Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin verliehen

07.05.2007
Anlässlich des Deutschen Anästhesie Congresses (DAC) 2007 in Hamburg verlieh die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) den diesjährigen Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin an Frau Dr. med. Tanja Johannes, Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen und an Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Martin Westphal, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster. Gestiftet wurde dieser Preis von der Dräger Medical AG & Co. KG. Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk AG, überreichte den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des DAC.

Der Preis

Mit dieser jährlichen Ehrung werden bedeutsame wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Intensivmedizin ausgezeichnet, die erstmals in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr in inländischen oder ausländischen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert oder von einer dieser Zeitschriften zur Publikation angenommen wurden.

In diesem Jahr wurden zwei wissenschaftliche Arbeiten gleichermaßen gewürdigt. Sowohl der Beitrag von Frau Dr. Johannes unter dem Titel: „Acute Decrease in Renal Microvascular PO2 during Acute Normovolemic Hemodilution“ als auch die Publikationssammlung von Herrn PD Dr. Westphal zum Thema: „Pathophysiologische Veränderungen und innovative Therapieoptionen bei akutem Lungenschaden“.

Die Preisträger

Die 32-jährige Preisträgerin Dr. Tanja Johannes hat sich bislang mit verschieden Fragestellungen zur Untersuchung physiologischer und pathophysiologischer Veränderungen der Oxygenierung in der Niere beschäftigt. Im Rahmen eines knapp dreijährigen Forschungsaufenthaltes am Academic Medical Center der Universität Amsterdam erforschte die Arbeitsgruppe um Dr. Johannes unter anderem den Einfluss der akuten normovolämischen Hämodilution (ANH) auf die Oxygenierung der Rattenniere. Die vorliegende Arbeit lässt die Folgerung zu, dass es während Hämodilution bereits in einem frühen Stadium zur kritisch limitierten Sauerstoffversorgung des Nierengewebes kommt und zwar bedingt durch die Kombination einer Zunahme des Sauerstoffverbrauchs, einer verringerten Sauerstoffzufuhr und eines intrarenalen Sauerstoffshunts. Dies ist von besonderer klinischer/intensivmedizinischer Bedeutung, da immer mehr Studien zeigen, dass die Hämodilution einen Risikofaktor für die postoperative renale Dysfunktion darstellt.

Die Münsteraner Arbeitsgruppe um Priv.-Doz. Dr. Martin Westphal erforscht in enger Kooperation mit der University of Texas Medical Branch (UTMB) at Galveston, Texas, USA und dem Universitätsklinikum Rom „La Sapienza“ Entstehungsmechanismen und zielgerichtete Therapiestrategien des akuten Lungenschadens (ARDS) bei Sepsis und systemischen Entzündungsreaktionen (SIRS). Im Rahmen seiner Publikationssammlung stellt der 36-jährige Priv.-Doz. Dr. Westphal zunächst neue (sub-) zelluläre und strukturelle Veränderungen beim ARDS vor und widmet sich anschließend viel versprechenden Behandlungsoptionen. In umfangreichen präklinischen Experimenten hat er dabei den Stellenwert von Vitamin E, aktiviertem Protein C und einem selektiven Inhibitor der induzierbaren Stickstoffmonoxidsynthetase evaluiert.

In einer prospektiven, randomisierten klinischen Studie wurden von ihm ferner die Effekte von Levosimendan auf die Organfunktion bei septischen Patienten mit ARDS untersucht. Levosimendan ist ein sog. „Calciumsensitizer“, der sowohl die Herzleistung als auch den globalen Sauerstofftransport verbessert und damit dem kardiopulmonalen Versagen in der Sepsis effektiv entgegenwirkt. Besonders bei intensivmedizinischen Erkrankungen, die mit einem ausgeprägten Lungenschaden assoziiert sind, tragen diese Erkenntnisse zur Identifizierung neuer therapeutischer Zielgrößen bei und eröffnen hiermit die Beschreitung zielgerichteter und innovativer Behandlungsstrategien.

Begründung der DGAI

Die DGAI sah es als erwiesen an, dass unter der Federführung der Preisträger wissenschaftliche Arbeiten entstanden sind, deren Bedeutung für die Grundlagenforschung immens und deren direkter Bezug zum klinischen Alltag außerordentlich ist. Die Beiträge veranschaulichen, wie multifaktoriell sich die Pathogenese unterschiedlicher Organerkrankungen in der Intensivmedizin darstellt. Darüber hinaus geben sie einen Einblick in die Komplexität diverser Behandlungsstrategien beim Intensivpatienten. Da eine Reihe von ausgezeichneten, preiswürdigen Beiträgen eingegangen sind, fiel den Gutachtern die Entscheidung nicht leicht. Nach intensiver Begutachtung aller Beiträge entschloss man sich letztlich einstimmig, die Beiträge von Frau Dr. Johannes und Herrn Dr. Westphal für preiswürdig zu erachten und den Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin in diesem Jahr zu teilen.

Namensgebung des Preises

Die Namensgebung des Preises geht zurück auf den Firmengründer des Drägerwerks, Heinrich Dräger. Mit ihm begann 1889 die Erfolgsgeschichte des Drägerwerks und mit ihr die des heutigen Dräger- Unternehmensbereichs Medizintechnik. Es war vor allem der innovative Erfindergeist Heinrich Drägers, der die mittlerweile 116-jährige Firmengeschichte noch heute prägt. Diesen innovativen Geist gilt es zu erhalten und zu fördern.

Marissa Stocker | Dräger Medical AG & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: ARDS Hämodilution Intensivmedizin Lungenschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics