Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei deutsche Forscher erhalten EFIC-Grünenthal Grant für Schmerzprojekte

16.11.2007
Auf den Spuren der Schmerzentstehung

Fünf junge europäische Wissenschaftler wurden am 15. November 2007 mit dem EFIC-Grünenthal Grant für Schmerzforschung ausgezeichnet. Die europäische Schmerzgesellschaft EFIC, Europäischer Dachverband der Sektionen der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (deutsche Sektion ist die DGSS), und das Pharmaunternehmen Grünenthal unterstützen die Forscher damit bei der Realisierung ihrer innovativen Projektideen zur klinischen und experimentellen Schmerzforschung.

Die beiden deutschen Forscher Christian Netzer, Universität Köln, und Markus Ploner, Technische Universität München, erhielten jeweils 20.000 Euro für ihre Forschungsarbeiten. Das besondere an diesem Förderpreis ist, dass die Projektidee gefördert wird und der Preis deren experimentelle Umsetzung ermöglicht. Die Projekte sind interdisziplinär und sollen Fachgrenzen überwinden - letztlich für eine gezieltere Behandlung von Schmerzpatienten.

Ploners Projekt-Idee: Gamma-Oszillationen und Schmerzwahrnehmung

... mehr zu:
»EFIC-Grünenthal »Migräne

Schmerz ist von außerordentlicher Bedeutung für menschliches Verhalten und zieht unwillkürlich Aufmerksamkeit auf sich. "Wir wollen untersuchen, was im Gehirn passiert, wenn Schmerz Aufmerksamkeit auf sich zieht und was möglicherweise falsch läuft, wenn Schmerzen chronisch werden", erklärte Markus Ploner. Unlängst konnte gezeigt werden, dass Schmerzen mit so genannten Gamma-Oszillationen im Gehirn des Menschen assoziiert sein können. Da Gamma-Oszillationen wiederum mit Aufmerksamkeitsprozessen in Verbindung stehen, vermutet Ploner, dass schmerzassoziierte Gamma-Oszillationen ein Korrelat der von Schmerz erregten Aufmerksamkeit darstellen. In seinem Projekt will er mit Hilfe der Elektroenzephalographie diesen Zusammenhang direkt nachweisen. Das Projekt kann dazu beitragen, die physiologischen Zusammenhänge von Aufmerksamkeit und Schmerz und deren Bedeutung für die Entwicklung chronischen Schmerzes aufzuklären.

Netzers Projektidee: Genetische Analyse des CGRP-Signalwegs bei Migräne mit Aura

"Migräne ist eine häufige Schmerzerkrankung, die mehr als zehn Prozent der Bevölkerung betrifft. Die zugrunde liegenden genetischen Faktoren sind jedoch kaum bekannt. Sollte es einer Forschergruppe gelingen, zumindest einige dieser Faktoren zu identifizieren, gäbe es langfristig die Chance, neue Behandlungsansätze für Migränepatienten zu finden, die auf dem Verständnis der molekularen Mechanismen der Erkrankung beruhen", so Netzer. Migräne wird als neurovaskuläre Störung betrachtet. Spezifische Triggerfaktoren sind Auslöser für eine Funktionsstörung im Gehirn. Diese neuronalen Ereignisse führen letztlich zu einer Erweiterung der Blutgefäße in den schmerzempfindlichen Hirnhäuten und aktivieren dort lokalisierte Trigeminus-Nervenendigungen. Das Ziel des Projekts ist es, die molekulare Basis von Migräne mit Aura mittels einer systematischen genetischen Analyse des sogenannten CGRP-Signalwegs (englisch: calcitonin gene-related-peptide pathway) aufzuklären. Der mögliche Einfluss der genetischen Variabilität in dieser Komponente des trigeminovaskulären Systems auf die Entwicklung von Migräne ist eine neue Hypothese im Bereich der Migräneforschung.

Gewinner des EFIC-Preises

Alle Gewinner des diesjährigen EFIC Grünenthal Grant sind:
Thomas Graven-Nielsen, Aalborg University, Denmark: 'Referred pain related to 'Memory' in the nociceptive system'
Valéry Legrain, Université Catholique de Louvain, Brussels, Belgium: 'Behavioural and neurophysiological explorations of cognitive modulations of pain'
Christian Netzer, Cologne University, Germany: 'Comprehensive genetic analysis of the calcitonin-gene-related-peptide pathway in migraine with aura'
Markus Ploner, Technical University, Munich, Germany: 'Gamma oscillations and human pain perception'

Dieuwke Veldhuijzen, University of Utrecht, The Netherlands: 'Functional imaging of sympathetic arousal in fibromyalgia'

Pressekontakt: Anke Krüger-Hellwig, Grünenthal GmbH, 52099 Aachen, Tel: 0241/569-2858, Fax: 0241/569-52858, E-Mail: anke.krueger-hellwig@grunenthal.com, www.grunenthal.com, http://www.e-g-g.info

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-g-g.info
http://www.grunenthal.com

Weitere Berichte zu: EFIC-Grünenthal Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie