Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdoppelte Förderung: 50 Millionen Euro für Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft

28.03.2007
Transferförderung

Niedersachsens Hochschulen und Forschungseinrichtungen erhalten künftig mehr als doppelt so viel Geld für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. Das neue Förderkonzept zum Wissens- und Technologietransfer von Wissenschaft und Wirtschaft hat der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur am (heutigen) Mittwoch in Hannover vorgestellt.

Neben der inhaltlichen Neustruktuierung der so genannten Transferförderung wird die Fördersumme des Landes von 20 Millionen (2000-2007) auf rund 50 Millionen Euro (2007-2013) um mehr als das Doppelte erhöht. In der neuen Förderperiode von 2007 bis 2013 werden 50 Millionen Euro Strukturfondsmittel und rund 50 Millionen Euro Landesmittel zur Verfügung stehen.

"Ziel der Förderung ist es, durch die verbesserte Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu erhöhen", erklärt Wissenschaftsminister Stratmann. Die Hochschulen seien außerdem aufgefordert, ihre Transferaktivitäten zu bündeln und strategisch auszurichten.

... mehr zu:
»Transferprojekt

Das Konzept setzt folgende Schwerpunkte: Transferstrukturen und Netzwerke, Innovative Verbundprojekte von Wissenschaft und Wirtschaft sowie Existenzgründungen. Künftig können alle Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes Transferprojekte beantragen. Dies war vorher aus EU-rechtlichen Gründen nur für die Hochschulen im Nordwesten und Südniedersachsen möglich.

Transferstrukturen und Netzwerke

Über das Förderinstrument der "Innovationsverbünde" sollen ergänzend zu den Landesinitiativen des Wirtschaftsministeriums durch hochschulübergreifenden Kooperationen anwendungsnahe Forschungsergebnisse für eine Nutzung durch die Wirtschaft erzielt werden. Dafür ist eine Projektlaufzeit von drei bis fünf Jahren und eine Fördersumme pro Jahr und Verbund von 500.000 Euro vorgesehen.

"Neue Forschungsergebnisse, die für die Wirtschaft von besonderer Bedeutung sind, werden vor allem Disziplinen übergreifend erzielt. Diesem Wissen wollen wir Rechnung tragen, indem wir die Innovationsverbünde besonders fördern".

"Innovative Verbundprojekten von Wissenschaft und Wirtschaft": Die erfolgreiche Projektförderung der Fachhochschulen soll fortgesetzt werden. Hier werden in den kommenden Jahren etwa dreißig zweijährige Projekte gefördert. Pro Jahr sollen rund 120.000 Euro Fördermittel fließen. An den Projekten sind immer auch Unternehmen beteiligt. Die Transferprojekte werden gefördert, um Problemlösungen für mittelständische Unternehemen in Niedersachsen zu finden. So gibt es Forschungsergebnisse, die Problemlösungen für Dichtungen in solarthermischen Anlagen liefern oder die die Streichfähigkeit von Butter erhöhen.

Durchschnittlich werden 15 Transferprojekte pro Jahr mit 300.000 Euro gefördert. Die Finanzierung erfolgt zu 50 Prozent aus EU-Mitteln des Wisssenschaftsministeriums; die andere Hälfte wird von den Hochschulen und Forschungseinrichtungen durch Bereitstellung von Personal und Infrastruktur sowie von den kooperierenden Unternehmen getragen.

Existenzgründungen

Unternehmensgründungen im Umfeld von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind ein zentrales Thema der Landespolitik. Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium arbeiten Hand in Hand, wenn es darum geht, Hochschulangehörige mit Ideen für innovative Produkte oder Dienstleistungen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten.

"Wir wollen unsere Hochschulen auf ihrem Weg bestärken, eine Kultur der Selbstständigkeit zu etablieren, indem wir die Beratungs- und Unterstützungsstruktur nachhaltig ausbauen. Bei der Vorbereitung von Gründungen werden wir junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als potenzielle Gründer unterstützen", so Wissenschaftsminister Stratmann.

Mit dem neuen Förderkonzept und den verdoppelten Fördermitteln werden die Hochschulen und Forschungseinrichtungen verstärkt einen Beitrag zur Förderung der Wirtschaft des Landes leisten. "Auch den Lissabon-Prozess gestalten die Hochschulen aktiv mit, indem sie neue Arbeitsplätze in Spin-offs aus der Wissenschaft schaffen und Innovationsprozesse in der Wirtschaft fördern", so Stratmann weiter.

Meike Ziegenmeier | idw

Weitere Berichte zu: Transferprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics