Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei deutsche Forscher erhalten EFIC-Grünenthal Grant für Schmerzprojekte

16.11.2007
Auf den Spuren der Schmerzentstehung

Fünf junge europäische Wissenschaftler wurden am 15. November 2007 mit dem EFIC-Grünenthal Grant für Schmerzforschung ausgezeichnet. Die europäische Schmerzgesellschaft EFIC, Europäischer Dachverband der Sektionen der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (deutsche Sektion ist die DGSS), und das Pharmaunternehmen Grünenthal unterstützen die Forscher damit bei der Realisierung ihrer innovativen Projektideen zur klinischen und experimentellen Schmerzforschung.

Die beiden deutschen Forscher Christian Netzer, Universität Köln, und Markus Ploner, Technische Universität München, erhielten jeweils 20.000 Euro für ihre Forschungsarbeiten. Das besondere an diesem Förderpreis ist, dass die Projektidee gefördert wird und der Preis deren experimentelle Umsetzung ermöglicht. Die Projekte sind interdisziplinär und sollen Fachgrenzen überwinden - letztlich für eine gezieltere Behandlung von Schmerzpatienten.

Ploners Projekt-Idee: Gamma-Oszillationen und Schmerzwahrnehmung

... mehr zu:
»EFIC-Grünenthal »Migräne

Schmerz ist von außerordentlicher Bedeutung für menschliches Verhalten und zieht unwillkürlich Aufmerksamkeit auf sich. "Wir wollen untersuchen, was im Gehirn passiert, wenn Schmerz Aufmerksamkeit auf sich zieht und was möglicherweise falsch läuft, wenn Schmerzen chronisch werden", erklärte Markus Ploner. Unlängst konnte gezeigt werden, dass Schmerzen mit so genannten Gamma-Oszillationen im Gehirn des Menschen assoziiert sein können. Da Gamma-Oszillationen wiederum mit Aufmerksamkeitsprozessen in Verbindung stehen, vermutet Ploner, dass schmerzassoziierte Gamma-Oszillationen ein Korrelat der von Schmerz erregten Aufmerksamkeit darstellen. In seinem Projekt will er mit Hilfe der Elektroenzephalographie diesen Zusammenhang direkt nachweisen. Das Projekt kann dazu beitragen, die physiologischen Zusammenhänge von Aufmerksamkeit und Schmerz und deren Bedeutung für die Entwicklung chronischen Schmerzes aufzuklären.

Netzers Projektidee: Genetische Analyse des CGRP-Signalwegs bei Migräne mit Aura

"Migräne ist eine häufige Schmerzerkrankung, die mehr als zehn Prozent der Bevölkerung betrifft. Die zugrunde liegenden genetischen Faktoren sind jedoch kaum bekannt. Sollte es einer Forschergruppe gelingen, zumindest einige dieser Faktoren zu identifizieren, gäbe es langfristig die Chance, neue Behandlungsansätze für Migränepatienten zu finden, die auf dem Verständnis der molekularen Mechanismen der Erkrankung beruhen", so Netzer. Migräne wird als neurovaskuläre Störung betrachtet. Spezifische Triggerfaktoren sind Auslöser für eine Funktionsstörung im Gehirn. Diese neuronalen Ereignisse führen letztlich zu einer Erweiterung der Blutgefäße in den schmerzempfindlichen Hirnhäuten und aktivieren dort lokalisierte Trigeminus-Nervenendigungen. Das Ziel des Projekts ist es, die molekulare Basis von Migräne mit Aura mittels einer systematischen genetischen Analyse des sogenannten CGRP-Signalwegs (englisch: calcitonin gene-related-peptide pathway) aufzuklären. Der mögliche Einfluss der genetischen Variabilität in dieser Komponente des trigeminovaskulären Systems auf die Entwicklung von Migräne ist eine neue Hypothese im Bereich der Migräneforschung.

Gewinner des EFIC-Preises

Alle Gewinner des diesjährigen EFIC Grünenthal Grant sind:
Thomas Graven-Nielsen, Aalborg University, Denmark: 'Referred pain related to 'Memory' in the nociceptive system'
Valéry Legrain, Université Catholique de Louvain, Brussels, Belgium: 'Behavioural and neurophysiological explorations of cognitive modulations of pain'
Christian Netzer, Cologne University, Germany: 'Comprehensive genetic analysis of the calcitonin-gene-related-peptide pathway in migraine with aura'
Markus Ploner, Technical University, Munich, Germany: 'Gamma oscillations and human pain perception'

Dieuwke Veldhuijzen, University of Utrecht, The Netherlands: 'Functional imaging of sympathetic arousal in fibromyalgia'

Pressekontakt: Anke Krüger-Hellwig, Grünenthal GmbH, 52099 Aachen, Tel: 0241/569-2858, Fax: 0241/569-52858, E-Mail: anke.krueger-hellwig@grunenthal.com, www.grunenthal.com, http://www.e-g-g.info

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-g-g.info
http://www.grunenthal.com

Weitere Berichte zu: EFIC-Grünenthal Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics