Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

22.01.2007
EnBW sponsert Innovationspreis für Start-Up Unternehmen und wird mit ihrem Projekt "EnBW EnyCity" selbst ausgezeichnet

Bereits zum dritten Mal in Folge sponserte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft in der Gruppe der Start-Up-Unternehmen, der am 20. Januar 2007 in Frankfurt am Main verliehen wurde. Der Preis ging in diesem Jahr an die Cytonet GmbH & Co. KG für ihre Entwicklung eines revolutionären Arzneimittels aus lebenden Leberzellen, das die weltweit erste Alternative zur Lebertransplantation darstellt. In der Kategorie "Großunternehmen" erreichte die EnBW mit ihrem Projekt "EnBW EnyCity - die Energiestadt der Zukunft" selbst die Runde der Finalisten. Ausgezeichnet wurde sie damit für die Entwicklung eines umfassenden, modularen Planungssystems zur Optimierung der Energieversorgung.

Für den 27. Innovationspreis wurden über 200 Bewerbungen eingereicht, aus denen eine prominent besetzte Jury 15 Finalisten ausgesucht hatte. Die Sieger in den Kategorien Großunternehmen, Mittelständler und Start-Up-Unternehmen wurden am 20. Januar 2007 in Frankfurt am Main von Schirmherr, Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, bekannt gegeben.

Mit der Auszeichnung als innovativstes Start-up Unternehmen in Deutschland würdigt die EnBW als Sponsor die Firma Cytonet aus Weinheim. Das Biotechnik-Unternehmen hat eine Behandlungsmethode mit lebenden Leberzellen entwickelt, mit der erstmals bei akutem Leberversagen eine echte Heilung erreicht werden kann. Bei Kindern mit angeborenen Stoffwechselstörungen zum Beispiel, kann das Leberfunktionsdefizit langfristig ersetzt werden. Damit bleiben Hirnschäden aus, was die Voraussetzung für eine normale körperliche und geistige Entwicklung ist. Auch für viele Leberpatienten, die vergeblich auf ein Spenderorgan warten, kann die neue Behandlungsmethode die lebensrettende Alternative sein.

Ihre Auszeichnung in der Kategorie "Großunternehmen" erreichte die EnBW mit ihrem Projekt "EnBW EnyCity". Hierbei handelt es sich um ein umfassendes, modulares Planungssystem für eine Energiestadt der Zukunft. Ziel ist die Optimierung der Energieversorgung insbesondere zur Reduktion des Primärenergiebedarfs und der Emissionen auf wirtschaftlicher Basis. Der innovative Charakter von "EnBW EnyCity" liegt in der optimalen Kombination bereits erfolgreicher Konzepte, Systeme und Komponenten deutscher Technologieunternehmen. Dazu hat die EnBW ein Planungstool entwickelt, welches nach projektspezifischen Prämissen die beste Kombination aus Technologien und Verfahren ermittelt. Dabei können für die Planung einer optimalen Energieversorgung eines urbanen Raumes die Optimierungsziele Energiebedarf, Emissionen und Gesamtkosten beliebig variiert werden.

"Mit dem Sponsoring des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft wollen wir auch in diesem Jahr dazu beitragen, herausragende Leistungen von Start-up-Unternehmen zu würdigen und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland weiter zu stärken", so der EnBW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen. "Besonders stolz sind wir darauf, dass wir selbst im zweiten Jahr in Folge für eine innovative Leistung ausgezeichnet wurden. Durch die Bündelung von deutschen Know-how eröffnet "EnBW EnyCity" auch für Zukunftstechnologien "Made in Germany" neue Exportchancen."

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Innovationspreis Planungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften