Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Fakultät verleiht Ehrendoktorwürde

31.08.2007
Große Ehre für den Dermatologen Professor Dr. Terence J. Ryan aus Oxford

Die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verleiht am Freitag, 7. September 2007, die Ehrendoktorwürde an den weltweit renommierten Dermatologen Professor Dr. Terence J. Ryan (Oxford/Großbritannien).

„Wir ehren damit eine Persönlichkeit mit großen wissenschaftlichen, ärztlichen und sozialpolitischen Leistungen“, erklärt Professor Dr. Stephan Zierz, Dekan der Medizinischen Fakultät. Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr in der Aula des ehrwürdigen Löwengebäudes (Auditorium maximum) der Universität und wird umrahmt vom Orchester der Medizinischen Fakultät. Die Grußworte halten Professor Dr. Wulf Diepenbrock, Rektor der Martin-Luther-Universität, und Dr. Gerlinde Kuppe, Ministerin für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt. Die Laudatio kommt von Professor Dr. Wolfgang Marsch, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie. Die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen, dem Festakt beizuwohnen.

Die Auszeichnung mit der Ehrendoktorwürde (Dr. med. honoris causa) ist hoch angesiedelt und wird nur wenigen Wissenschaftlern verliehen. Letztmals vor acht Jahren vergab die Medizinische Fakultät diese Ehrung, damals an den Juristen Professor Dr. Dr. h. c. mult. Hans-Ludwig Schreiber (Göttingen) und an den Chemiker Professor Dr. Dr. h. c. Otto Hockwin (Bonn).

Professor Ryan arbeitete viele Jahre als Dermatologie-Professor an der University of Oxford und dem Radcliffe University Hospital. Über das wissenschaftliche Lebenswerk auf dem Gebiet der Mirkozirkulation der Haut (inkl. Lymphgefäßsystem) ist der 75-jährige Mediziner weltbekannt für sein Engagement für die wissenschaftliche Ausbildung des Pflegepersonals und das Studium der Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Er leistete zudem medizinische Entwicklungshilfe in Mittelamerika, Afrika und Asien – teilweise im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. „Seine uneigennützige und langjährige intensive Arbeit in der medizinischen Entwicklungshilfe und der Betreuung von Folteropfern sind ein leuchtendes Beispiel für ein ärztliches Vorbild der nachrückenden Jugend“, erklärt Professor Marsch. Er kennt Professor Ryan aus persönlichen Begegnungen, unter anderem 1999 während eines wissenschaftlichen Kongresses in Halle. Die Arbeit des Oxforder Mediziners auf dem Gebiet der Mirkozirkulation und dem Lymphgefäßsystem der Haut verweist auch in die Saalestadt. Der hallesche Dermatologie-Professor Ernst Kromayer beschäftigte sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts mit diesem Thema.

Professor Ryan hat sich außerdem um Etablierung der Pflege- und Gesundheitswissenschaft verdient gemacht. Er schlug dabei Brücken von der Dermatologie hin zur Pflege- und Gesundheitswissenschaft, beispielsweise auf den Gebieten Dekubitus, Wundheilung und Lepra. Seine programmatische Schrift „Healthy skin for all“ für die WHO hat einen wichtigen Beitrag geleistet, ebenso der Ansatz, die Gesundheitsversorgung mit den Ressourcen und Traditionen einer Region zu verknüpfen. So engagierte er sich für Aus- und Weiterbildungsprogramme für Pflegekräfte in Guatemala und Mali.

Der Mediziner setzte sich zudem für die Etablierung multiprofessioneller therapeutischer Teams in Gesundheitswesen ein, berichtet Professor Dr. Johann Behrens, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. „Hier wurde er zu einem Vorbild für alle Berufsgruppen, die in unserer Fakultät gemeinsam studieren, forschen und lehren.“

Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06097 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Entwicklungshilfe Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics