Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Master of Public Health erstmals verliehen, eine Kooperation der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien

18.09.2007
Am Dienstag, 25. September 2007, schließen die ersten Studierende den Universitätslehrgang Master of Public Health ab.

In einer gemeinsamen Feier der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien werden die Abschlussdekrete überreicht und erstmals der Titel "Master of Public Health" verliehen. Für den im Oktober 2007 beginnenden Kurs werden noch BewerberInnen aufgenommen.

Sowohl weltweit als auch in Österreich steigt der Bedarf an qualifiziertem Personal im öffentlichen und privaten Gesundheitssektor. In Österreich betreiben beispielsweise nur 22 Prozent der Bevölkerung regelmäßig Sport. Hinzu kommen falsche Ernährung und Stress. Übergewicht und Fettsucht sind mittlerweile gerade bei jungen Menschen eine der größten Gesundheitsprobleme. Studien und Analysen der letzten Jahrzehnte zeigen, dass es signifikante Zusammenhänge zwischen physischer, psychischer und sozialer Gesundheit sowie spezieller Lebensstilbedingungen gibt.

Auf diese Entwicklung reagierten die Universität Wien und die Medizinische Universität Wien vor zwei Jahren und starteten im Herbst 2005 den viersemestrigen Universitätslehrgang Master of Public Health. Die wissenschaftliche Konzeption und Leitung des Lehrgangs haben Norbert Bachl, Leiter des Zentrums für Sportwissenschaft und Universitätssport der Universität Wien, und Anita Rieder, Professorin für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Wien, übernommen. Der berufsbegleitende Lehrgang bereitet die TeilnehmerInnen im Rahmen eines interdisziplinären Curriculums auf Leitungsfunktionen in den Bereichen Prävention und Lebensstilmedizin vor, mit besonderer Berücksichtigung von Leistungs-, Ernährungs-, Sport- und Sozialmedizin sowie Epidemiologie und Gesundheitsmanagement.

... mehr zu:
»Sozialmedizin

Am Dienstag, 25. September, 18 Uhr, feiern die ersten 24 AbsolventInnen im Festsaal der Gesellschaft der Ärzte in Wien (1090 Wien, Frankgasse 8) ihren Lehrgangsabschluss. Arthur Mettinger, Vizerektor der Universität Wien, und Rudolf Mallinger, Vizerektor der Medizinischen Universität Wien, überreichen die Dekrete.

Die LehrgangsteilnehmerInnen kommen vorwiegend aus den Bereichen Medizin, Ernährungswissenschaft und Sportwissenschaft. Ein akademischer Abschluss ist jedoch nicht unbedingte Aufnahmevorrausetzung; bei entsprechender Berufserfahrung im Bereich Public Health können auch NichtakademikerInnen am Lehrgang teilnehmen. Der nächste Lehrgang startet Mitte Oktober 2007. BewerberInnen werden noch aufgenommen.

Kontakt:
Mag. Hans-Christian Miko
Universität Wien
1150 Wien, Auf der Schmelz 6a
T +43-1-4277-590 02
public.health@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac/public-health

Weitere Berichte zu: Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften