Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bildungsanbieter haben gute Chancen im Ausland

15.10.2007
BMBF-Staatssekretär Storm überreicht German Training Export Award 2007

Ausbildung und Weiterbildung werden im globalen Kontext zunehmend zu Exportbranchen. "Berufliche Bildung "Made in Germany" entwickelt sich zum Exportschlager.

Der weltweit wachsende Bedarf an qualifizierten Fachkräften aus der beruflichen Bildung bietet gerade deutschen Bildungsanbietern gute Möglichkeiten, sich international zu etablieren", sagte Andreas Storm, Parlamentarischer Staatsekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), am Montag in Berlin. Auf der BMBF-Tagung "Training made in Germany - eine Exportbranche zwischen Dornröschenschlaf und Aufbruch" diskutierten Bildungsanbieter mit Experten aus Deutschland, Australien, den USA und Großbritannien über Vertriebsstrategien, Förderinstrumente und die Bildung von Netzwerken, um auf ausländischen Märkten Präsenz zu zeigen.

Das erstmalig im Auftrag des BMBF erstellte Trendbarometer für die Exportbranche Aus- und Weiterbildung unterstreicht die positiven Erwartungen an hohe Wachstumsraten auf dem internationalen Bildungsmarkt. Erste Schätzungen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2010 bereits jeder fünfte deutsche Anbieter von Aus- und Weiterbildung auch im Ausland aktiv sein wird; heute ist es jeder siebte. In ähnlicher Größenordnung soll der Anteil des Auslandsgeschäfts am Gesamtumsatz der Branche in Deutschland steigen.

... mehr zu:
»Exportbranche

Zukunftsregionen werden vor allem in Asien und im Nahen Osten gesehen. Die weltweite Nachfrage nach Weiterbildung in technischen, kaufmännischen und sozialen Berufen kommt deutschen Anbietern entgegen, da hier die deutschen Ausbildungskonzepte mit ihrer hohen Praxisorientierung als besonders gut einsetzbar gelten. Nachholbedarf sieht das Trendbarometer in den Vertriebs- und Marketingstrategien und in einer stärkeren Berücksichtigung der interkulturellen Herausforderungen.

Wie man Weiterbildungsangebote erfolgreich in Europa und China auf dem Markt bringen kann, zeigen die drei Preisträger des diesjährigen German Training Export Award, der am Montag im Rahmen der Tagung von Andreas Storm überreicht wurde. Der Preis ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert und zeichnet besonders innovative Konzepte deutscher Bildungsanbieter aus.

Erster Preisträger ist die GSI-Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH aus Düsseldorf. Sie wurde für die Entwicklung und Vermarktung eines weltweit einsetzbaren Computer Based Training Lehrganges ausgezeichnet. Überzeugende Strategie und nachhaltige Umsatzgröße sprachen für die GSI.

Den zweiten Preis erhielt das berufliche Fortbildungszentrum der bayerischen Wirtschaft in Hof. Das Zentrum konnte aufgrund einer erfolgreichen Integrationsstrategie seiner Angebote im sozialen Dienstleistungssektor beachtliche Umsätze im Ausland erzielen.

Der dritte Preisträger ist das Berufsförderungswerk Bau Sachsen e.V. in Leipzig, das sowohl in Osteuropa als auch in China eine Plattform für Ausbildung und Technologie-Transfer zwischen deutschen Firmen und dortigen Partnern aufbaute.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://domains.euroforum.com/imove/default.asp
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Exportbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau