Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb "Most Globally Competitive Chinese Companies"

29.06.2007
Internationalisierung stärkt chinesische Firmen auf dem Weltmarkt
  • Chinesische Unternehmen verlagern zunehmend F&E und Produktion ins Ausland
  • Die erfolgreichsten chinesischen Firmen verbinden ihren Wettbewerbsvorsprung in der Produktion mit lokalem Know-how in etablierten Märkten
  • Die leistungsstärksten Unternehmen führen Corporate Social Responsibility-Projekte durch

China ist längst nicht mehr ausschließlich Outsourcing-Standort für ausländische Unternehmen. Chinesische Unternehmen selbst investieren zunehmend in F&E- und Produktionsanlagen in den etablierten Märkten. Die Analysen zum Wettbewerb "Most Globally Competitive Chinese Companies" (MGCCC) von Roland Berger Strategy Consultants zeigen, dass chinesische Firmen zunehmend Strategien entwickeln, durch die sie wettbewerbsfähiger werden, und Auslandsmärkte durch Direktinvestitionen und lokales Recruiting erobern.

Analysten von Roland Berger Strategy Consultants in China - Sponsor des Wettbewerbs - haben aus öffentlich zugänglichen Daten unter 200 chinesischen Unternehmen die 20 stärksten international tätigen Firmen herausgefiltert. Sonderpreise gingen an die, die ihre Wettbewerbsposition durch Globalisierung besonders effektiv vorangebracht haben, und zwar in den Kernregionen Europa, den Vereinigten Staaten und den aufstrebenden Schwellenländern ("Emerging Markets").

Die ZTE Corporation ist der am schnellsten wachsende Lieferant für Telekom-Geräte der Welt und Gewinner in der Kategorie "Best Chinese Company in Emerging Markets". Das Unternehmen verzeichnet herausragende Wachstumsraten in einem der umkämpftesten Märkte der Welt. Sein großer Erfolg in Indien beruht auch auf seinem lokalen Recruiting: Allein in ihrer Niederlassung in Bangalore beschäftigt die Firma 350 Mitarbeiter, davon über 90 Prozent Inder. ZTE hat massiv in Managementschulungen vor Ort investiert. Das hatte sich als notwendig erwiesen, als das Unternehmen feststellte, welchen Einfluss kulturelle Unterschiede auf die Arbeitswelt haben. "Nur Inder wissen, wie sie sich selbst am besten managen", erklärt ein leitender ZTE-Angestellter.

... mehr zu:
»ZTE
Aber Indien ist nicht der einzige Wachstumsmarkt des Unternehmens:
Durch eine Kombination aus strategischem Marketing, Differenzierung, Kostenvorteilen und geschicktem Management von Humankapital und geistigem Eigentum ist es ZTE gelungen, feste Partnerschaften mit über 500 Betrieben weltweit aufzubauen. Darüber hinaus hat sich ZTE als sehr innovativ erwiesen: Bis August 2005 hatte die Firma 3.000 nationale oder internationale Patente angemeldet, davon 90 Prozent Innovationen, die mit Rechten an geistigem Eigentum einhergehen.

Huawei Technologies, führender Anbieter von Next Generation Telekommunikationsnetzen, gewinnt in der Kategorie "Best Chinese Company in Europe". Huawei hat sich in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf aufgebaut. Damit hebt sich das Unternehmen von anderen internationalisierenden chinesischen Anbietern ab, die sich oft noch schwer tun, tragfähige und global anerkannte Marken zu schaffen.

Huawei vertreibt seine Produkte bereits in über 100 Ländern und bedient über eine Milliarde Anwender weltweit. 68 Prozent des Umsatzes im dritten Quartal 2006 hat das Unternehmen auf internationalen Märkten erzielt. Huawei hat mehr als 100 Niederlassungen eröffnet, um seine Kunden möglichst schnell bedienen zu können. Darüber hinaus hat die Firma ihre F&E-Kapazität auf zwölf Standorte weltweit ausgedehnt, darunter zwei in den USA, weitere in Schweden, Indien und Russland. Huawei hat sich ganz dem "europäischen" Ziel des lebenslangen Lernens verschrieben: In 28 Schulungszentren weltweit werden lokal rekrutierte Mitarbeiter etwa in modernen Management-Methoden und Technologien ausgebildet. 2006 hat Huawei 5,3 Mrd. US-Dollar (USD) im Ausland umgesetzt, das entspricht 65 Prozent ihres Gesamtumsatzes und 73 Prozent ihres Wachstums über die vergangenen drei Jahre.

Insgesamt hat der Wettbewerb 20 herausragende Unternehmen aus verschiedenen Branchen ins Rampenlicht geholt. Alle Gewinner dieses erstmals verliehenen Preises haben sich auch im Bereich Corporate Social Responsibility hervorgetan - und zwar nicht nur in ihrem Heimatmarkt, sondern auch im Ausland. Hier nur einige Beispiele für Investitionen in die Menschlichkeit: Die China National Offshore Oil Corporation (CNNOC) hat über 100.000 USD für die Opfer des Hurrikans Katrina gespendet, der Haushaltsgeräte-Hersteller Haier setzt sich für die Sydney Breast Cancer Foundation ein.

Redaktionelle Informationen:

Der Wettbewerb "Most Globally Competitive Chinese Companies" wurde von Roland Berger Strategy Consultants in China mit ihrem Medienpartner, der Fachpublikation "Global Entrepreneur" veranstaltet. Zusätzliche Informationen zum Wettbewerb, der internationalen Jury und den Gewinnern finden Sie unter http://www.best-of-european-business.com/china

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 140 Partnern.

Jenny Jing | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.best-of-european-business.com/china

Weitere Berichte zu: ZTE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie