Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Preis für Autofokus-Flüssiglinse von Varioptic

12.03.2007
Den ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2006 in der Region Europa, Naher Osten und Afrika gewann Varioptic, Lyon (Frankreich), mit seiner ‚Arctic‘ Flüssiglinse mit Autofokus-Funktion. Einsatzgebiete sind Mobiltelefone mit eingebauter Digitalkamera, Webcams und Barcode-Leser. Möglich wurde diese Miniatur-Linse durch die patentierte ‚Electrowetting‘-Technologie des Unternehmens und eine Dichtung aus Teflon® PTFE von DuPont.

Die Flüssiglinsen nutzen den so genannten elektrischen Kapillareffekt. Dazu werden zwei Tropfen einer Flüssigkeit mit Hilfe einer elektrischen Spannung ausgedehnt oder zusammengepresst, wodurch die Grenze zwischen beiden Flüssigkeiten verändert und die Linse fokussiert wird. Die Dichtung aus Teflon® PTFE sorgt dafür, dass weder Luft in die Linse eindringen noch die Flüssigkeit entweichen kann. Varioptic wählte diesen Fluorkunststoff von DuPont auf Grund seiner hydrophoben Eigenschaften, die den Kapillareffekt unterstützen und eine hermetische Abdichtung ermöglichen. Zudem ermöglicht das Material nach Angaben des Herstellers eine Senkung der Produktionskosten. Für die Zukunft plant Varioptic die Entwicklung einer Beschichtung aus Teflon® AF, die in der nächsten Generation von Flüssiglinsen als Dielektrikum zum Einsatz kommen soll.


Mit seinen ‚Artic‘ Mini-Flüssiglinsen mit Autofokus-Funktion gewann Varioptic den ersten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2006. Sie
basieren auf der patentierten ‚Electrowetting‘-Technologie des Unternehmens und verwenden eine Dichtung aus Teflon® PTFE von DuPont. Typische Einsatzgebiete sind Mobiltelefone mit eingebauter Digitalkamera, Webcams und Barcode-Leser. Foto: DuPontven.

Die Übergabe des mit 5.000 US-Dollar dotierten Preises an Jean-Christophe Robert, Technischer Leiter bei Varioptic, erfolgte im Rahmen einer Veranstaltung am 21. Januar 2007 im schweizerischen Gstaad. Der zweite Platz der DuPont Plunkett Awards 2006 ging an ElringKlinger Kunststofftechnik, Bietigheim-Bissingen. Das Unternehmen entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart einen neuen helixförmigen Festtreibstoff aus Teflon® PTFE, der in modernen Satelliten-Antriebssystemen zum Einsatz kommt. Die bereits zum zehnten Mal vergebenen Awards wurden 1988 ins Leben gerufen – anlässlich des 50. Jahrestages der Entdeckung von Teflon® PTFE durch den DuPont Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett.

Hintergrundinformationen:

... mehr zu:
»PTFE

Die meisten Mobiltelefone heute sind mit einer Digitalkamera mit Fixfokus- Objektiven ausgerüstet. Viele Kunden wünschen sich jedoch eine immer bessere Bildqualität, die mit der von ‚richtigen‘ Digitalkameras vergleichbar ist. Daher besteht eine hohe Nachfrage nach möglichst kleinen, Platz sparenden und dabei fokussierbaren Linsen mit einer hohen Lebensdauer, die sich zudem auch noch kostengünstig produzieren lassen. Für den Einsatz in Mobiltelefonen ist außerdem ein geringer Energieverbrauch ausschlaggebend, und das Fokussieren soll ohne merkliche Zeitverzögerung erfolgen. Flüssiglinsen erfüllen diese Anforderungen, und da sie keine beweglichen Teile haben, arbeiten sie geräuschlos und haben zudem eine hohe Lebensdauer. Im Vergleich mit herkömmlichen optischen Linsen benötigen sie weniger Platz und ihre Leistungsaufnahme liegt bei einigen wenigen Milliwatt. Dadurch eignen sie sich sehr gut für den Einsatz in Handy- Kameras, wo die Batterieleistung und der verfügbare Platz limitiert sind. Nach Angaben von Varioptic lassen sich Kameras mit diesen Flüssiglinsen in weniger als 500 Millisekunden verzerrungsfrei scharf stellen.

Die erste Generation der Flüssiglinsen von Varioptic, ,Arctic 320‘, wurde Anfang 2006 kommerzialisiert. Die neueste Generation trägt die Bezeichnung ,Arctic 416‘. Das Unternehmen unterhält einen Lizenzvertrag mit SemCo, dem größten Modulhersteller für Mobiltelefone von Samsung, sowie eine Produktionspartnerschaft mit der taiwanesischen Creative Sensor Inc. Die erste Großserienproduktion für Flüssiglinsen wurde im Dezember 2006 im chinesischen Wuxi in Betrieb genommen.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://unter www.dupont.com/teflon

Weitere Berichte zu: PTFE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten