Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eCulture Factory von Fraunhofer IAIS: Preisverleihung "Ort der Idden 2007"

26.11.2007
Für seine große Innovationskraft auf dem Gebiet der modernen Informations- und Kommunikationstechnologie und seine zukunftweisenden Produktideen wurde das Projekt eCulture Factory des Fraunhofer IAIS heute als "Ausgewählter Ort 2007" ausgezeichnet.

Der Preis wurde im ZKM-Medienmuseum Karlsruhe überreicht von Rolf Herminghaus, Deutsche Bank. Damit gehört das Projekt des Fraunhofer IAIS nun offiziell zu den von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" und ihrem Projektpartner Deutsche Bank ausgezeichneten "365 Orten im Land der Ideen."

Am Beispiel der Web-Plattform für Medienkunst und digitale Kultur "netzspannung.org - performing the archive" (präsentiert im Rahmen der Ausstellung "YOUser: Das Jahrhundert des Konsumenten" im ZKM-Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe) stellte Professor Peter Weibel, Leiter des ZKM, die eCulture Factory von Fraunhofer IAIS begeistert seinen Gästen vor, denn netzspannung.org biete "erstens eine neue Datenstrukturierung, zweitens neue Interfaces als Zugang zu den Daten. Beides sind wegweisende Pionierleistungen."

Unter der Leitung der Medienkünstler Monika Fleischmann und Wolfgang Strauss wurden in dem Bremer Modellprojekt "eCulture Factory" weitere Spiel-, Lern- und Denkwerkzeuge erfunden. Produkte aus der eCulture Factory wie der berührungslose "PointScreen" (zum Stöbern und zur Recherche nach multimedialen Vorträgen in neuartigen digitalen Archiven), die "Semantic Map" (ordnet mit Hilfe eines neuronalen Netzes und maschineller Textanalyse alle Informationen der Web-Plattform und zeigt Information als Geflecht semantischer Beziehungen) oder das "interaktive Poster" gehören zu den "wegweisenden Ideen, die unser Leben verändern werden". Sie werden im ZKM-Medienmuseum und in der Publikation "100 Produkte der Zukunft" vorgestellt, die 2007 von Theodor W. Hänsch, Physiker und Nobelpreisträger, herausgegeben wurde.

Narciss Göbbel vom Bremer Senator für Kultur bemerkte anerkennend: "Durch das zweijährige Modellprojekt wurde zwischen den verschiedenen Senatsressorts in Bremen eine E-Culture Ideenplattform für zukünftige politische Strategieentwicklung angestossen." Mit der Hochschule Bremen und bremischen Unternehmen entwickelte die eCulture Factory ein mobiles Spiel für Nutzer im öffentlichen Raum. Martin Koplin vom M2C Institut der Hochschule Bremen führte aus: Mit deine-story.de erzählen Stadtbewohner eigene Bildgeschichten. Sie zeigen die kreative Kraft, die aus der Zusammenarbeit von Forschung, Lehre, Wirtschaft und den Nutzern entstehen kann.

Monika Fleischmann freut sich über die Auszeichnung: "Wir sind sehr stolz, ein ausgewählter Ort im Land der Ideen zu sein. Die Auszeichnung hilft uns darauf aufmerksam zu machen, wie wir als Medienkünstler und Medienwissenschaftler mit Ideen und Visionen innovative Produkte entwickeln. Mit derzeit 160.000 Besuchern monatlich ist netzspannung.org bereits heute eine der international meist genutzten e-Learning Plattformen für interaktive Medien. Die Zusammenarbeit zwischen Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft ist in Deutschland noch keine Erfolgsgeschichte - vielleicht trägt dieser Preis dazu bei, sich für solche Projekte zu engagieren."

In seiner Laudatio hob Rolf Herminghaus besonders den Ideenreichtum und die Zukunftsfähigkeit der eCulture Factory hervor: "Die eCulture Factory lässt moderne Informations- und Kommunikationstechnologien lebendig werden. Mit Leistung und Herz zeigt das Projekt, wie aus Ideen Erfolge in unser aller Zukunft werden können"

Die eCulture Factory hatte sich als einer von über 1.500 Orten am Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" beteiligt, der gemeinsam von der Deutschen Bank und der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" durchgeführt wurde.

"Deutschland - Land der Ideen" ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie. Ziel ist es, im In- und Ausland ein Bild von Deutschland als innovatives und weltoffenes Land zu vermitteln. Schirmherr der Initiative ist Bundespräsident Horst Köhler.

Die eCulture Factory des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und des Bremer Senators für Wirtschaft und Häfen wird im Rahmen des Europäischen Regionalfonds kofinanziert.

Ansprechpartnerin: Monika Fleischmann, Leitung eCulture Factory Projekt
MARS - Exploratory Media Lab
Fraunhofer IAIS
Abt. Virtual Environments (VE)
Tel.: 0421 - 9601-420
Monika.Fleischmann@iais.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.zkm.de/ - der Veranstaltungsort am 24.11. zur Preisverleihung
http://www.eculturefactory.de - das eCulture Factory-Projekt des Fraunhofer IAIS
http://www.land-der-ideen.de - Deutschlandweiter Ideenwettbewerb "365 Orte der Ideen"
http://www.iais.fraunhofer.de/mars.html - Arbeitsgruppe MARS im Fraunhofer IAIS
http://netzspannung.org/digital-sparks/ - Kreativwettbewerb Digital Sparks bis 9. Dezember

Ute Schuetz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie