Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdoppelte Förderung: 50 Millionen Euro für Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft

28.03.2007
Transferförderung

Niedersachsens Hochschulen und Forschungseinrichtungen erhalten künftig mehr als doppelt so viel Geld für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. Das neue Förderkonzept zum Wissens- und Technologietransfer von Wissenschaft und Wirtschaft hat der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur am (heutigen) Mittwoch in Hannover vorgestellt.

Neben der inhaltlichen Neustruktuierung der so genannten Transferförderung wird die Fördersumme des Landes von 20 Millionen (2000-2007) auf rund 50 Millionen Euro (2007-2013) um mehr als das Doppelte erhöht. In der neuen Förderperiode von 2007 bis 2013 werden 50 Millionen Euro Strukturfondsmittel und rund 50 Millionen Euro Landesmittel zur Verfügung stehen.

"Ziel der Förderung ist es, durch die verbesserte Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu erhöhen", erklärt Wissenschaftsminister Stratmann. Die Hochschulen seien außerdem aufgefordert, ihre Transferaktivitäten zu bündeln und strategisch auszurichten.

... mehr zu:
»Transferprojekt

Das Konzept setzt folgende Schwerpunkte: Transferstrukturen und Netzwerke, Innovative Verbundprojekte von Wissenschaft und Wirtschaft sowie Existenzgründungen. Künftig können alle Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes Transferprojekte beantragen. Dies war vorher aus EU-rechtlichen Gründen nur für die Hochschulen im Nordwesten und Südniedersachsen möglich.

Transferstrukturen und Netzwerke

Über das Förderinstrument der "Innovationsverbünde" sollen ergänzend zu den Landesinitiativen des Wirtschaftsministeriums durch hochschulübergreifenden Kooperationen anwendungsnahe Forschungsergebnisse für eine Nutzung durch die Wirtschaft erzielt werden. Dafür ist eine Projektlaufzeit von drei bis fünf Jahren und eine Fördersumme pro Jahr und Verbund von 500.000 Euro vorgesehen.

"Neue Forschungsergebnisse, die für die Wirtschaft von besonderer Bedeutung sind, werden vor allem Disziplinen übergreifend erzielt. Diesem Wissen wollen wir Rechnung tragen, indem wir die Innovationsverbünde besonders fördern".

"Innovative Verbundprojekten von Wissenschaft und Wirtschaft": Die erfolgreiche Projektförderung der Fachhochschulen soll fortgesetzt werden. Hier werden in den kommenden Jahren etwa dreißig zweijährige Projekte gefördert. Pro Jahr sollen rund 120.000 Euro Fördermittel fließen. An den Projekten sind immer auch Unternehmen beteiligt. Die Transferprojekte werden gefördert, um Problemlösungen für mittelständische Unternehemen in Niedersachsen zu finden. So gibt es Forschungsergebnisse, die Problemlösungen für Dichtungen in solarthermischen Anlagen liefern oder die die Streichfähigkeit von Butter erhöhen.

Durchschnittlich werden 15 Transferprojekte pro Jahr mit 300.000 Euro gefördert. Die Finanzierung erfolgt zu 50 Prozent aus EU-Mitteln des Wisssenschaftsministeriums; die andere Hälfte wird von den Hochschulen und Forschungseinrichtungen durch Bereitstellung von Personal und Infrastruktur sowie von den kooperierenden Unternehmen getragen.

Existenzgründungen

Unternehmensgründungen im Umfeld von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind ein zentrales Thema der Landespolitik. Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium arbeiten Hand in Hand, wenn es darum geht, Hochschulangehörige mit Ideen für innovative Produkte oder Dienstleistungen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten.

"Wir wollen unsere Hochschulen auf ihrem Weg bestärken, eine Kultur der Selbstständigkeit zu etablieren, indem wir die Beratungs- und Unterstützungsstruktur nachhaltig ausbauen. Bei der Vorbereitung von Gründungen werden wir junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als potenzielle Gründer unterstützen", so Wissenschaftsminister Stratmann.

Mit dem neuen Förderkonzept und den verdoppelten Fördermitteln werden die Hochschulen und Forschungseinrichtungen verstärkt einen Beitrag zur Förderung der Wirtschaft des Landes leisten. "Auch den Lissabon-Prozess gestalten die Hochschulen aktiv mit, indem sie neue Arbeitsplätze in Spin-offs aus der Wissenschaft schaffen und Innovationsprozesse in der Wirtschaft fördern", so Stratmann weiter.

Meike Ziegenmeier | idw

Weitere Berichte zu: Transferprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit