Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Gehirn am Steuer sitzt

17.10.2007
Gießener Neurowissenschaftlerin Dr. Miriam Spering mit Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft 2007 ausgezeichnet

Für viele ist Wissenschaft oft eine schwer verdauliche Kost. Dabei mangelt es keinesfalls an öffentlichem Interesse für wissenschaftliche Themen. Vielmehr werden interessierte Laien häufig durch eine Fülle von Fachausdrücken und langatmigen Erläuterungen abgeschreckt.

Fünf junge Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen haben jetzt gezeigt, dass es auch anders geht: Die frischgebackenen "doctores" haben die Forschungsergebnisse ihrer Doktorarbeiten in spannenden und allgemein verständlichen Artikeln zusammengefasst. Hierfür wurden sie kürzlich in Heidelberg mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft ausgezeichnet. Die Preisträgerin im Fach Neurowissenschaften ist Dr. Miriam Spering, Universität Gießen. In ihrem Wettbewerbsbeitrag "Wenn das Gehirn am Steuer sitzt" erklärt die Preisträgerin einen raffinierten Selbstschutzmechanismus des Gehirns.

Sie schildert anschaulich, wie das Gehirn mit visuellen Störeinflüssen zurechtkommt. Dabei verwendet Miriam Spering alltägliche Beispiele und verzichtet auf Fachausdrücke. Der Preis ist mit jeweils 5000 Euro dotiert. Die preisgekrönten Artikel werden in einer Sonderbeilage des Novemberheftes von "bild der wissenschaft" veröffentlicht.

... mehr zu:
»Psychologie

Dr. rer. nat. Miriam Spering, Jahrgang 1976, studierte von 1995 bis 2002 Psychologie an den Universitäten Konstanz, Exeter (Großbritannien) und Heidelberg. Im September 2003 wechselte sie an die Universität Gießen, um dort im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft an den Universitäten Gießen und Marburg eingerichteten Graduiertenkollegs "Gehirn und Verhalten: Neuronale Repräsentation und Handlungssteuerung" (DFG 885/1) zu promovieren. Ihre Doktorarbeit mit dem Titel "Visual signals for smooth pursuit eye movements" fertigte Miriam Spering unter der Betreuung von Prof. Karl Gegenfurtner im Fach Allgemeine Psychologie der Universität Gießen an, und schloss diese im September 2006 mit der Note "summa cum laude" ab. Hierfür erhielt Miriam Spering von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie den 1. Preis im Fachgebiet Allgemeine Psychologie. Seit Oktober 2006 ist die Forscherin als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Gießen tätig. Im Januar 2008 wird sie mit einem Stipendium der DFG als Postdoc an die New York University (USA) gehen.

Die Resonanz auf die zweite bundesweite Ausschreibung durch die Klaus Tschira Stiftung lag in diesem Jahr um 70 Prozent über der von 2006: 132 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in Deutschland, Finnland, Großbritannien und den Niederlanden promovierten, bewarben sich um den begehrten Preis. Er war ausgeschrieben für die Fächer Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik, Neurowissenschaften und Physik. Eine unabhängige Jury aus kompetenten Experten der einzelnen Fachgebiete, sowie Wissenschaftsjournalisten und Kommunikationsexperten bewerteten sowohl die wissenschaftliche als auch die sprachliche Brillanz der Artikel. In diesem Jahr haben sich die Naturwissenschaftlerinnen mit drei von fünf Preisträgern als besonders kommunikationsstark erwiesen. Im Fach Informatik wird 2007 kein Preis vergeben. Einsendeschluss für die kommende Wettbewerbsrunde ist der 29. Februar 2008.

Kontakt:

Dr. Miriam Spering
Allgemeine Psychologie
Otto-Behaghel-Str. 10F, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26103, Fax: 0641 99-26119

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.allpsych.uni-giessen.de/miriam
http://www.klaus-tschira-preis.info

Weitere Berichte zu: Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie