Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Preis für Autofokus-Flüssiglinse von Varioptic

12.03.2007
Den ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2006 in der Region Europa, Naher Osten und Afrika gewann Varioptic, Lyon (Frankreich), mit seiner ‚Arctic‘ Flüssiglinse mit Autofokus-Funktion. Einsatzgebiete sind Mobiltelefone mit eingebauter Digitalkamera, Webcams und Barcode-Leser. Möglich wurde diese Miniatur-Linse durch die patentierte ‚Electrowetting‘-Technologie des Unternehmens und eine Dichtung aus Teflon® PTFE von DuPont.

Die Flüssiglinsen nutzen den so genannten elektrischen Kapillareffekt. Dazu werden zwei Tropfen einer Flüssigkeit mit Hilfe einer elektrischen Spannung ausgedehnt oder zusammengepresst, wodurch die Grenze zwischen beiden Flüssigkeiten verändert und die Linse fokussiert wird. Die Dichtung aus Teflon® PTFE sorgt dafür, dass weder Luft in die Linse eindringen noch die Flüssigkeit entweichen kann. Varioptic wählte diesen Fluorkunststoff von DuPont auf Grund seiner hydrophoben Eigenschaften, die den Kapillareffekt unterstützen und eine hermetische Abdichtung ermöglichen. Zudem ermöglicht das Material nach Angaben des Herstellers eine Senkung der Produktionskosten. Für die Zukunft plant Varioptic die Entwicklung einer Beschichtung aus Teflon® AF, die in der nächsten Generation von Flüssiglinsen als Dielektrikum zum Einsatz kommen soll.


Mit seinen ‚Artic‘ Mini-Flüssiglinsen mit Autofokus-Funktion gewann Varioptic den ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2006. Sie
basieren auf der patentierten ‚Electrowetting‘-Technologie des Unternehmens und verwenden eine Dichtung aus Teflon® PTFE von DuPont. Typische Einsatzgebiete sind Mobiltelefone mit eingebauter Digitalkamera, Webcams und Barcode-Leser. Foto: DuPontven.

Die Übergabe des mit 5.000 US-Dollar dotierten Preises an Jean-Christophe Robert, Technischer Leiter bei Varioptic, erfolgte im Rahmen einer Veranstaltung am 21. Januar 2007 im schweizerischen Gstaad. Der zweite Platz der DuPont Plunkett Awards 2006 ging an ElringKlinger Kunststofftechnik, Bietigheim-Bissingen. Das Unternehmen entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart einen neuen helixförmigen Festtreibstoff aus Teflon® PTFE, der in modernen Satelliten-Antriebssystemen zum Einsatz kommt. Die bereits zum zehnten Mal vergebenen Awards wurden 1988 ins Leben gerufen – anlässlich des 50. Jahrestages der Entdeckung von Teflon® PTFE durch den DuPont Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett.

Hintergrundinformationen:

... mehr zu:
»PTFE

Die meisten Mobiltelefone heute sind mit einer Digitalkamera mit Fixfokus- Objektiven ausgerüstet. Viele Kunden wünschen sich jedoch eine immer bessere Bildqualität, die mit der von ‚richtigen‘ Digitalkameras vergleichbar ist. Daher besteht eine hohe Nachfrage nach möglichst kleinen, Platz sparenden und dabei fokussierbaren Linsen mit einer hohen Lebensdauer, die sich zudem auch noch kostengünstig produzieren lassen. Für den Einsatz in Mobiltelefonen ist außerdem ein geringer Energieverbrauch ausschlaggebend, und das Fokussieren soll ohne merkliche Zeitverzögerung erfolgen. Flüssiglinsen erfüllen diese Anforderungen, und da sie keine beweglichen Teile haben, arbeiten sie geräuschlos und haben zudem eine hohe Lebensdauer. Im Vergleich mit herkömmlichen optischen Linsen benötigen sie weniger Platz und ihre Leistungsaufnahme liegt bei einigen wenigen Milliwatt. Dadurch eignen sie sich sehr gut für den Einsatz in Handy- Kameras, wo die Batterieleistung und der verfügbare Platz limitiert sind. Nach Angaben von Varioptic lassen sich Kameras mit diesen Flüssiglinsen in weniger als 500 Millisekunden verzerrungsfrei scharf stellen.

Die erste Generation der Flüssiglinsen von Varioptic, ,Arctic 320‘, wurde Anfang 2006 kommerzialisiert. Die neueste Generation trägt die Bezeichnung ,Arctic 416‘. Das Unternehmen unterhält einen Lizenzvertrag mit SemCo, dem größten Modulhersteller für Mobiltelefone von Samsung, sowie eine Produktionspartnerschaft mit der taiwanesischen Creative Sensor Inc. Die erste Großserienproduktion für Flüssiglinsen wurde im Dezember 2006 im chinesischen Wuxi in Betrieb genommen.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://unter www.dupont.com/teflon

Weitere Berichte zu: PTFE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie