Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Preises für Technikjournalismus PUNKT

17.10.2007
Aufstieg von acatech zur Deutschen Akademie der Technikwissenschaften hat Signalcharakter Festakt in Berlin vor Gründung der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften mit Spitzen der Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft/ acatech-Präsident Joachim Milberg sieht ermutigende Anzeichen für mehr Technikfreundlichkeit in Deutschland/ Herausragender Technikjournalismus mit PUNKT-Preis ausgezeichnet

Die bevorstehende Gründung der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin heute mit einem Festakt gefeiert worden. Bundespräsident Horst Köhler begrüßte als Ehrengast rund 1000 geladene Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg, Präsident von acatech, sagte: „acatech ist heute, fünf Jahre nach Gründung des Konvents, tatsächlich die Stimme der Technikwissenschaften in Deutschland.“ Die bevorstehende Gründung einer ersten nationalen Akademie für die Technikwissenschaften im Januar 2008 sei für acatech Ehre und Verpflichtung – und ein positives Signal für Deutschland. „Diese Republik braucht eine Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen.

Sie hat nun auch dokumentiert, dass sie diese Akademie als unabhängige Stimme der Technikwissenschaften will, und sie hat die nötigen Schritte dazu getan.“ Übergeordnete Zielsetzung von acatech sei und bleibe es, nachhaltiges Wachstum durch Innovationen in Deutschland zu ermöglichen und zu verstärken. In den vergangenen Jahren habe sich die Stimmung gegenüber neuen Technologien teils schon zum Positiven gewandelt, sagte Joachim Milberg.

„Wir glauben, dass acatech dazu einen Beitrag geleistet hat, wissen aber auch, dass wir in Deutschland noch viel unternehmen müssen, wenn wir den Herausforderungen gerecht werden wollen, die Klimawandel, Gesundheitssystem, Energieversorgung und demographische Veränderung sowie der Mangel an Fachkräften an uns stellen.“ acatech fühle sich dank des wachsenden Netzwerkes von inzwischen mehr als 260 Wissenschaftlern, in das auch 55 technologieorientierte Unternehmen eingebunden seien, gerüstet, Politik und Gesellschaft mit fundiertem Rat bei der Suche nach den besten Konzepten zu unterstützen.

Handlungsbedarf gibt es nach den Worten des acatech Präsidenten in Deutschland vor allem auf drei Feldern. Joachim Milberg forderte:

o „Wir müssen unser Bildungssystem wettbewerbsfähiger gestalten und zu den Besten weltweit aufschließen.

o Wir müssen mehr in Forschung und Entwicklung investieren, um auch hier wieder zur absoluten internationalen Spitze zu gehören.

o Wir müssen die Innovationsfähigkeit unseres Landes steigern, was insbesondere heißt, die Akzeptanz von und die Motivation für innovatives Handeln in Deutschland stärker gesamt-gesellschaftlich zu verankern.“

Zur Festveranstaltung erschienen rund 1000 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Die Festansprache mit dem Titel „Vom Geist der Technik“ hielt Professor Dr. Jürgen Mittelstraß, Direktor des Zentrums Philosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Konstanz und Präsident der Academia Europaea (London).

Im Rahmen der Festveranstaltung wurde zum dritten Mal der PUNKT, der acatech Preis für Technikjournalismus, in den Kategorien Text und Foto verliehen. Die mit je 5.000 Euro dotierten Preise zeichnen erstklassige Beiträge zum Thema Technik aus. Mehr Informationen zur Preisverleihung des PUNKT 2007 sind in einer separaten Presse-Information zu finden.

Jann Gerrit Ohlendorf | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de

Weitere Berichte zu: Technikjournalismus Technikwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie