Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Fakultät verleiht Ehrendoktorwürde

31.08.2007
Große Ehre für den Dermatologen Professor Dr. Terence J. Ryan aus Oxford

Die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verleiht am Freitag, 7. September 2007, die Ehrendoktorwürde an den weltweit renommierten Dermatologen Professor Dr. Terence J. Ryan (Oxford/Großbritannien).

„Wir ehren damit eine Persönlichkeit mit großen wissenschaftlichen, ärztlichen und sozialpolitischen Leistungen“, erklärt Professor Dr. Stephan Zierz, Dekan der Medizinischen Fakultät. Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr in der Aula des ehrwürdigen Löwengebäudes (Auditorium maximum) der Universität und wird umrahmt vom Orchester der Medizinischen Fakultät. Die Grußworte halten Professor Dr. Wulf Diepenbrock, Rektor der Martin-Luther-Universität, und Dr. Gerlinde Kuppe, Ministerin für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt. Die Laudatio kommt von Professor Dr. Wolfgang Marsch, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie. Die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen, dem Festakt beizuwohnen.

Die Auszeichnung mit der Ehrendoktorwürde (Dr. med. honoris causa) ist hoch angesiedelt und wird nur wenigen Wissenschaftlern verliehen. Letztmals vor acht Jahren vergab die Medizinische Fakultät diese Ehrung, damals an den Juristen Professor Dr. Dr. h. c. mult. Hans-Ludwig Schreiber (Göttingen) und an den Chemiker Professor Dr. Dr. h. c. Otto Hockwin (Bonn).

Professor Ryan arbeitete viele Jahre als Dermatologie-Professor an der University of Oxford und dem Radcliffe University Hospital. Über das wissenschaftliche Lebenswerk auf dem Gebiet der Mirkozirkulation der Haut (inkl. Lymphgefäßsystem) ist der 75-jährige Mediziner weltbekannt für sein Engagement für die wissenschaftliche Ausbildung des Pflegepersonals und das Studium der Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Er leistete zudem medizinische Entwicklungshilfe in Mittelamerika, Afrika und Asien – teilweise im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. „Seine uneigennützige und langjährige intensive Arbeit in der medizinischen Entwicklungshilfe und der Betreuung von Folteropfern sind ein leuchtendes Beispiel für ein ärztliches Vorbild der nachrückenden Jugend“, erklärt Professor Marsch. Er kennt Professor Ryan aus persönlichen Begegnungen, unter anderem 1999 während eines wissenschaftlichen Kongresses in Halle. Die Arbeit des Oxforder Mediziners auf dem Gebiet der Mirkozirkulation und dem Lymphgefäßsystem der Haut verweist auch in die Saalestadt. Der hallesche Dermatologie-Professor Ernst Kromayer beschäftigte sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts mit diesem Thema.

Professor Ryan hat sich außerdem um Etablierung der Pflege- und Gesundheitswissenschaft verdient gemacht. Er schlug dabei Brücken von der Dermatologie hin zur Pflege- und Gesundheitswissenschaft, beispielsweise auf den Gebieten Dekubitus, Wundheilung und Lepra. Seine programmatische Schrift „Healthy skin for all“ für die WHO hat einen wichtigen Beitrag geleistet, ebenso der Ansatz, die Gesundheitsversorgung mit den Ressourcen und Traditionen einer Region zu verknüpfen. So engagierte er sich für Aus- und Weiterbildungsprogramme für Pflegekräfte in Guatemala und Mali.

Der Mediziner setzte sich zudem für die Etablierung multiprofessioneller therapeutischer Teams in Gesundheitswesen ein, berichtet Professor Dr. Johann Behrens, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. „Hier wurde er zu einem Vorbild für alle Berufsgruppen, die in unserer Fakultät gemeinsam studieren, forschen und lehren.“

Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06097 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Entwicklungshilfe Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie