Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Lübeck gewinnt Wettbewerb des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft

24.04.2007
Am 18.4.2007 fand in Berlin das Finale im Wettbewerb „Austauschprozesse“ zwischen Hochschulen und Unternehmen“ des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft statt.

Zehn Hochschulen von ursprünglich 85 Bewerbern hatten sich für dieses Finale qualifiziert, um einen der fünf (gleichwertigen) Preise, die mit 250.000 Euro dotiert waren, zu erringen.

Die Fachhochschule Lübeck war mit ihrem Projekt „Das Kunststoffkompetenzzentrum in der Hochschulstrategie der Fachhochschule Lübeck“ erfolgreich und gehört somit zu den fünf besten Hochschulen auf dem Gebiet des Wissenstransfers. Die Fachhochschule Lübeck konnte sich dabei gegen so renommierte Hochschulen wie die RWTH Aachen oder die Humboldt Universität zusammen mit der Charité in Berlin durchsetzen.

Das Projekt, mit dem die Fachhochschule Lübeck erfolgreich war, lässt sich wie folgt darstellen:

Das Credo der Hochschule lautet: Innovative Qualifizierung und angewandte Forschung für die Wirtschaft. Angewandte wirtschaftsnahe Forschung steht also für die Fachhochschule Lübeck gleichwertig neben einer exzellenten Lehre. Daraus ergibt sich für die Hochschule die Verpflichtung, Zentralstrukturen zu schaffen, um die angewandte Forschung überhaupt erst zu ermöglichen. Diese zentralen Strukturen hat die Fachhochschule Lübeck bereits vor zehn Jahren gelegt und ist damit der angewandten Forschung äußerst erfolgreich. In der Drittmitteleinwerbung und in der angewandten Forschung nimmt sie seit vielen Jahren Spitzenplätze im Bundesvergleich ein. Durch diese Spitzenplätze bekommt die Fachhochschule Lübeck aus der Kennzahlen gesteuerten Hochschulfinanzierung des Landes Schleswig-Holstein daher auch mehr zusätzliche Mittel als alle anderen Hochschulen des Landes.

Auf diesen Erfolgen aufbauend hat die Fachhochschule Lübeck eine Hochschulstrategie für die angewandte Forschung entwickelt, in der eine Profilierung auf acht Kompetenzfelder erfolgt. Diese Kompetenzfelder sind einerseits an den Bedarfen der regionalen und überregionalen Wirtschaft orientiert und andererseits an den Kompetenzen an der Fachhochschule Lübeck. Pilotfunktion hat hierbei das Kompetenzzentrum Kunststofftechnik, welches von Herrn Professor Dr. Olaf Jacobs geleitet wird. Die Kompetenzzentren verstehen sich als Innovationsdienstleister für die Wirtschaft. Sie können – zu marktüblichen Preisen – regionale Unternehmen bei den verschiedensten Aufgaben punktuell unterstützen. Dies ist insbesondere deshalb von Bedeutung, weil viele kleine und mittlere Unternehmen oft nicht die Möglichkeit haben, von der Projektidee über Grundlagenentwicklung, Entwicklung von Prototypen bis zur Serienfertigung alle Kompetenzen mit eigenem Personal abzudecken.
Hier können einzelne Aufgaben von den Kompetenzzentren an der Fachhochschule Lübeck übernommen werden, wodurch die regionale Wirtschaft einerseits gestärkt wird und andererseits sehr viel flexibler reagieren kann.

Kompetenzzentren an der Fachhochschule Lübeck gibt es auf den folgenden Gebieten: Kunststofftechnik, Wasserstofftechnologien, Gesundheitswirtschaft, Logistik und Businessservice, Technische Biochemie und Lebensmitteltechnik, Biomedizintechnik, Industrial IT, Innovationszentrum Bauen.

Die Strategie für die angewandte Forschung an der Fachhochschule Lübeck sieht nun vor, diese acht Kompetenzzentren, die teilweise aus öffentlichen Mitteln gefördert sind, mittelfristig als dauerhafte Institute an der Fachhochschule Lübeck zu etablieren. Anders als bekannte Institutsstrukturen an Universitäten sollen diese Institute sich jedoch durch ihre Arbeit selbst finanzieren. Wesentlich ist also, dass die Kompetenzzentren und späteren Institute auf den Gebieten forschen und entwickeln, die von der regionalen und überregionalen Wirtschaft tatsächlich abgefordert werden. Hierdurch können sich diese Institute dauerhaft selbst finanzieren und eine entsprechende Personalstruktur aufbauen.

Im Gegensatz zu Instituten einer Universität werden diese also nicht unabhängig von ihren Leistungen dauerhaft öffentlich finanziert, sondern existieren nur dann dauerhaft, wenn sie marktgerecht arbeiten und die Anforderung der regionalen Wirtschaft auch erfüllen (wie es dem Selbstverständnis der Fachhochschule Lübeck auch entspricht). Hierzu ist es aber notwendig, dass in der Personalstruktur dieser Institute auch Vertriebs- und Produktmanager eingebunden sind. Dies ist ganz wesentlich, um den Kontakt zu den Bedarfen der regionalen Industrie herzustellen.

Mit dieser Strategie, die maßgeblich von Herrn Prof. Dr. Wolf-Regett entwickelt wurde, ist die Fachhochschule schon jetzt sehr erfolgreich. Die Preisübergabe durch den Stifterverband für die deutsche Wissenschaft zeigt, dass die Fachhochschule Lübeck mit dieser Strategie auch auf Bundesebene eine Vorreiterrolle einnimmt. Dass auch die Universität Lübeck mit einem Projekt in diesem Wettbewerb erfolgreich war und somit zwei der fünf Preise nach Lübeck gingen zeigt, dass der Wissenschaftsstandort Schleswig-Holstein ungeachtet der viel diskutieren „Excellenzüberlegenheit“ der südlichen Bundesländer trotz schlechterer Finanzierung durchaus bundesweit Spitzenpositionen einnimmt.

Das Preisgeld in Höhe 250.000 Euro wird an der Fachhochschule Lübeck je zur Hälfte für die Stärkung der Beratungskompetenz des Kunststoffkompetenzzentrums sowie für die Stärkung des Produkt- und Betriebsmanagements in der Forschungsstruktur der Fachhochschule Lübeck eingesetzt werden.

Frank Mindt | Fachhochschule Lübeck
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Berichte zu: Hochschulstrategie Kunststofftechnik Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften