Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin verliehen

07.05.2007
Anlässlich des Deutschen Anästhesie Congresses (DAC) 2007 in Hamburg verlieh die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) den diesjährigen Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin an Frau Dr. med. Tanja Johannes, Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen und an Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Martin Westphal, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster. Gestiftet wurde dieser Preis von der Dräger Medical AG & Co. KG. Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk AG, überreichte den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des DAC.

Der Preis

Mit dieser jährlichen Ehrung werden bedeutsame wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Intensivmedizin ausgezeichnet, die erstmals in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr in inländischen oder ausländischen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert oder von einer dieser Zeitschriften zur Publikation angenommen wurden.

In diesem Jahr wurden zwei wissenschaftliche Arbeiten gleichermaßen gewürdigt. Sowohl der Beitrag von Frau Dr. Johannes unter dem Titel: „Acute Decrease in Renal Microvascular PO2 during Acute Normovolemic Hemodilution“ als auch die Publikationssammlung von Herrn PD Dr. Westphal zum Thema: „Pathophysiologische Veränderungen und innovative Therapieoptionen bei akutem Lungenschaden“.

Die Preisträger

Die 32-jährige Preisträgerin Dr. Tanja Johannes hat sich bislang mit verschieden Fragestellungen zur Untersuchung physiologischer und pathophysiologischer Veränderungen der Oxygenierung in der Niere beschäftigt. Im Rahmen eines knapp dreijährigen Forschungsaufenthaltes am Academic Medical Center der Universität Amsterdam erforschte die Arbeitsgruppe um Dr. Johannes unter anderem den Einfluss der akuten normovolämischen Hämodilution (ANH) auf die Oxygenierung der Rattenniere. Die vorliegende Arbeit lässt die Folgerung zu, dass es während Hämodilution bereits in einem frühen Stadium zur kritisch limitierten Sauerstoffversorgung des Nierengewebes kommt und zwar bedingt durch die Kombination einer Zunahme des Sauerstoffverbrauchs, einer verringerten Sauerstoffzufuhr und eines intrarenalen Sauerstoffshunts. Dies ist von besonderer klinischer/intensivmedizinischer Bedeutung, da immer mehr Studien zeigen, dass die Hämodilution einen Risikofaktor für die postoperative renale Dysfunktion darstellt.

Die Münsteraner Arbeitsgruppe um Priv.-Doz. Dr. Martin Westphal erforscht in enger Kooperation mit der University of Texas Medical Branch (UTMB) at Galveston, Texas, USA und dem Universitätsklinikum Rom „La Sapienza“ Entstehungsmechanismen und zielgerichtete Therapiestrategien des akuten Lungenschadens (ARDS) bei Sepsis und systemischen Entzündungsreaktionen (SIRS). Im Rahmen seiner Publikationssammlung stellt der 36-jährige Priv.-Doz. Dr. Westphal zunächst neue (sub-) zelluläre und strukturelle Veränderungen beim ARDS vor und widmet sich anschließend viel versprechenden Behandlungsoptionen. In umfangreichen präklinischen Experimenten hat er dabei den Stellenwert von Vitamin E, aktiviertem Protein C und einem selektiven Inhibitor der induzierbaren Stickstoffmonoxidsynthetase evaluiert.

In einer prospektiven, randomisierten klinischen Studie wurden von ihm ferner die Effekte von Levosimendan auf die Organfunktion bei septischen Patienten mit ARDS untersucht. Levosimendan ist ein sog. „Calciumsensitizer“, der sowohl die Herzleistung als auch den globalen Sauerstofftransport verbessert und damit dem kardiopulmonalen Versagen in der Sepsis effektiv entgegenwirkt. Besonders bei intensivmedizinischen Erkrankungen, die mit einem ausgeprägten Lungenschaden assoziiert sind, tragen diese Erkenntnisse zur Identifizierung neuer therapeutischer Zielgrößen bei und eröffnen hiermit die Beschreitung zielgerichteter und innovativer Behandlungsstrategien.

Begründung der DGAI

Die DGAI sah es als erwiesen an, dass unter der Federführung der Preisträger wissenschaftliche Arbeiten entstanden sind, deren Bedeutung für die Grundlagenforschung immens und deren direkter Bezug zum klinischen Alltag außerordentlich ist. Die Beiträge veranschaulichen, wie multifaktoriell sich die Pathogenese unterschiedlicher Organerkrankungen in der Intensivmedizin darstellt. Darüber hinaus geben sie einen Einblick in die Komplexität diverser Behandlungsstrategien beim Intensivpatienten. Da eine Reihe von ausgezeichneten, preiswürdigen Beiträgen eingegangen sind, fiel den Gutachtern die Entscheidung nicht leicht. Nach intensiver Begutachtung aller Beiträge entschloss man sich letztlich einstimmig, die Beiträge von Frau Dr. Johannes und Herrn Dr. Westphal für preiswürdig zu erachten und den Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin in diesem Jahr zu teilen.

Namensgebung des Preises

Die Namensgebung des Preises geht zurück auf den Firmengründer des Drägerwerks, Heinrich Dräger. Mit ihm begann 1889 die Erfolgsgeschichte des Drägerwerks und mit ihr die des heutigen Dräger- Unternehmensbereichs Medizintechnik. Es war vor allem der innovative Erfindergeist Heinrich Drägers, der die mittlerweile 116-jährige Firmengeschichte noch heute prägt. Diesen innovativen Geist gilt es zu erhalten und zu fördern.

Marissa Stocker | Dräger Medical AG & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: ARDS Hämodilution Intensivmedizin Lungenschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte