Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Society of Plastics Engineers (SPE) Central Europe verleiht den zweiten Platz für neues Fertigungsverfahren

24.10.2007
Johnson Controls erhält SPE Automotive Award 2007

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, belegt den 2. Platz beim 11. Automotive Division Award der Society of Plastics Engineers (SPE) Central Europe. Die Auszeichnung ist in der Kunststoff verarbeitenden Industrie hoch angesehen. Johnson Controls erhält den Preis in der Kategorie Innenausstattung für ein neues Fertigungsverfahren, mit dem sich zweifarbige Türverkleidungen ohne Bauteiltrennung herstellen lassen.

Anlagen- und verfahrenstechnische Innovationen ermöglichen erstmals die Produktion eines einteiligen Türträgers aus Naturfaser mit einer zweifarbigen Folie. Diese neue Technologie setzt das Unternehmen bei der zweifarbigen Türverkleidung des aktuellen BMW 5er ein.

Zweifarbige Bauteile des automobilen Innenraums werden bislang in der Regel mehrteilig produziert und anschließend miteinander verbunden. Die Folge sind mehr oder weniger sichtbare Trennstellen und manchmal auch Schwierigkeiten, strikte Gewichtsvorgaben einzuhalten. Nicht so beim neuen BMW 5er.

... mehr zu:
»Fertigungsverfahren »SPE
"In einer engen Kooperation mit BMW haben wir technisches Neuland
betreten: Wir haben erstmals den einteiligen Trägeraufbau beibehalten und mit einer Oberfläche versehen, die aus einer zweifarbigen Kunststofffolie besteht", sagt Achim Hosenfeld, Vice President and General Manager bei Johnson Controls.

Präzision durch elektronische Bildverarbeitung

In der vollautomatisierten Produktion sorgen anlagen- und werkzeugtechnische Neuerungen dafür, dass sich die Farbtrennlinien jederzeit im Toleranzbereich bewegen. Dazu kommen bei einzelnen Prozessschritten auch Bildverarbeitungssensoren zum Einsatz. Sie überprüfen kontinuierlich die exakte Positionierung und Fixierung der zweifarbigen Folien und veranlassen gegebenenfalls ein automatisches Nachjustieren der Folienspannrahmen in Echtzeit. Zur rationellen Fertigung kommen Doppelwerkzeuge zum Einsatz. Mit ihnen lassen sich jeweils zwei Türverkleidungen in einem Hub produzieren. Auch die anschließende Vormontage von Türtasche, Airbag, Lautsprechergrill, Zierleisten und Armauflagen in unterschiedlichen Oberflächen sowie zahlreichen optionalen Sonderausstattungen zählt zu den Aufgaben von Johnson Controls. Dafür müssen logistisch und verfahrenstechnisch über 100.000 mögliche Aufbauvarianten pro Türverkleidung beherrscht werden. Die Wiederholteilquote liegt bei gerade einmal zwei Prozent.

Nicht die erste Auszeichnung für Johnson Controls

SPE ist ein weltweit aktiver Verband von Ingenieuren und Wissenschaftlern mit über 38.000 Mitgliedern. In insgesamt vier Kategorien - Innenausstattung, Außenanwendung, Anwendungen unter der Motorhaube/Fahrwerk sowie elektronische Bauteile - vergab die aus anerkannten Experten bestehende Jury den begehrten SPE Automotive Award. Bereits 2004 konnte sich Johnson Controls zu den Preisträgern zählen: Für In-Mold-Graining, ein Fertigungsverfahren für größere Oberflächen, hatte das Unternehmen einen zweiten Platz in der gleichen Sparte erzielt. Auch im vergangenen Jahr zählte Johnson Controls zu den Preisträgern und belegte den dritten Platz für das Fondentertainmentsystem für die S- und R-Klasse von Mercedes-Benz.

"Ich freue mich sehr, stellvertretend für unser komplettes Team den diejährigen SPE Automotive Award entgegenzunehmen. Für uns ist dieser Preis eine wichtige Bestätigung dafür, dass wir innovative Fertigungsverfahren entwickeln, dessen Ergebnis nicht nur dem Konsumenten und Kunden gefallen, sondern auch die Experten überzeugen", sagt Achim Hosenfeld.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Berichte zu: Fertigungsverfahren SPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie