Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

caesar-Ausgründung S-sens gewinnt ersten Preis beim Gründungswettbewerb start2grow

12.12.2006
30.000 Euro Preisgeld für innovatives Biosensorsystem

S-sens, ein Projekt des Bonner Forschungszentrums caesar, hat den diesjährigen start2grow-Gründungswettbewerb im Bereich Mikrotechnik gewonnen. Der kaufmännische Vorstand von caesar, Dr. Hartwig Bechte, freut sich sehr über das Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro, das zu den höchsten aller deutschen Gründungswettbewerbe gehört. S-sens entwickelt und produziert innovative Biosensorsysteme für die Forschung und Entwicklung sowie mobile Anwendungen für die Biochemie, Pharmazie und Medizin. Ein erstes Produkt - das Laborgerät S-sens K5 - ist bereits auf dem Markt, das in Kooperation mit der Göttinger Firma Nanofilm vertrieben wird. Für Mitte nächsten Jahres ist die Gründung einer GmbH geplant.

Der international ausgerichtete start2grow-Gründungswettbewerb wird jedes Jahr von der Stadt Dortmund in drei Kategorien durchgeführt. Mit dem Mikrotechnik-Wettbewerb soll das Entstehen neuer Unternehmen unterstützt werden, die mit miniaturisierten Systemen, Anwendungen und Komponenten ein neues Produkt, Verfahren oder eine Dienstleistung auf den Markt bringen wollen. Ziel ist es, Gründerinnen und Gründer beim erfolgreichen Aufbau eines eigenen Unternehmens zu unterstützen. Das Angebot von start2grow umfasst ein Coaching-Konzept mit Zugang zu einem Netzwerk von über 600 Fachleuten.

"Für unseren Erfolg im Gründerwettbewerb waren ein professioneller Businessplan und eine überzeugende Unternehmenspräsentation ausschlaggebend", sagt Sabine Bois, die für die Finanzplanung und Investorensuche zuständig ist. "Der Preis ist eine Bestätigung unseres Konzepts und macht uns zuversichtlich, in einem expandierenden Markt schnell zu wachsen", ergänzt Dr. Markus Perpeet, Projektleiter S-sens bei caesar. Der entwickelte Biosensor misst Bindungsprozesse zwischen Molekülen - markerfrei und in Echtzeit. Die Technologie eignet sich gleichermaßen für Anwendungen im Forschungslabor als auch in tragbaren Geräten, beispielsweise für die Umwelt- und Lebensmittelanalyse.

Francis Hugenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/presse
http://www.start2grow.de
http://www.s-sens.de

Weitere Berichte zu: Biosensorsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten