Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM erhielt Zertifikat

22.11.2006
Projekt "Schmerzfreies Krankenhaus" war ein großer Erfolg

Nun ist es ganz offiziell: Das Universitätsklinikum Münster (UKM) ist jetzt auf der Medizinmesse "Medika" in Düsseldorf mit dem Gütesiegel "Qualifizierte Schmerztherapie" ausgezeichnet worden. Erteilt hat dieses Siegel die Gesellschaft "Certkom", die eigens für das vor zwei Jahren gestartete Projekt "Schmerzfreies Krankenhaus" ins Leben gerufen wurde.

In der Anfangsphase des Projektes wurde der Ist-Zustand der schmerztherapeutischen Behandlung am UKM sowie in vier weiteren Krankenhäusern in Deutschland erhoben. Der darauf hin erstellte Ergebnisbericht war Basis für ein Optimierungskonzept und Schulungen. Nach Einführung der entwickelten Maßnahmen wurde die Schmerztherapie erneut bewertet: Fünf der mittlerweile 25 beteiligten Kliniken konnten jetzt mit dem Gütesiegel "Schmerzfreies Krankenhaus" ausgezeichnet werden, darunter das UKM.

"Aus den an unserem Klinikum herausgearbeiteten Defiziten sind neue interdisziplinäre Therapiestrategien erwachsen, die zu einer besseren schmerztherapeutischen Behandlung unserer Patienten geführt haben", sagte Esther Pogatzki-Zahn, ärztliche Leiterin des Projektes am UKM. Die Professorin an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operativen Intensivmedizin des UKM berichtete auf der nun zu Ende gegangenen "Medika" über ihre Erfahrungen.

... mehr zu:
»Schmerztherapie »UKM

Obwohl die Schmerztherapie gerade am UKM schon seit Jahren einen besonderen Stellenwert in Forschung und Klinik einnimmt, war die Situation auch hier zu Beginn des Projektes noch nicht optimal. Zwar wurde bereits vor zehn Jahren ein Akutschmerzdienst etabliert, der rund um die Uhr insbesondere für Patientinnen und Patienten nach ausgedehnten operativen Eingriffen zur Verfügung steht. Patienten, die durch diesen "Extraservice" postoperativ betreut werden, waren auch schon vor dem Beginn des Projektes optimal zufrieden. Dennoch konnten bisher noch nicht alle Schmerzpatienten in vollem Maße von diesen Möglichkeiten profitieren. Hierzu zählten Patientinnen und Patienten, bei denen aus medizinischer Sicht kein aufwändiges Schmerztherapieverfahren nach einer Operation gerechtfertigt schien - etwa, weil der Eingriff relativ klein war - und die damit auch nicht durch den Akutschmerzdienst versorgt wurden. "Durch das Projekt konnten wir erreichen, dass auch bei diesen Patienten durch Einführung effektiver Behandlungsrichtlinien auf den allgemeinen Pflegestationen eine schnelle, gezielte und wirksame Therapie der Schmerzen gewährleistet wurde", verwies Pogatzki-Zahn auf die im Rahmen des Pilotprojektes vorgenommene End-Analyse.

Eine fachübergreifende Arbeitsgruppe aus Ärzten und Pflegekräften hat für das neue Konzept Maßnahmen zur Optimierung der Situation entwickelt. Bei jedem Patienten wird nun nach der Operation eine routinemäßige Schmerzmessung durchgeführt. Klagt der Patient über Schmerzen, können nun auch Pfleger - ohne sofort Rücksprache mit den Ärzten halten zu müssen - ein Schmerzmittel verabreichen. Voraussetzung für die Durchführung eines derartigen Behandlungsschemas war eine intensive Schulung der Pflegekräfte. "Die Ergebnisse am UKM zeigen, dass sich all dies gelohnt hat", berichtete Pogatzki-Zahn. "Die Zufriedenheit der Patienten am UKM hat sich deutlich erhöht."

Auch künftig will die "Certkom" die Sicherheit und Qualität der Schmerztherapie in allen Bereichen des Gesundheitswesens verbessern und Patientenrechte unterstützen, insbesondere das Recht auf eine qualifizierte Schmerztherapie und Palliativmedizin. Zu den Gründungsmitgliedern zählen die "Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes" und die "Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin". "Und wir wollen uns natürlich auch nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern mit kontinuierlichen Qualitätskontrollen und einer steten Aktualisierung neuer Erkenntnis auf dem schmerztherapeutischen Sektor die Qualität mindestens so erhalten, wie sie jetzt ist", betonte Pogatzki-Zahn.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Schmerztherapie UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie