard Ertls Weggang auch anderes verändert, erklärt Professor Caro mit einem Schmunzeln: „Herr Ertl hat mich kürzlich gefragt, ob ich noch seine grünen Polstermöbel aus den siebziger Jahren nutze. Das musste ich verneinen.“

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie