Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei deutsche Forscher erhalten EFIC-Grünenthal Grant für Schmerzprojekte

16.11.2007
Auf den Spuren der Schmerzentstehung

Fünf junge europäische Wissenschaftler wurden am 15. November 2007 mit dem EFIC-Grünenthal Grant für Schmerzforschung ausgezeichnet. Die europäische Schmerzgesellschaft EFIC, Europäischer Dachverband der Sektionen der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (deutsche Sektion ist die DGSS), und das Pharmaunternehmen Grünenthal unterstützen die Forscher damit bei der Realisierung ihrer innovativen Projektideen zur klinischen und experimentellen Schmerzforschung.

Die beiden deutschen Forscher Christian Netzer, Universität Köln, und Markus Ploner, Technische Universität München, erhielten jeweils 20.000 Euro für ihre Forschungsarbeiten. Das besondere an diesem Förderpreis ist, dass die Projektidee gefördert wird und der Preis deren experimentelle Umsetzung ermöglicht. Die Projekte sind interdisziplinär und sollen Fachgrenzen überwinden - letztlich für eine gezieltere Behandlung von Schmerzpatienten.

Ploners Projekt-Idee: Gamma-Oszillationen und Schmerzwahrnehmung

... mehr zu:
»EFIC-Grünenthal »Migräne

Schmerz ist von außerordentlicher Bedeutung für menschliches Verhalten und zieht unwillkürlich Aufmerksamkeit auf sich. "Wir wollen untersuchen, was im Gehirn passiert, wenn Schmerz Aufmerksamkeit auf sich zieht und was möglicherweise falsch läuft, wenn Schmerzen chronisch werden", erklärte Markus Ploner. Unlängst konnte gezeigt werden, dass Schmerzen mit so genannten Gamma-Oszillationen im Gehirn des Menschen assoziiert sein können. Da Gamma-Oszillationen wiederum mit Aufmerksamkeitsprozessen in Verbindung stehen, vermutet Ploner, dass schmerzassoziierte Gamma-Oszillationen ein Korrelat der von Schmerz erregten Aufmerksamkeit darstellen. In seinem Projekt will er mit Hilfe der Elektroenzephalographie diesen Zusammenhang direkt nachweisen. Das Projekt kann dazu beitragen, die physiologischen Zusammenhänge von Aufmerksamkeit und Schmerz und deren Bedeutung für die Entwicklung chronischen Schmerzes aufzuklären.

Netzers Projektidee: Genetische Analyse des CGRP-Signalwegs bei Migräne mit Aura

"Migräne ist eine häufige Schmerzerkrankung, die mehr als zehn Prozent der Bevölkerung betrifft. Die zugrunde liegenden genetischen Faktoren sind jedoch kaum bekannt. Sollte es einer Forschergruppe gelingen, zumindest einige dieser Faktoren zu identifizieren, gäbe es langfristig die Chance, neue Behandlungsansätze für Migränepatienten zu finden, die auf dem Verständnis der molekularen Mechanismen der Erkrankung beruhen", so Netzer. Migräne wird als neurovaskuläre Störung betrachtet. Spezifische Triggerfaktoren sind Auslöser für eine Funktionsstörung im Gehirn. Diese neuronalen Ereignisse führen letztlich zu einer Erweiterung der Blutgefäße in den schmerzempfindlichen Hirnhäuten und aktivieren dort lokalisierte Trigeminus-Nervenendigungen. Das Ziel des Projekts ist es, die molekulare Basis von Migräne mit Aura mittels einer systematischen genetischen Analyse des sogenannten CGRP-Signalwegs (englisch: calcitonin gene-related-peptide pathway) aufzuklären. Der mögliche Einfluss der genetischen Variabilität in dieser Komponente des trigeminovaskulären Systems auf die Entwicklung von Migräne ist eine neue Hypothese im Bereich der Migräneforschung.

Gewinner des EFIC-Preises

Alle Gewinner des diesjährigen EFIC Grünenthal Grant sind:
Thomas Graven-Nielsen, Aalborg University, Denmark: 'Referred pain related to 'Memory' in the nociceptive system'
Valéry Legrain, Université Catholique de Louvain, Brussels, Belgium: 'Behavioural and neurophysiological explorations of cognitive modulations of pain'
Christian Netzer, Cologne University, Germany: 'Comprehensive genetic analysis of the calcitonin-gene-related-peptide pathway in migraine with aura'
Markus Ploner, Technical University, Munich, Germany: 'Gamma oscillations and human pain perception'

Dieuwke Veldhuijzen, University of Utrecht, The Netherlands: 'Functional imaging of sympathetic arousal in fibromyalgia'

Pressekontakt: Anke Krüger-Hellwig, Grünenthal GmbH, 52099 Aachen, Tel: 0241/569-2858, Fax: 0241/569-52858, E-Mail: anke.krueger-hellwig@grunenthal.com, www.grunenthal.com, http://www.e-g-g.info

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-g-g.info
http://www.grunenthal.com

Weitere Berichte zu: EFIC-Grünenthal Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics