Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM erhielt Zertifikat

22.11.2006
Projekt "Schmerzfreies Krankenhaus" war ein großer Erfolg

Nun ist es ganz offiziell: Das Universitätsklinikum Münster (UKM) ist jetzt auf der Medizinmesse "Medika" in Düsseldorf mit dem Gütesiegel "Qualifizierte Schmerztherapie" ausgezeichnet worden. Erteilt hat dieses Siegel die Gesellschaft "Certkom", die eigens für das vor zwei Jahren gestartete Projekt "Schmerzfreies Krankenhaus" ins Leben gerufen wurde.

In der Anfangsphase des Projektes wurde der Ist-Zustand der schmerztherapeutischen Behandlung am UKM sowie in vier weiteren Krankenhäusern in Deutschland erhoben. Der darauf hin erstellte Ergebnisbericht war Basis für ein Optimierungskonzept und Schulungen. Nach Einführung der entwickelten Maßnahmen wurde die Schmerztherapie erneut bewertet: Fünf der mittlerweile 25 beteiligten Kliniken konnten jetzt mit dem Gütesiegel "Schmerzfreies Krankenhaus" ausgezeichnet werden, darunter das UKM.

"Aus den an unserem Klinikum herausgearbeiteten Defiziten sind neue interdisziplinäre Therapiestrategien erwachsen, die zu einer besseren schmerztherapeutischen Behandlung unserer Patienten geführt haben", sagte Esther Pogatzki-Zahn, ärztliche Leiterin des Projektes am UKM. Die Professorin an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operativen Intensivmedizin des UKM berichtete auf der nun zu Ende gegangenen "Medika" über ihre Erfahrungen.

... mehr zu:
»Schmerztherapie »UKM

Obwohl die Schmerztherapie gerade am UKM schon seit Jahren einen besonderen Stellenwert in Forschung und Klinik einnimmt, war die Situation auch hier zu Beginn des Projektes noch nicht optimal. Zwar wurde bereits vor zehn Jahren ein Akutschmerzdienst etabliert, der rund um die Uhr insbesondere für Patientinnen und Patienten nach ausgedehnten operativen Eingriffen zur Verfügung steht. Patienten, die durch diesen "Extraservice" postoperativ betreut werden, waren auch schon vor dem Beginn des Projektes optimal zufrieden. Dennoch konnten bisher noch nicht alle Schmerzpatienten in vollem Maße von diesen Möglichkeiten profitieren. Hierzu zählten Patientinnen und Patienten, bei denen aus medizinischer Sicht kein aufwändiges Schmerztherapieverfahren nach einer Operation gerechtfertigt schien - etwa, weil der Eingriff relativ klein war - und die damit auch nicht durch den Akutschmerzdienst versorgt wurden. "Durch das Projekt konnten wir erreichen, dass auch bei diesen Patienten durch Einführung effektiver Behandlungsrichtlinien auf den allgemeinen Pflegestationen eine schnelle, gezielte und wirksame Therapie der Schmerzen gewährleistet wurde", verwies Pogatzki-Zahn auf die im Rahmen des Pilotprojektes vorgenommene End-Analyse.

Eine fachübergreifende Arbeitsgruppe aus Ärzten und Pflegekräften hat für das neue Konzept Maßnahmen zur Optimierung der Situation entwickelt. Bei jedem Patienten wird nun nach der Operation eine routinemäßige Schmerzmessung durchgeführt. Klagt der Patient über Schmerzen, können nun auch Pfleger - ohne sofort Rücksprache mit den Ärzten halten zu müssen - ein Schmerzmittel verabreichen. Voraussetzung für die Durchführung eines derartigen Behandlungsschemas war eine intensive Schulung der Pflegekräfte. "Die Ergebnisse am UKM zeigen, dass sich all dies gelohnt hat", berichtete Pogatzki-Zahn. "Die Zufriedenheit der Patienten am UKM hat sich deutlich erhöht."

Auch künftig will die "Certkom" die Sicherheit und Qualität der Schmerztherapie in allen Bereichen des Gesundheitswesens verbessern und Patientenrechte unterstützen, insbesondere das Recht auf eine qualifizierte Schmerztherapie und Palliativmedizin. Zu den Gründungsmitgliedern zählen die "Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes" und die "Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin". "Und wir wollen uns natürlich auch nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern mit kontinuierlichen Qualitätskontrollen und einer steten Aktualisierung neuer Erkenntnis auf dem schmerztherapeutischen Sektor die Qualität mindestens so erhalten, wie sie jetzt ist", betonte Pogatzki-Zahn.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Schmerztherapie UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie