Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polygal gewinnt EPSE "Best Innovation" Auszeichnung für den Bau eines Skitunnels in Finnland

25.10.2007
Polygal wurde in Zusammenarbeit mit einem finnischen Kunden die Aufgabe gestellt, Fenster zu entwickeln, die einen Raum mit natürlichem Licht erfüllen und gleichzeitig Wärmeisolierung liefern, alles im Einklang mit seinem Slogan "Bringt die Natur rein". Das für dieses Projekt gewählte Produkt war die einzigartige 16 mm "Selectogal" Platte, die sich durch Prismen in der äusseren, der Sonne zugewandten Seite, auszeichnet.

Diese Prismen reflektieren eine bestimmte Prozentzahl an Sonnenwärme und lassen sie nicht in die Struktur eindringen. Auf diese Weise wird ein Grossteil des natürlichen Lichts in den Tunnel gelassen, die Wärme wird jedoch auf einen gewünschten Pegel minimiert und entspricht damit exakt den Designanforderungen. Die Maximierung des natürlichen Lichts spart Energiekosten und trägt damit zur Umweltqualität bei.

Polygal ist Mitglied der EPSE Vereinigung in Europa, in welcher die meisten Hersteller von Polycarbonatplatten vertreten sind.

Europäische PC-Plattenhersteller sind Branchenführer bei der Entwicklung und Fertigung dieser Produkte und die Aktivitäten der Organisation konzentrieren sich auf eine Erhöhung des Markt- und Öffentlichkeitsbewusstseins. Die Organisation führte jüngst einen Wettbewerb zwischen den Gewinnern der Auszeichnungen "Best Project" und "Best Innovation" ein.

... mehr zu:
»EPSE

Wettbewerbsteilnehmer reichten Projekte und Produkte ohne Identifizierungsmerkmale des Unternehmens an ein Fachgremium ein, das aus Architekten und Baufachleuten aus verschiedenen Ländern bestand. Nach der Begutachtung und Bewertung der Einreichungen erhielt Polygal die Auszeichnung "Best Innovation" für einen einzigartigen 1 km langen und 9 m breiten Skitunnel in Finnland.

Der Tunnel wurde ausschliesslich aus Isoliermaterialien gefertigt und erlaubt ganzjähriges Skifahren in einem Gebiet, das im Allgemeinen nicht besonders viel Schnee hat.

Nach der Verkündung des Wettbewerbsgewinners hielt EPSE eine Feierstunde zur Verleihung der Auszeichnung an alle Mitwirkenden am Projekt. Als Ergebnis hat das Projekt grosse Beachtung sowohl innerhalb wie auch ausserhalb Europas gefunden und Interesse an ähnlichen Projekten wurde bereits in Finnland und den Vereinigten Staaten bekundet.

Es ist wichtig hervorzuheben, dass Polygal kontinuierlich daran arbeitet noch anspruchsvollere Produkten als "Selectogal" zu entwickeln. Dort spezialisiert man sich auf die Kontrolle des Lichts und seiner Auswirkungen durch Separierung und selektive Behandlung der Wärme.

Im Bereich Polypropylene hat Polygal mit der Gründung des Fertigungsunternehmens "Polygal Products" als Jointventure mit "Keter Plastics" (einem der weltweiten Branchenführer im Bereich

Gartenmöbel) seine Fähigkeiten ebenfalls beachtlich erweitert.

Informationen zu Polygal

Polygal Plastics Industries wurde im Jahr 1973 ursprünglich zur Herstellung von Polypropylen-Platten, gegründet. Im Jahr 1982 war Polygal weltweit das erste Unternehmen zur Fertigung von hohlen, mehrwandigen Polycarbonat-Platten und ist seither der Branchenführer bei der Entwicklung und Fertigung der anspruchsvollsten Platten weltweit.

Das Unternehmen hat eine Fertigungsstätte in Israel im Kibbutz Ramat Hashofet (der Kibbutz ist gemeinsam mit dem Kibbutz Megido und der deutschen Bayer GmbH Anteilseigner). In den vergangenen beiden Jahren hat Polygal seine Produktion erweitert und im Ausland neue Fertigungsstätten eingerichtet. Das Unternehmen hat ebenfalls ein langjähriges Marketing-Tochterunternehmen in den Vereinigten Staaten.

Kontakt:
Jacob Tofach
VP Marketing & Business Development
Tel: +972-4-9596222
E-Mail: tofach@polygal.com

Jacob Tofach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.polygal.com

Weitere Berichte zu: EPSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie