Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis für Nachwuchsingenieure: Audi unterstützt die besten Hochschulteams bei der Formula Student Germany 2007

08.02.2007
- Fachjury kürt beste Konzepte für den Bau eines Rennwagens - Siegerteams in Ingolstadt geehrt - 19 Einreichungen für Nachwuchsförderung beim Audi Contest

Innovativ, sportlich und hochwertig - das sind die Eigenschaften, die ein Rennwagen besitzen muss, um beim internationalen Konstruktionswettbewerb für Nachwuchsingenieure "Formula Student" auf die ersten Ränge zu fahren. Seit gestern Abend steht fest, welche Teams Audi als Sponsor bei der Formula Student Germany 2007 auf dem Hockenheimring unterstützen wird: die Teilnehmer der TU München, der FH Joanneum Graz und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg überzeugten die Audi Fachjury beim Finale im Audi Forum Ingolstadt mit ihren technischen und wirtschaftlichen Konzepten für den Bau eines Prototypen.

Die Erstplatzierten, das Team TU Fast der TU München, erhalten 15.000 EUR als finanziellen Zuschuss und fachliche Unterstützung durch Audi. "Unternehmen, die heute wie morgen innovativ sein wollen, brauchen die Erfahrung langjähriger Mitarbeiter und geeignete Berufseinsteiger. Daher fördern wir gute Nachwuchsingenieure bereits während ihrer Ausbildung. Die Gewinner haben die Gelegenheit, erste Kontakte zum erfolgreichen Automobilunternehmen Audi zu knüpfen und von den Erfahrungen unserer Ingenieure zu profitieren", so Dr. Werner Widuckel, Personalvorstand der AUDI AG.

Dem zweiten Sieger, dem Joanneum Racing Team aus Graz, winkt eine finanzielle Förderung von 10.000 EUR; die dritten Gewinner, die Hawks aus Hamburg (Hochschule für Angewandte Wissenschaften), erhalten 5.000 EUR Startkapital zum Bau ihres Rennboliden. Insgesamt 19 Teams aus Deutschland und Österreich haben sich beim Audi Contest Formula Student beworben. Die sieben besten Gruppen wurden nach Ingolstadt eingeladen, um ihr technisches und wirtschaftliches Konzept persönlich vorzustellen. "Die Formula Student ist eine tolle Gelegenheit, um Praxiserfahrung zu sammeln. Es ist schön zu sehen, dass Firmen wie Audi, das Engagement der Studenten ernst nehmen. Audi als Partner zu haben bedeutet, von Profis zu lernen und einen Blick hinter die Kulissen eines potenziellen und attraktiven Arbeitgebers in der Automobilbranche werfen zu können", so Oliver Krieg aus dem Gewinnerteam. 2007 stellt die AUDI AG 350 Akademiker ein, von denen mehr als die Hälfte in der technischen Entwicklung tätig sein werden.

Beim Konstruktionswettbewerb "Formula Student" entwickeln Studententeams aus aller Welt den Prototypen eines einsitzigen Formelrennwagens. Die Formula Student Germany wurde 2006 vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) unter dem Motto "Für die Zukunft junger Ingenieure" ausgerichtet und findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Für den Sieg müssen die Teams in verschiedenen Disziplinen Bestleistungen erbringen: Bewertet werden neben den Fahreigenschaften, Design und Komfort des Rennwagens auch die Finanzplanung und Verkaufsargumente. Nähere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.audi.de/formula-student.

Antje Bauer |
Weitere Informationen:
http://www.audi.de/formula-student
http://www.audi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie