Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Million Euro für die Mikroskopie mit Infrarot- und Terahertzstrahlung: RUB-Forscher erhalten Förderung aus dem BMBF

29.06.2007
Schnelle, hochauflösende Bilder für Material- und Biowissenschaften

100- bis 1000mal genauer als eine kommerzielle Infrarotmikroskopaufnahme werden die Bilder des breitbandigen IR- und THz-Nanoskops sein, das Chemiker um Prof. Dr. Martina Havenith-Newen (Lehrstuhl für Physikalische Chemie II der RUB) entwickeln. Für den Bau des neuen Großgeräts hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt 930.000 Euro bewilligt. Zwei Jahre wird das Gerät in Bochum stehen. Nach der Aufbau- und Testphase zieht es dann in zwei Jahren nach Karlsruhe um. Am dortigen Elektronenbeschleuniger ANKA wird die notwendige Breitband-Synchrotronstrahlung erzeugt, mit der das Mikroskop arbeitet. Dieser Aufbau ist in Deutschland einzigartig. Künftig wollen die Forscher damit Zellen, Membrane, Nanopartikel und nanostrukturierte Materialien genauestens untersuchen.

Bisher sind der Auflösung Grenzen gesetzt

Die Infrarot(IR)-Nahfeldmikroskopie ist eine leistungsstarke Methode zur chemischen und strukturellen Analyse. Sie liefert Informationen über Eigenschaften der Materie auf der "submikroskopischen" Nanoskala, die für wissenschaftliche und wirtschaftliche Anwendungen im Bereich der Physik, Chemie, Biologie, Medizin, Geo- oder Materialwissenschaften unerlässlich sind. Mit dieser Technik, die am Lehrstuhl von Prof. Havenith-Newen bereits zur Verfügung steht und dort selbst entwickelte Infrarotlaser als Strahlungsquelle nutzt, haben die Forscher bei der chemischen Charakterisierung von einzelnen Moleküllagen und Lipidschichten bereits Lateralauflösungen im Bereich von 30 x 30 nm erreicht (30 nm = 1/100 der Dicke eines menschlichen Haares). Der Auflösung von mikroskopischen Bilder sind durch Beugungseffekte im normalen Betrieb Grenzen gesetzt: "Im Allgemeinen können bei der Mikroskopie nur Strukturen unterscheiden werden, die größer sind als die Wellenlänge des Lichtes, und dies sind bei Infrarotlicht mehrere Mikrometer", erklärt Prof. Havenith-Newen.

... mehr zu:
»BMBF »Mikroskopie

Schnelle, verbesserte Bilder durch Kombination mehrerer Wellenlängen

"Mit dem jetzt bewilligten Aufbau werden wir diese Auflösung um mehrere Größenordnungen unterschreiten und dadurch kleinste Untereinheiten sichtbar machen", freut sie sich. Ihre Arbeitsgruppe wird ein Mikroskop entwickeln, das die IR-Nahfeldmikroskopie mit der Terahertz-Nahfeldmikroskopie verbindet. Die Proben werden dabei mit Synchrotronstrahlung bestrahlt, die bei der Beschleunigung von Elektronen anfällt und eine große Bandbreite von der Mikrowellen- über die Terhahertz- bis zur Infrarotstrahlung umfasst. Die Nutzung von Synchrotonstrahlung, die aus einzelnen sehr kurzen, nur Picosekunden dauernden (Picosekunden = billionstel Sekunden), intensiven Lichtpulsen besteht, ermöglicht außerdem sehr schnelle mikroskopische Aufnahmen über den gesamten Spektralbereich, wodurch die Aufklärung von dynamischen, d. h. zeitlich veränderlichen Prozessen in Zellen ermöglicht wird.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-24249, Fax: 0234/32-14183

martina.havenith@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Mikroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie