Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Andreas und Dr. Rainer Dulger im Finale des Wettbewerbs „Entrepreneur des Jahres 2007“

15.10.2007
Die Besten Deutschlands
Ernst & Young vergibt renommierten Wirtschaftspreis
Preisverleihung am 19. Oktober in der Alten Oper Frankfurt

Sie glänzen durch überdurchschnittliche Wachstumsraten und ihre hohe Innovationskraft: Zum elften Mal kürt das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young die besten mittelständischen Unternehmer Deutschlands. Mehr als 350 Bewerber nahmen in diesem Jahr an der mehrstufigen, strengen Auswahl zum „Entrepreneur des Jahres 2007“ teil, darunter auch die beiden Brüder Andreas und Rainer Dulger von der ProMinent Dosiertechnik GmbH. Sie haben nun das Finale des renommierten Wirtschaftspreises erreicht.


Logo Entrepreneur des Jahres FINALIST 2007

„Der Preis hat in den vergangenen Jahren durch anspruchsvolle Kriterien ein hohes Ansehen erreicht“, sagt Wolfgang Glauner, Organisator und Projektleiter des Wettbewerbs. „Die Leistungen der Kandidaten werden nicht nur anhand der Kennzahlen ihrer Unternehmen, sondern auch im persönlichen Gespräch überprüft“. Insgesamt 98 Unternehmen haben diese hohen Hürden genommen und sind nun als Finalist Anwärter auf den Titel „Entrepreneur des Jahres 2007“. „Ich freue mich über diesen Erfolg, denn schließlich ist er ein Ergebnis jahrzehntelanger erfolgreicher Innovations- und Schaffenskraft in Dienste unserer Kunden“, so Dr. Andreas Dulger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der ProMinent-Gruppe.“ Die ProMinent Dosiertechnik ist eine der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet des Dosierens von Flüssigkeiten sowie ein Spezialist für die Wasseraufbereitung.

Beeindruckendes Wachstum
„Die Finalisten besetzen in ihrer Branche meist lukrative Nischen und legen hier ein beachtliches Wachstum vor“, beschreibt Wolfgang Glauner Erfahrungen aus dem diesjährigen Wettbewerb. So konnte auch die ProMinent-Gruppe von 2005 auf 2006 den Umsatz um 12 Prozent steigern, die Zahl der Mitarbeiter legte im gleichen Zeitraum um 7 Prozent auf 1.774 zu. „Den Kunden Lösungen anzubieten durch die sie selbst einen Mehrwert erfahren, ist letztlich das Erfolgsrezept“, begründet Dr. Rainer Dulger, Geschäftsführer für Technik, das überdurchschnitt-liche Wachstum.

Bis zum 19. Oktober hat nun die unabhängige, hochkarätig besetzte Experten-Jury die Qual der Wahl. Sie wählt aus dem Kreis der 98 Finalisten die „Entrepreneure des Jahres 2007“. Der Preis wird seit elf Jahren in den Kategorien Industrie, Dienstleistung, Handel, Informations- und Kommunikationstechnologie/Medien sowie Start-up überreicht. Die Preisträger werden im Rahmen einer festlichen Gala in der Alten Oper Frankfurt bekannt gegeben.

Über ProMinent Dosiertechnik:

Die ProMinent Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Heidelberg erwirtschaftet mit 1.800 Mitarbeitern einen jährlichen Umsatz von 270 Mio. Euro (2006). Mit 46 eigenen Niederlassungen und mehr als 60 Vertretungen ist ProMinent weltweit auf allen wichtigen Märkten vertreten. Das Unternehmen bietet neben Komponenten, wie Dosierpumpen, Regelgeräten und Sensoren auch komplette Systemlösungen für die Wasseraufbereitung an, wobei alle gängigen Methoden der Wasserbehandlung zum Einsatz kommen. Produkte in diesem Bereich sind Chlordioxidanlagen, Chlorelektrolyseanlagen, UV-Anlagen, Ozonanlagen sowie Umkehrosmoseanlagen.

Zum Wettbewerb „Entrepreneur des Jahres“:

Ernst & Young organisiert den Unternehmerwettbewerb „Entrepreneur des Jahres“ weltweit in 50 Ländern. In Deutschland wird die Auszeichnung 2007 zum elften Mal verliehen. Mit der Auszeichnung werden unternehmerische Spitzenleistungen identifiziert und honoriert. Eine hochrangig besetzte neutrale Jury, bestehend aus Unternehmern und Wissenschaftlern, wählt den „Entrepreneur des Jahres“ in den Kategorien Industrie, Handel, Dienstleistung, Informations- und Kommunikationstechnologie/Medien sowie Start-up aus. Namhafte Unternehmen und Medien unterstützen den Wettbewerb als Partner. Dazu gehören BMW, IKB Deutsche Industriebank, Capgemini, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Manager Magazin.

Über Ernst & Young:

Die Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesell-schaft mit Hauptsitz in Stuttgart ist eine der drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften und Mitglied des internationalen Netzwerkes von Ernst & Young Global. In der Steuerberatung ist Ernst & Young die Nummer Eins unter den deutschen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Ernst & Young beschäftigt rund 6.250 Mitarbeiter an 21 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 1,01 Milliarden Euro. Die rund 114.000 Mitarbeiter von Ernst & Young Global erzielten im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 18,4 Mrd. US$.

Der Ernst & Young-Verbund in Deutschland bietet als Partner sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung sowie Transaktions-, Management-, Risiko- und Immobilienberatung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
ProMinent Dosiertechnik GmbH, Michael Birmelin,
Im Schuhmachergewann 5-11, 69123 Heidelberg,
Tel. +49 6221 842-270, Fax +49 6221 842-432,
eMail: m.birmelin@prominent.de

Michael Birmelin | ProMinent Dosiertechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.prominent.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie