Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinz Maier-Leibnitz-Preis für zwei LMU-Wissenschaftler

19.03.2007
Forschung an Riffökosystemen und am Immunsystem ausgezeichnet

Zwei Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München gehören zu den sechs Nachwuchswissenschaftlern, die in diesem Jahr den mit je 16.000 Euro dotierten Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten.

Dr. Christian Wild, 32, Leiter der Arbeitsgruppe Coral Reef Ecology (CORE) am Zentrum für Geobiologie und Biodiversitätsforschung der LMU, kurz GeoBio-CenterLMU, betritt mit seiner Arbeit Neuland: Er untersucht vor allem die Rolle von Korallen als Ingenieure ihres Ökosystems sowie insbesondere deren Abgabe von organischem Material und Interaktionen mit Mikroorganismen. Dieses neue Forschungsfeld ist unter anderem für die Kenntnis und den Schutz moderner Korallenriffe von Bedeutung. Dr. Veit Hornung, 30, der vor kurzem von der Abteilung für Klinische Pharmakologie am Klinikum der Universität München an die University of Massachusetts, USA, wechselte, erhielt den Preis für seine Forschung an den Mechanismen, wie das Immunsystem virale Erbsubstanz erkennt. Das könnte die Entwicklung von neuartigen Wirkstoffen für die Therapie von viralen, aber auch von Tumorerkrankungen ermöglichen. In diesem Jahr wird der nach dem früheren DFG-Präsidenten und Atomphysiker Heinz Maier-Leibnitz benannte Preis zum 30. Mal verliehen.

Veit Hornung arbeitet an RNA, einer unserem Erbmolekül DNA nahe verwandten Nukleinsäure mit entsprechender Funktion bei vielen Viren. Kurze interferierende Ribonukleinsäuren, "short interfering RNA" oder siRNA, werden seit kurzem eingesetzt, um die Bildung beliebig wählbarer Proteine in der Zelle gezielt abzuschalten. Hornung und Kollegen gelang vor einiger Zeit, die Interaktion dieser Klasse von Nukleinsäuren mit dem Immunsystem bei einer derartigen RNA-Interferenz aufzuklären. Bis dahin wurde vermutet, die RNA-Stücke seien zu klein, um erkannt zu werden und um so das Immunsystem zu aktivieren. Mit dieser Arbeit gelang es aber, eine hoch spezialisierte Immunzelle zu identifizieren, die tatsächlich auch sehr kleine Nukleinsäurestücke effektiv erkennt. Dabei handelte es sich um einen alten Bekannten: Die plasmazytoide dendritische Zelle erkennt sehr spezifisch Viren und versetzt dann über die Ausschüttung eines bestimmten Interferons das Immunsystem in Alarmzustand. Insgesamt war damit ein neuer Mechanismus aufgeklärt, über den das Immunsystem virale Nukleinsäuren erkennt und sich gegen die Erreger zur Wehr setzt. Das wiederum eröffnet den Weg zu einem therapeutischen Einsatz der Nukleinsäurestücke für eine gezielte Hemmung von krank machenden Proteinen durch die Nutzung ihrer immunologischen Aktivität. Zudem könnten auch RNA-Stücke generiert werden, mit denen das Immunsystem gezielt gegen Virusinfektionen gesteuert wird - und dank großer Übereinstimmungen der zugrunde liegenden Mechanismen auch gegen Tumoren.

In einer weiteren Studie konnte Veit Hornung mit Kollegen zeigen, wie von Viren befallene Zellen deren Angriff abwehren. Die Erreger sind nämlich auf den Stoffwechsel der Wirtszellen, in die sie eindringen, angewiesen, um eine neue Virengeneration zu produzieren. Sie nutzen dann gefälschte Befehle, die dennoch nicht in jedem Fall die Zellen überlisten können. Viren starten einen Angriff, indem sie ihre Erbsubstanz in befallene Zellen injizieren. Diese soll dann den zellulären Stoffwechsel so umprogrammieren, dass nur noch virale "Einzelteile" produziert und zu neuen Erregern zusammengebaut werden. Doch oft erkennen Zellen die virale RNA und lösen entweder eine Immunattacke oder den eigenen Selbstmord aus. Wie Zellen aber das fremde Erbgut erkennen, war lange unbekannt. Hornungs Arbeit konnte nun aufdecken, dass die regulären Anweisungen aus dem Zellkern eine Art Unterschrift tragen, die der viralen RNA fehlt. Diese molekulare Signatur, die sich am Kopf der Nukleinsäurekette befindet, kommt in den Zellen aller Tiere und Pflanzen vor. Sie ist immer das Signal, dass es sich tatsächlich um zelleigene RNA handelt. Die Erkenntnis, dass RNAs ohne diese Unterschrift die Immunantwort anregen und Zellen in den Selbstmord treiben, eröffnet eine völlig neue Perspektive für die Therapie von Virusinfektionen und wiederum auch für Tumorerkrankungen. So ist denkbar, RNA-Ketten ohne das zelluläre Signal als Abwehrsignal in Krebszellen einzuschleusen oder mit Hilfe der Nukleinsäuren eine antivirale Immunantwort auszulösen.

Christian Wild ist ein "Grenzgänger" zwischen den Wissenschaften: Als Biologe arbeitet er zwar auch mit Fachkollegen zusammen, kooperiert aber ebenso mit Ökologen, Paläontologen und Geochemikern. Sein Fachgebiet, die Erforschung von Stoffkreisläufen in Warm- und Kaltwasserkorallenriffen, erfordert einen derart interdisziplinären, biogeochemischen Ansatz. Korallen gehören zu den Nesseltieren und leben ausschließlich im Meer. Hartkorallen können gigantische Kolonien bilden, die sich aus Millionen von Einzeltieren zusammensetzen. Riffe, die durch die kalkigen Skelette der Korallen entstehen, können sich über Tausende von Kilometern erstrecken und sind sogar vom Weltraum aus sichtbar. Korallenriffe gehören zu den Lebensräumen mit der höchsten Biodiversität und haben daher eine enorme ökologische Bedeutung. Trotzdem sind viele wichtige Faktoren, die für das Funktionieren des Ökosystems verantwortlich sind, nicht verstanden. Christian Wilds besonderes Augenmerk gilt in diesem Zusammenhang der Rolle von Korallen als Ingenieure ihres Ökosystems und dabei vor allem der Funktion bestimmter organischer Ausscheidungen, die von den Korallen abgesondert werden. Dabei arbeitet er nicht auf der Organismenebene, sondern verfolgt einen ökosystemaren Ansatz. Für seine ersten Arbeiten zu dieser Thematik erhielt er 2005 die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

Die von Christian Wild und seinen Mitarbeitern untersuchten Prozesse haben große Bedeutung für das Verständnis fossiler Korallenriffe und deren moderne Nachfahren, nicht zuletzt auch für die Klimafolgenabschätzung. Die organischen Ausscheidungen der Nesseltiere wurden in ihrem Einfluss auf Riffökosysteme bislang vollkommen unterschätzt. Wie relevant Christian Wilds Arbeit ist, zeigt sich auch daran, dass er seit Mai 2005 als Berater für Themen, die Korallenriffe betreffen, für die UNESCO tätig ist, die "United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization" der Vereinten Nationen. Christian Wild arbeitet seit einem knappen Jahr als Emmy Noether-Nachwuchsgruppenleiter am GeoBio-CenterLMU. Er hat zahlreiche Publikationen, unter anderem eine Titelgeschichte im Fachmagazin "Nature", vorzuweisen sowie erfolgreich Drittmittel eingeworben, so auch für Forschungen an Kaltwasserkorallenriffen im Rahmenprogramm "Eurodiversity" der European Science Foundation (ESF). Christan Wild befindet sich noch bis Anfang April auf einer Feldreise in Thailand.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Wild
GeoBio-CenterLMU
Tel.: 0066-84-44-35-887
E-Mail: c.wild@lrz.uni-muenchen.de
Dr. Veit Hornung
Division of Infectious Diseases and Immunology
University of Massachusetts Medical School
Worcester, Massachusetts, USA
Tel.: 001-508-856-6534 oder 001-508-410-0112
E-Mail: veit.hornung@umassmed.edu

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.gebobio-center.lmu.de/core

Weitere Berichte zu: Immunsystem Korallenriff Nukleinsäure RNA Virus Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise