Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechste Runde für Naturschutz-Preis von ZDF und DBU

18.04.2007
Start des Wettbewerbs für ehrenamtliches Engagement in "ZDF.umwelt" am 22. April

Zum sechsten Mal verleihen "ZDF.umwelt" und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in diesem Jahr den Naturpreis "muna" (Mensch und Natur). Der Preis für ehrenamtliches Engagement im Naturschutz zeichnet Privatpersonen und -initiativen aus, die aus eigener Motivation und auf vorbildhafte Weise Projekte zur Erhaltung von Natur und Umwelt in Gang gebracht haben. Der Startschuss zum diesjährigen Wettbewerb fällt in der Sendung "ZDF.umwelt" am Sonntag, 22. April, 13.15 Uhr.

Seit 2002 haben sich mehre Hundert Teilnehmer mit originellen und beispielhaften Ideen am Wettbewerb beteiligt. Mit der Vergabe der "muna 2007" setzen ZDF und DBU erneut einen starken Akzent in Sachen Naturerhaltung und -bewahrung. Der mit je 5000 Euro dotierte Preis wird in den Kategorien "Nachhaltigkeit", "Innovation", "Umweltinformation/- kommunikation", "Kinder & Jugend" und "Lebenswerk" vergeben.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2007. Eine Jury aus Vertretern führender deutscher Naturschutz- und Umweltverbände und weiteren Experten wird aus den eingesandten Bewerbungen die Preisträger auswählen. Die Gewinnerprojekte werden im Herbst in loser Folge in der Sendung "ZDF.umwelt" vorgestellt.

... mehr zu:
»DBU »Naturschutz-Preis

Im vergangenen Jahr hatten folgende Projekte den Naturschutz-Preis von ZDF und DBU gewonnen: Axel Kramer aus dem Ostseeheilbad Dahme, der die schleswig-holsteinische Gemeinde zum ersten "Fledermaus- freundlichen Ort" in Deutschland machte; die 13-jährige Ricarda Neubauer aus Bad Windsheim bei Nürnberg, die eine Multifunktionskapsel zur Verringerung des Chemikalieneinsatzes auf Feldern entwickelte; Holger Sticht vom Bündnis für die Wahner Heide, der sich für die Erhaltung der 5000 Hektar großen Heidelandschaft bei Köln einsetzt und das Naturschutzzentrum Oberlausitzer Bergland in Sachsen, das Kindern die Natur und Kultur des Nachbarlandes Tschechien näher bringen will. Der Preis für das Lebenswerk ging 2006 an Stefan Brücher aus Bad Münstereifel (Nordrhein-Westfalen), der sich seit 20 Jahren für den Erhalt der fast ausgerotteten Uhus engagiert.

Teilnahmebedingungen und Hintergrundinfos für den Wettbewerb "muna 2007" sind ab 22. April erhältlich bei: "ZDF.umwelt", 55100 Mainz, Stichwort "muna" (bitte frankierten Rückumschlag beifügen); im Internet sind die Informationen abrufbar ab 20. April: unter http://www.muna.zdf.de und unter http://www.dbu.de

In den weiteren Beiträgen der "ZDF.umwelt"-Sendung am Sonntag, 22.
April, geht es unter anderem um die Produktionsbedingungen im Kaffeeanbau am Beispiel Vietnam, um nachhaltige Geldanlagen und um die Nachrüstung von Pkws mit rußfiltern. Es moderiert Volker Angres.

Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon 06131- 706100, und über http://bilderdienst.zdf.de/presse/zdfumwelt

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.muna.zdf.de
http://bilderdienst.zdf.de/presse/zdfumwelt
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Naturschutz-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten