Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Fakultät verleiht Ehrendoktorwürde

31.08.2007
Große Ehre für den Dermatologen Professor Dr. Terence J. Ryan aus Oxford

Die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verleiht am Freitag, 7. September 2007, die Ehrendoktorwürde an den weltweit renommierten Dermatologen Professor Dr. Terence J. Ryan (Oxford/Großbritannien).

„Wir ehren damit eine Persönlichkeit mit großen wissenschaftlichen, ärztlichen und sozialpolitischen Leistungen“, erklärt Professor Dr. Stephan Zierz, Dekan der Medizinischen Fakultät. Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr in der Aula des ehrwürdigen Löwengebäudes (Auditorium maximum) der Universität und wird umrahmt vom Orchester der Medizinischen Fakultät. Die Grußworte halten Professor Dr. Wulf Diepenbrock, Rektor der Martin-Luther-Universität, und Dr. Gerlinde Kuppe, Ministerin für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt. Die Laudatio kommt von Professor Dr. Wolfgang Marsch, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie. Die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen, dem Festakt beizuwohnen.

Die Auszeichnung mit der Ehrendoktorwürde (Dr. med. honoris causa) ist hoch angesiedelt und wird nur wenigen Wissenschaftlern verliehen. Letztmals vor acht Jahren vergab die Medizinische Fakultät diese Ehrung, damals an den Juristen Professor Dr. Dr. h. c. mult. Hans-Ludwig Schreiber (Göttingen) und an den Chemiker Professor Dr. Dr. h. c. Otto Hockwin (Bonn).

Professor Ryan arbeitete viele Jahre als Dermatologie-Professor an der University of Oxford und dem Radcliffe University Hospital. Über das wissenschaftliche Lebenswerk auf dem Gebiet der Mirkozirkulation der Haut (inkl. Lymphgefäßsystem) ist der 75-jährige Mediziner weltbekannt für sein Engagement für die wissenschaftliche Ausbildung des Pflegepersonals und das Studium der Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Er leistete zudem medizinische Entwicklungshilfe in Mittelamerika, Afrika und Asien – teilweise im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. „Seine uneigennützige und langjährige intensive Arbeit in der medizinischen Entwicklungshilfe und der Betreuung von Folteropfern sind ein leuchtendes Beispiel für ein ärztliches Vorbild der nachrückenden Jugend“, erklärt Professor Marsch. Er kennt Professor Ryan aus persönlichen Begegnungen, unter anderem 1999 während eines wissenschaftlichen Kongresses in Halle. Die Arbeit des Oxforder Mediziners auf dem Gebiet der Mirkozirkulation und dem Lymphgefäßsystem der Haut verweist auch in die Saalestadt. Der hallesche Dermatologie-Professor Ernst Kromayer beschäftigte sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts mit diesem Thema.

Professor Ryan hat sich außerdem um Etablierung der Pflege- und Gesundheitswissenschaft verdient gemacht. Er schlug dabei Brücken von der Dermatologie hin zur Pflege- und Gesundheitswissenschaft, beispielsweise auf den Gebieten Dekubitus, Wundheilung und Lepra. Seine programmatische Schrift „Healthy skin for all“ für die WHO hat einen wichtigen Beitrag geleistet, ebenso der Ansatz, die Gesundheitsversorgung mit den Ressourcen und Traditionen einer Region zu verknüpfen. So engagierte er sich für Aus- und Weiterbildungsprogramme für Pflegekräfte in Guatemala und Mali.

Der Mediziner setzte sich zudem für die Etablierung multiprofessioneller therapeutischer Teams in Gesundheitswesen ein, berichtet Professor Dr. Johann Behrens, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. „Hier wurde er zu einem Vorbild für alle Berufsgruppen, die in unserer Fakultät gemeinsam studieren, forschen und lehren.“

Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06097 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Entwicklungshilfe Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie