Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Award 2007: KfW Förderbank zeichnet vorbildliche private Bauprojekte aus

25.06.2007
Preisträger kommen aus Berlin, Leipzig, Waldkirch und Darmstadt

Die KfW Förderbank hat zum fünften Mal den KfW-Award vergeben, mit dem innovative und zukunftsweisende Projekte von privaten Bauherren und Eigentümern ausgezeichnet werden.

Der mit insgesamt 27.000 Euro dotierte Award, den KfW-Vorstandssprecherin Ingrid Matthäus-Maier in Berlin im Beisein von Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, überreichte, stand in diesem Jahr unter dem Motto "Die Wiederentdeckung der Stadt - urbanes Wohnen in den eigenen vier Wänden". Die große Beteiligung am KfW-Award zeigt nach Meinung des Juryvorsitzenden Prof. Hans Kollhoff, dass eine Bewegung zurück in die Stadtzentren zu beobachten ist. "Wer auf gemeinschaftliches Leben, kulturelle Vielfalt, ein breit gefächertes Bildungsangebot und eine umfassende medizinische Betreuung nicht verzichten möchte, zieht in die Stadt", sagt Kollhoff. Die Jury wählte Projekte aus, bei denen private Neubau-, Umbau- oder Sanierungsinvestitionen gleichzeitig einen Beitrag zur Aufwertung eines Stadtviertels geleistet haben.

"Wir freuen uns über die kreativen Lösungen unserer Preisträger, die sich mit ihren Projekten bewusst für das Leben in der Stadt entschieden haben", sagt KfW-Vorstandssprecherin Matthäus-Maier.

... mehr zu:
»KfW-Award

"Neben öffentlichen sind auch solche privaten Investitionen in die Aufwertung der Innenstädte wünschenswert und notwendig. Investitionen in die Stadtentwicklung sind Zukunftsinvestitionen, die dem Erhalt und der Steigerung der Lebensqualität der Menschen und der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland dienen", so Matthäus-Maier.

Die Preisträger

Der erste Preis in Höhe von 10.000 Euro ging an die Familie Schulte in Berlin. Ausgezeichnet wurde ihr Mehrfamilienhaus mitten in Berlin. Auf dem Friedrichswerder entstand ein neues Stadthaus. Für die Preisträger war vor allem die zentrale Lage des neuen Heims ausschlaggebend für die Wiederkehr in die Stadt, da sich neben dem Arbeitsplatz auch die vielfältigen Angebote des städtischen Lebens in unmittelbarer Nähe befinden. Die Jury betonte, dass es sich hierbei um eine sehr gelungene, unaufdringliche und zugleich individuelle Erscheinung eines großstädtisches Reihenhauses handelt.

Den mit 7.000 Euro dotierten zweiten Preis erhielten Thomas Teschner und Carsten Martin für ihr Mehrfamilienhaus in Leipzig. Sie erwarben ein ehemaliges Fabrikgebäude aus dem Jahr 1910 nebst Hofanlage und Nebengebäuden, sanierten und rekonstruierten das Areal liebevoll und verwirklichten ihren langjährigen Traum vom Wohnen und Arbeiten unter einem Dach. Da das Gebäude an einen Park angrenzt und der Innenhof begrünt wurde, leben die Besitzer zentral und doch im Grünen. Nach Ansicht der Jury ein gelungenes Beispiel einer behutsamen Baudenkmalsanierung, die andere Bauherren zur Stadtteil-Weiterentwicklung motiviert und damit Impulse zur Aufwertung des Quartiers setzt.

Mit dem dritten Preis und 5.000 Euro würdigte die Jury das freistehende Einfamilienhaus von Yvonne und Armin Stoll in Waldkirch.

Das zu einem Wohnhaus umgenutzte Gebäude, eine aus den 70er Jahren stammende Werkstatt, liegt zentral inmitten eines ehemaligen Gewerbeviertels an einem alten Kanal und bietet nun genügend Raum für eine vierköpfige Familie. Laut Jury eine ausgesprochen intelligente Lösung, die mit wenigen, gezielt eingesetzten Mitteln verwirklicht wurde und durch ihre Einfachheit besticht, und die zu einer Aufwertung des Stadtkerns beiträgt.

Den vierten Preis und 3.000 Euro erhält das Mehrfamilienhaus der GbR Sandberghof, vertreten durch Hedi Germer in Darmstadt. Fünf Paare im Alter zwischen 49 und 65 Jahren schlossen sich zu einer privaten Bauherrengemeinschaft zusammen, um eine ehemalige städtische Liegenschaft aus dem Jahre 1758 zu sanieren und hier eine gemeinschaftliche Wohnform für das Alter zu entwickeln. Die bisherige Wohnsituation als Mieter in unterschiedlichen Kleinstadt- und Stadtrandlagen wurde bewusst gegen eine Innenstadtlage getauscht, in der eine gute Infrastruktur ein Leben ohne Auto ermöglicht. Das Projekt zeigt beispielhaft, wie die Gestaltung der Alterslebensphase in einer entwickelten Sozialstruktur mit guten nachbarschaftlichen Beziehungen umgesetzt werden kann.

Den fünften Preis und 2.000 Euro erhielt die Hausgemeinschaft Fidicinstraße für ihr Mehrfamilienhaus in einem Gründerzeitkomplex eines denkmalgeschützten Wohngebietes in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg. Die Bewohner der Hausgemeinschaft entschlossen sich bewusst für ein gemeinschaftliches Wohnen in der Großstadt. Nach der Meinung der Jury ein vorbildliches Beispiel für die Revitalisierung von Gründerzeithäusern und die Realisierung einer Vielfalt an Lebensvorstellungen. Das nachbarschaftliche Wohnen, das einen Beitrag zur Aufwertung des gesamten Viertels leistet, ist zukunftsweisend: Jung und Alt wohnen nebeneinander, generationsübergreifend, familien- und kinderfreundlich.

Gesellschaftliches Engagement der KfW Förderbank

Mit ihrem KfW-Award kommt die KfW Förderbank ihrer gesellschaftlichen und unternehmerischen Aufgabe nach und gibt Impulse zur Belebung des Wohneigentums. Darüber hinaus weist sie mit dem sich jedes Jahr ändernden Schwerpunktthema auf gesellschaftlich drängende Themen und ihre Auswirkungen auf den Wohnungsbau hin. Die KfW Förderbank zählt zu den großen Finanziers von Wohneigentum in Deutschland. Außerdem fördert die KfW das ganze Spektrum von Modernisierungs- und Energiesparinvestitionen.

Alexander Mohanty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-foerderbank.de

Weitere Berichte zu: KfW-Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie