Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Studie zum gefährlichen "Sekundenschlaf"

03.07.2007
Auf der SENSATION-Konferenz in Griechenland wurden Forscher des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart gemeinsam mit Kollegen der Universität Mainz für ihre Studie zu den Ursachen des Sekundenschlafs ausgezeichnet.

Schläfrigkeit und Sekundenschlaf am Steuer führen nicht selten zu schweren Unfällen. Insbesondere für Fernfahrer oder Reisebusfahrer, die oft unter Zeitdruck lange Strecken am Steuer zurücklegen, ist die Gefahr allgegenwärtig. Zwar haben zahlreiche Untersuchungen in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass Schläfrigkeit und Schlafmangel das Unfallrisiko erhöhen.

Genauere Erkenntnisse über den komplexen Zusammenhang zwischen äußeren Belastungsfaktoren wie z.B. Tageszeit oder Fahrdauer, persönlichen Risikofaktoren wie Alter oder Schlafstörungen sowie der daraus resultierenden Beanspruchung und letztlich dem Auftreten von Schläfrigkeit oder gar Sekundenschlaf am Steuer fehlen aber bislang.

Genau hier setzt eine gemeinsame Studie des mit dem Fraunhofer IAO kooperierenden Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart und des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (ASU) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz an. Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) haben die Forscher die Entstehung von Schläfrigkeit und Sekundenschlaf bei Omnibusfahrern untersucht.

... mehr zu:
»ASU »IAT »Schläfrigkeit »Sekundenschlaf

Für ihre Arbeiten wurde die Forschergruppe jetzt auf der SENSATION-Konferenz in Chania, Griechenland, ausgezeichnet. Auf der internationalen Konferenz zum Thema "Messung von Fahrerschläfrigkeit mit innovativen Sensoren zur Vermeidung von Sekundenschlaf" ("Monitoring sleep and sleepiness with new sensors within medical and industrial applications") stellten Forscher aus 19 Ländern aktuelle Forschungsergebnisse in Vorträgen und Postern vor. Die Poster wurden nach ihrer wissenschaftlichen und auch graphischen Qualität bewertet. Die Forschergruppe von IAT und ASU gewann mit ihrem Poster "Sekundenschlaf vorbeugen - eine Feldstudie zu Einflussfaktoren von Fahrerschläfrigkeit" ("Avoiding microsleep - a field study on influencing factors of sleepiness at the steering wheel") den dritten Preis.

Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler Reisebusfahrer mit ihren Passagieren auf Fernfahrten Tag und Nacht begleitet. Nach einer Eingangsuntersuchung wurden die Fahrer während der Fahrt durch Fragebögen, Videoaufnahmen und Messungen des Pupillen- und Lidschlagverhaltens beobachtet, um Schläfrigkeit bzw. eventuell auftretenden Sekundenschlaf zu erkennen. Ziel des Projektes ist die Prävention schläfrigkeitsbedingter Unfälle.

Die Untersuchungen werden von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Berlin gefördert. Es werden noch interessierte Busunternehmen als Teilnehmer an weiteren Messfahrten gesucht.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Lorenz Hagenmeyer
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 96, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 13
E-Mail: lorenz.hagenmeyer@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.wach-am-steuer.de
http://www.sensation-eu.org

Weitere Berichte zu: ASU IAT Schläfrigkeit Sekundenschlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE