Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Million Euro für die Mikroskopie mit Infrarot- und Terahertzstrahlung: RUB-Forscher erhalten Förderung aus dem BMBF

29.06.2007
Schnelle, hochauflösende Bilder für Material- und Biowissenschaften

100- bis 1000mal genauer als eine kommerzielle Infrarotmikroskopaufnahme werden die Bilder des breitbandigen IR- und THz-Nanoskops sein, das Chemiker um Prof. Dr. Martina Havenith-Newen (Lehrstuhl für Physikalische Chemie II der RUB) entwickeln. Für den Bau des neuen Großgeräts hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt 930.000 Euro bewilligt. Zwei Jahre wird das Gerät in Bochum stehen. Nach der Aufbau- und Testphase zieht es dann in zwei Jahren nach Karlsruhe um. Am dortigen Elektronenbeschleuniger ANKA wird die notwendige Breitband-Synchrotronstrahlung erzeugt, mit der das Mikroskop arbeitet. Dieser Aufbau ist in Deutschland einzigartig. Künftig wollen die Forscher damit Zellen, Membrane, Nanopartikel und nanostrukturierte Materialien genauestens untersuchen.

Bisher sind der Auflösung Grenzen gesetzt

Die Infrarot(IR)-Nahfeldmikroskopie ist eine leistungsstarke Methode zur chemischen und strukturellen Analyse. Sie liefert Informationen über Eigenschaften der Materie auf der "submikroskopischen" Nanoskala, die für wissenschaftliche und wirtschaftliche Anwendungen im Bereich der Physik, Chemie, Biologie, Medizin, Geo- oder Materialwissenschaften unerlässlich sind. Mit dieser Technik, die am Lehrstuhl von Prof. Havenith-Newen bereits zur Verfügung steht und dort selbst entwickelte Infrarotlaser als Strahlungsquelle nutzt, haben die Forscher bei der chemischen Charakterisierung von einzelnen Moleküllagen und Lipidschichten bereits Lateralauflösungen im Bereich von 30 x 30 nm erreicht (30 nm = 1/100 der Dicke eines menschlichen Haares). Der Auflösung von mikroskopischen Bilder sind durch Beugungseffekte im normalen Betrieb Grenzen gesetzt: "Im Allgemeinen können bei der Mikroskopie nur Strukturen unterscheiden werden, die größer sind als die Wellenlänge des Lichtes, und dies sind bei Infrarotlicht mehrere Mikrometer", erklärt Prof. Havenith-Newen.

... mehr zu:
»BMBF »Mikroskopie

Schnelle, verbesserte Bilder durch Kombination mehrerer Wellenlängen

"Mit dem jetzt bewilligten Aufbau werden wir diese Auflösung um mehrere Größenordnungen unterschreiten und dadurch kleinste Untereinheiten sichtbar machen", freut sie sich. Ihre Arbeitsgruppe wird ein Mikroskop entwickeln, das die IR-Nahfeldmikroskopie mit der Terahertz-Nahfeldmikroskopie verbindet. Die Proben werden dabei mit Synchrotronstrahlung bestrahlt, die bei der Beschleunigung von Elektronen anfällt und eine große Bandbreite von der Mikrowellen- über die Terhahertz- bis zur Infrarotstrahlung umfasst. Die Nutzung von Synchrotonstrahlung, die aus einzelnen sehr kurzen, nur Picosekunden dauernden (Picosekunden = billionstel Sekunden), intensiven Lichtpulsen besteht, ermöglicht außerdem sehr schnelle mikroskopische Aufnahmen über den gesamten Spektralbereich, wodurch die Aufklärung von dynamischen, d. h. zeitlich veränderlichen Prozessen in Zellen ermöglicht wird.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-24249, Fax: 0234/32-14183

martina.havenith@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Mikroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten