Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amerikanische Gesellschaft ehrt halleschen Wisssenschaftler

15.10.2007
Die Amerikanische Gesellschaft für Krebsforschung (American Association of Cancer Research, AACR) hat dem halleschen Wissenschaftler Dr. Frank Bartel den AACR Young Investigator Award verliehen. Dieser Preis ist in Form eines Reisestipendiums dotiert und ermöglichte dem Biochemiker die Teilnahme am VI. Internationalen MDM2-Workshop, der gerade in Woods Hole in der Nähe von Boston (USA) stattfand.

Aus den eingereichten Abstracts haben die Organisatoren fünf Beiträge mit besonderen Forschungsleistungen ausgewählt. Dadurch wurde vor allem jungen Wissenschaftlern, die am Anfang ihrer unabhängigen Karriere stehen, die Möglichkeit gegeben, auf diesem Meeting ihre Ergebnisse zu präsentieren.

Der 35-Jährige leitet seit zwei Jahren eine Juniorgruppe am Institut für Pathologie. Diese beschäftigt sich mit genetischen Veränderungen im p53-Tumorsuppressor-Pathway und deren Auswirkungen auf die Entstehung und Progression von Tumoren, speziell bei Ovarialkarzinomen und Weichteilsarkomen.

Die wichtigste Aufgabe des p53-Proteins ist die Aufrechterhaltung der Integrität der genetischen Information. Es wird auch als „Wächter des Genoms“ bezeichnet. In Tumoren kommt es häufig zu einer Inaktivierung von p53, entweder durch Mutationen des p53-Gens selbst oder durch verstärkte Expression von Faktoren, die die Aktivität von p53 hemmen. Zwei dieser Faktoren sind die Proteine MDM2 und das verwandte MDMX. In einer normalen Zelle gibt es ein fein ausbalanciertes Gleichgewicht von p53 auf der einen und MDM2/MDMX auf der anderen Seite. In Tumoren ist dieses Gleichgewicht jedoch gestört. Durch die verminderte Funktionalität von p53 kann es somit zum Entstehen eines Tumors kommen. Weiterhin hat dies einen Einfluss auf den Erfolg einer Bestrahlung oder Chemotherapie.

... mehr zu:
»AACR »MDM2 »SNP

Zunehmend wird auch der Einfluss von so genannten funktionellen Einzelnukleotidpolymorphismen (single nucleotide polymorphisms - SNP) in Tumorsuppressorgenen (z.B. p53) und Onkogenen (z.B. MDM2, MDMX) untersucht. Dr. Bartel war zusammen mit PD Dr. Helge Taubert Koautor einer Studie in der Fachzeitschrift Cell, die zeigen konnte, dass ein solcher SNP im Promotorbereich von MDM2 (SNP309) mit einem durchschnittlich zwölf Jahre früheren Auftreten von Weichteilsarkomen assoziiert ist. Aktuelle Arbeiten, die vom Wilhelm-Roux-Programm und der Wilhelm-Sander-Stiftung gefördert werden, zeigen, dass der SNP309 im MDM2-Gen sowie ein neu entdeckter SNP im MDMX-Gen auch für Ovarialkarzinompatientinnen bedeutsam sind. Sie können mit einem früheren Tumorauftreten (SNP309 im MDM2-Gen) bzw. mit einem stark erhöhtem Risiko, am Tumor zu versterben (SNP im MDMX-Gen), verbunden sein.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe um Dr. Bartel zeigen, dass genetische Veränderungen im p53-Tumorsuppressor-Pathway in verschiedenen Tumorarten einen Einfluss auf den Krankheitsverlauf und den Erfolg einer Chemotherapie haben. In weiterführenden Arbeiten soll nun untersucht werden, ob die p53-MDM2-MDMX-Wechselwirkung als Ziel einer molekularen Therapie für Ovarialkarzinome und Weichteilsarkome geeignet ist. Damit würden sich nicht nur in der Diagnostik von Tumorerkrankungen, sondern auch für die Therapie neue Perspektiven eröffnen.

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: AACR MDM2 SNP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie