Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Photovoltaik-Forscherin gewinnt den Shell She-Study Award

18.12.2006
Eine Forscherin des Hahn-Meitner-Instituts Berlin (HMI) hat den diesjährigen Shell Förderpreis für Wissenschaftlerinnen gewonnen. In ihrer Doktorarbeit hat die 32-jährige Dr. Eveline Rudigier gezeigt, wie die Herstellung von umweltfreundlichen Solarzellen verbessert werden kann.

Indem sie die Materialeigenschaften des Kupfer-Indium-Sulfid (CIS) mit der Effizienz der Solarzellen korrelierte, hat sie einen wichtigen Beitrag zur Prozessoptimierung von CIS Dünnschichtsolarzellen geleistet. Eine Patentanmeldung bekräftigt die Praxisnähe ihrer Arbeit.

Optimierung von dünnen Schichten

"Bisher beruhte die Optimierung von Dünnschichtsolarzellen in hohem Maße auf Empirie, also auf Erfahrungswerten und Beobachtungen", berichtet Rudigier. "Für eine industrielle Fertigung ist jedoch ein tiefer gehendes Verständnis der Parameter erforderlich". Ziel ihrer Dissertation war es daher, die Erfahrungen auf eine materialwissenschaftliche Grundlage zu stellen und die Phasenbildung des komplexen Stoffsystems Kupfer-Indium-Sulfid (CIS) im Detail zu untersuchen. Ihre Leistung, den Bogen zur Anwendung zu spannen, also die Qualität der lichtabsorbierenden Schichten mit der Güte der fertigen Solarzellen zu korrelieren, hat schließlich auch die Jury des Shell She-Study Award überzeugt. "Ich habe in meiner Arbeit einen Zusammenhang zwischen der strukturellen Beschaffenheit der Absorberschichten und den Solarzelleneigenschaften aufgezeigt", erläutert Rudigier. "Schließlich konnte ich demonstrieren, dass in der verwendeten analytischen Methode, der Ramanspektroskopie, ein hohes Potential zur Prozesskontrolle in einer Fertigungslinie liegt". Die Methode ist auch wirtschaftlich hochinteressant und wurde zum Patent angemeldet.

... mehr zu:
»CIS »Solarzelle

Brücken schlagen nicht nur in der Forschung

Der Mutter eines eineinhalb-jährigen Sohnes gelingt aber nicht nur der Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und Anwendung: "Dank flexibler Arbeitszeiten kann ich meine Forschung gut mit der Familie verbinden". Leider, so Rudigier weiter, "bleibt für meine Interessen wie Musik und Theater nicht mehr viel Zeit übrig."

Preiswerte Solarzellen der zweiten Generation für die Energie von morgen

Im Zeitalter von Klimawandel und Rohstoffknappheit ruhen auf der Photovoltaik die Hoffnungen für eine nachhaltige Energiegewinnung. Als Alternative zu herkömmlichen Solarzellentechnologien rücken zunehmend Dünnschichtkonzepte in den Fokus von Industrie und Forschung. Das erhebliche Potential für kostengünstige, großflächige und effiziente Energieumwandlung macht die Solarzellen der "zweiten Generation" zunehmend auch marktwirtschaftlich interessant. Trotz enormer Fortschritte in den letzten Jahren steckt die Entwicklung solcher Konzepte - verglichen mit Solarzellen der "ersten Generation" auf Silizium-Wafer-Basis - noch in den Kinderschuhen.

Der Shell She-Study Award

Der Shell She-Study Award wird seit 1997 jährlich in Hamburg an Nachwuchswissenschaftlerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verliehen und ist auf eine Gesamtsumme von 8.500 Euro dotiert. Kurt Döhmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Shell Holding: "Unser Wettbewerb hat sich in den letzten zehn Jahren zu einem renommierten Förderpreis für junge Wissenschafterinnen etabliert. Frauen sind für die Naturwissenschaften wichtige Zukunftsträgerinnen."

Hahn-Meitner-Institut Berlin
Solarenergieforschung
Öffentlichkeitsarbeit
Erik Zürn
Fon: 030/8062-2320
Fax: 030/8062-2482
Email: erik.zuern@hmi.de
Glienicker Straße 100
14129 Berlin
Hahn-Meitner-Institut Berlin
Abtlg. Silizium-Photovoltaik
Dr. Eveline Rudigier
Fon: 030/8062-1305
Fax: 030/8062-1333
Email: rudigier@hmi.de
Kekuléstr. 5
12489 Berlin-Adlershof

Erik Zürn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmi.de/
http://www.hmi.de/pr/pressemitteilungen/shell_she_study_award.html

Weitere Berichte zu: CIS Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten