Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb "Most Globally Competitive Chinese Companies"

29.06.2007
Internationalisierung stärkt chinesische Firmen auf dem Weltmarkt
  • Chinesische Unternehmen verlagern zunehmend F&E und Produktion ins Ausland
  • Die erfolgreichsten chinesischen Firmen verbinden ihren Wettbewerbsvorsprung in der Produktion mit lokalem Know-how in etablierten Märkten
  • Die leistungsstärksten Unternehmen führen Corporate Social Responsibility-Projekte durch

China ist längst nicht mehr ausschließlich Outsourcing-Standort für ausländische Unternehmen. Chinesische Unternehmen selbst investieren zunehmend in F&E- und Produktionsanlagen in den etablierten Märkten. Die Analysen zum Wettbewerb "Most Globally Competitive Chinese Companies" (MGCCC) von Roland Berger Strategy Consultants zeigen, dass chinesische Firmen zunehmend Strategien entwickeln, durch die sie wettbewerbsfähiger werden, und Auslandsmärkte durch Direktinvestitionen und lokales Recruiting erobern.

Analysten von Roland Berger Strategy Consultants in China - Sponsor des Wettbewerbs - haben aus öffentlich zugänglichen Daten unter 200 chinesischen Unternehmen die 20 stärksten international tätigen Firmen herausgefiltert. Sonderpreise gingen an die, die ihre Wettbewerbsposition durch Globalisierung besonders effektiv vorangebracht haben, und zwar in den Kernregionen Europa, den Vereinigten Staaten und den aufstrebenden Schwellenländern ("Emerging Markets").

Die ZTE Corporation ist der am schnellsten wachsende Lieferant für Telekom-Geräte der Welt und Gewinner in der Kategorie "Best Chinese Company in Emerging Markets". Das Unternehmen verzeichnet herausragende Wachstumsraten in einem der umkämpftesten Märkte der Welt. Sein großer Erfolg in Indien beruht auch auf seinem lokalen Recruiting: Allein in ihrer Niederlassung in Bangalore beschäftigt die Firma 350 Mitarbeiter, davon über 90 Prozent Inder. ZTE hat massiv in Managementschulungen vor Ort investiert. Das hatte sich als notwendig erwiesen, als das Unternehmen feststellte, welchen Einfluss kulturelle Unterschiede auf die Arbeitswelt haben. "Nur Inder wissen, wie sie sich selbst am besten managen", erklärt ein leitender ZTE-Angestellter.

... mehr zu:
»ZTE
Aber Indien ist nicht der einzige Wachstumsmarkt des Unternehmens:
Durch eine Kombination aus strategischem Marketing, Differenzierung, Kostenvorteilen und geschicktem Management von Humankapital und geistigem Eigentum ist es ZTE gelungen, feste Partnerschaften mit über 500 Betrieben weltweit aufzubauen. Darüber hinaus hat sich ZTE als sehr innovativ erwiesen: Bis August 2005 hatte die Firma 3.000 nationale oder internationale Patente angemeldet, davon 90 Prozent Innovationen, die mit Rechten an geistigem Eigentum einhergehen.

Huawei Technologies, führender Anbieter von Next Generation Telekommunikationsnetzen, gewinnt in der Kategorie "Best Chinese Company in Europe". Huawei hat sich in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf aufgebaut. Damit hebt sich das Unternehmen von anderen internationalisierenden chinesischen Anbietern ab, die sich oft noch schwer tun, tragfähige und global anerkannte Marken zu schaffen.

Huawei vertreibt seine Produkte bereits in über 100 Ländern und bedient über eine Milliarde Anwender weltweit. 68 Prozent des Umsatzes im dritten Quartal 2006 hat das Unternehmen auf internationalen Märkten erzielt. Huawei hat mehr als 100 Niederlassungen eröffnet, um seine Kunden möglichst schnell bedienen zu können. Darüber hinaus hat die Firma ihre F&E-Kapazität auf zwölf Standorte weltweit ausgedehnt, darunter zwei in den USA, weitere in Schweden, Indien und Russland. Huawei hat sich ganz dem "europäischen" Ziel des lebenslangen Lernens verschrieben: In 28 Schulungszentren weltweit werden lokal rekrutierte Mitarbeiter etwa in modernen Management-Methoden und Technologien ausgebildet. 2006 hat Huawei 5,3 Mrd. US-Dollar (USD) im Ausland umgesetzt, das entspricht 65 Prozent ihres Gesamtumsatzes und 73 Prozent ihres Wachstums über die vergangenen drei Jahre.

Insgesamt hat der Wettbewerb 20 herausragende Unternehmen aus verschiedenen Branchen ins Rampenlicht geholt. Alle Gewinner dieses erstmals verliehenen Preises haben sich auch im Bereich Corporate Social Responsibility hervorgetan - und zwar nicht nur in ihrem Heimatmarkt, sondern auch im Ausland. Hier nur einige Beispiele für Investitionen in die Menschlichkeit: Die China National Offshore Oil Corporation (CNNOC) hat über 100.000 USD für die Opfer des Hurrikans Katrina gespendet, der Haushaltsgeräte-Hersteller Haier setzt sich für die Sydney Breast Cancer Foundation ein.

Redaktionelle Informationen:

Der Wettbewerb "Most Globally Competitive Chinese Companies" wurde von Roland Berger Strategy Consultants in China mit ihrem Medienpartner, der Fachpublikation "Global Entrepreneur" veranstaltet. Zusätzliche Informationen zum Wettbewerb, der internationalen Jury und den Gewinnern finden Sie unter http://www.best-of-european-business.com/china

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 140 Partnern.

Jenny Jing | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.best-of-european-business.com/china

Weitere Berichte zu: ZTE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie